Siegesserie der DEG ist gerissen

Düsseldorfs Alexander Barta gegen die Ingolstädter Abwehr.

Siegesserie der DEG ist gerissen

  • Elsner bringt Gäste in Führung
  • Powerplay bringt den Ausgleich
  • Bitteres Ende im Penaltyschießen

Die Siegesserie der Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat am Donnerstag (10.10.2019) ausgerechnet vor eigenem Publikum ein bitteres Ende gefunden. Die DEG verlor im Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt mit 1:2.

Die DEG erwischte zwar den besseren Start, konnte sich nach den ersten 20 Minuten aber trotzdem nicht beklagen, nur mit 0:1 zurückzuliegen. Neben dem Führungstreffer durch David Elsner scheiterten die Ingolstädter auch einmal am Aluminium.

DEG schießt zu selten

Im zweiten Drittel hatten die Düsseldorfer zum Auftakt durch Chad Nehring eine gute Chance in Unterzahl, fanden insgesamt aber zu selten die Lücken in der gut sortierten Ingolstädter Abwehr. In den beiden ersten Durchgängen brachte die DEG jeweils nur fünf Schüsse auf das gegnerische Tor - zu wenig.

Gleichzeitig schlichen sich Fehler im Aufbauspiel ein - so etwa als Bernhard Ebner die Scheibe im Mittelabschnitt an Darin Olver verlor. Dieser lief alleine auf Mathias Niederberger zu und scheiterte am Pfosten. Der DEG-Keeper musste kurz vor Ende des Drittels in Unterzahl ein weiteres Mal retten. Nach einem Querpass auf Kris Foucault entschärfte er dessen Schuss mit dem Schoner.

Gutes Überzahlspiel bringt den Ausgleich

Im Schlussdrittel spielte den Rheinländern - dem besten Powerplay-Team der Liga - eine Strafzeit der Gäste in die Karten. Reid Gardiner feuerte im zweiten Überzahlspiel für die DEG gleich drei Schüsse auf den ERC-Kasten ab: Sein erster Versuch ging vorbei, den zweiten entschärfte ERC-Torhüter Timo Pielmeier, und den dritten stoppte das Aluminium. Ein DEG-Spieler erwischte jedoch den Abpraller - Maximilian Kammerer markierte das 1:1.

Es entwickelte sich in der Folge ein offener Schlagabtausch, bei dem Niederberger knapp fünf Minuten vor dem Ende bei einem ERC-Vorstoß gleich dreimal in Serie parierte. Die Düsseldorfer taten aber etwas mehr für das Spiel und ackerten für den möglichen Siegtreffer und den Ausbau ihrer Serie. Treffer fielen trotzdem keine mehr.

Pfostentreffer von Gardiner in der Verlängerung

In der Verlängerung sorgte Gardiner mit dem nächsten Pfostentreffer für das erste Ausrufezeichen. Eine weitere Riesenchance hatte Ebner, als er alleine auf Pielmeier zulief, dabei aber von hinten noch bedrängt wurde. Er kam nicht zum Abschluss.

Die Düsseldorfer wussten im Spiel "Drei gegen Drei" mehr mit dem Raum auf dem Eis anzufangen, kamen aber nicht zum Siegtor. So musste das Penaltyschießen entscheiden. Und hier beendeten Foucault und ein Save von Pielmeier gegen Victor Svensson letztlich die Siegesserie der DEG.

Statistik

Eishockey · DEL 10. Spieltag 2019/2020

Donnerstag, 10.10.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Ebner, Nowak, Urbom, Jensen, Zanetti, Johannesen, Dersch – Kammerer, Barta, Gardiner, Eder, K. A. Olimb, Nehring, Ri. Bukarts, Svensson, Flaake, Jahnke, Buzas, Ehl

1
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Ti. Pielmeier – Sullivan, Edwards, F. Wagner, Friesen, Jobke, S. Schütz – M. Collins, Olson, Simpson, D‘Amigo, Wohlgemuth, Foucault, Elsner, D. Olver, Smith, Mashinter, Taticek, Detsch

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG ERC Ingolstadt
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Flaake - 2 Min. - Beinstellen
  • M. Collins - 2 Min. - Halten
  • Jensen - 2 Min. - Halten
  • Ebner - 2 Min. - Beinstellen
  • Friesen - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (17:00) Elsner (Smith, D. Olver)
  • 1:1 (46:01) Kammerer (Gardiner) PP1
  • 1:2 (65:00) Foucault GWS

Zuschauer:

  • 4.985

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Daniel Piechaczek,

Stand der Statistik: Donnerstag, 10.10.2019, 22:00 Uhr

Stand: 10.10.2019, 21:36

Darstellung: