Draisaitls Sehnsucht nach dem großen Pott

MVP: Draisaitl ist der neue Eishockeykönig Sportschau 22.09.2020 03:01 Min. Verfügbar bis 22.09.2021 Das Erste

MVP-Auszeichnung

Draisaitls Sehnsucht nach dem großen Pott

Von Burkhard Hupe

Zum ersten Mal in der Geschichte der National Hockey League wurde mit Leon Draisaitl ein Deutscher zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt. Eigentlich eine große Sache, doch der gebürtige Kölner weiß, zum großen Glück ist es noch ein weiter Weg.

Wann immer Leon Draisaitl vor einem Mikrofon steht oder sitzt, bekommt man als Fragensteller fast ein schlechtes Gewissen. Es ist dann ein bisschen so wie beim Zahnarzt, nur dass Draisaitl seine Zähne auf dem Untersuchungsstuhl kaum auseinander bekommt. Dabei darf man gerade in diesen Tagen den Eindruck haben, dass die deutschen Eishockey-Journalisten fast stolzer auf den Hochbegabten und Hochtalentierten sind als er selbst.

Uwe Krupp, der Stanley-Cup-Sieger, Ex-Bundestrainer und aktuelle Übungsleiter der Kölner Haie, sagt, man bekäme all die sehr geschichtsträchtigen und sehr repräsentativen Preise in der NHL nicht, weil "man in einer Lotterie gewinnt, sondern weil mit diesen Auszeichnungen der Spieler auch als Person mit einem besonderen Charakter geehrt wird". Nun wird dem Erfolgreichen ja leichter ein nobler Charakter unterstellt als dem chronisch Erfolglosen. Doch bei Draisaitl verhält es sich wohl tatsächlich so: enorme Erfolgsgier auf dem Eis, bemerkenswerte Bescheidenheit abseits des Trubels.

Haie-Trainer Krupp: "Ein Spieler, der einfache Dinge perfekt ausübt" Sportschau 22.09.2020 02:06 Min. Verfügbar bis 22.09.2021 Das Erste

Man kann diesen sehr wesentlichen Charakterzug ganz gut mit einigen Geschichten belegen. Draisaitl kommt beispielsweise in der Sommerpause stets von Kanada nach Hause, nach Köln, zu seinen Eltern und zu dem Verein, in dem alles begonnen hat. Mit den Kölner Haien trainiert er sich dann an das Wettkampfniveau der NHL heran, während seine Mutter zu Hause die Steaks in der Pfanne brät. Und auf die Frage, welcher der großen, schönen Pokale denn nun der wertvollste für ihn sei, antwortet Draisaitl für seine Verhältnisse recht emotional: "Der Ted Lindsay Award!" Also die eher unbekannte Auszeichnung, über die die NHL-Spieler bestimmen.

Schließlich ist es auch bezeichnend, dass Draisaitl "keine Ahnung" hat, "was ich eigentlich mit nach Hause bekomme". Ob er bald einen neuen Schrank braucht, damit die Art Ross Trophy für den besten Scorer, die Hart Trophy für den wertvollsten Spieler und der oben beschriebene Ted Lindsay Award auch einen angemessenen Platz erhalten. Er möchte die großen Pötte "mal berühren", mehr nicht. Dass schon bald ein paar große Kisten vor seiner Wohnung in Edmonton stehen werden, in denen sich dann Duplikate der Pokale befinden, registriert Draisaitl mit erstaunlichem Desinteresse.

Leon Draisaitl - König auf Kufen

Sportschau 22.09.2020 02:00 Min. Verfügbar bis 22.09.2021 ARD Von Burkhard Hupe

Wahrscheinlich wären diese besonderen Tage für Leon Draisaitl und fürs deutsche Eishockey sehr viel ausgelassener und euphorischer, wenn sich nicht auch das nordamerikanische Spitzeneishockey in einer Corona-Schutzblase befände, wenn es in Las Vegas die große Nacht der großen Spieler gegeben hätte. Vor allem aber: Wenn Draisaitl jetzt mit seinen Oilers im Finale um den Stanley Cup stehen würde und mit Edmonton nicht so enttäuschend früh ausgeschieden wäre: "Dafür spielen wir, spiele ich doch Eishockey: Um den Stanley Cup zu gewinnen!"

Leon Draisaitl jubelt nach einem Treffer

Leon Draisaitl jubelt nach einem Treffer.

Eines scheint also sicher: Für den Stanley Cup würde Draisaitl alle persönlichen Auszeichnungen und Preise sofort zurückschicken: "Return to sender". Und vielleicht würden ihm an so einem noch sehr fernen Tag des großen Sieges sogar Interviews so richtig Spaß machen.

Stand: 22.09.2020, 19:21

Darstellung: