Deutschland Cup - DEB-Auswahl verliert erst im Sudden Death

Die Deutschen Bergmann (l.) und Sezemsky (m.) gegen Russlands Kruchinin (r.)

Deutschland - Russland 3:4 n.V.

Deutschland Cup - DEB-Auswahl verliert erst im Sudden Death

Beim Abschied von Bundestrainer Marco Sturm ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft mit einer ganz knappen Niederlage in den Deutschland Cup gestartet.

Zum Auftakt des Vierländerturniers in Krefeld unterlag die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) dem Titelverteidiger Russland mit 3:4 (0:1, 3:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung.

Anderes Team als bei Olympia

Sturm, der das deutsche Team im Februar sensationell zu Olympia-Silber geführt hatte, wechselt in der nächsten Woche als Co-Trainer in die nordamerikanische Profiliga NHL zu den Los Angeles Kings.

Deutschland - Russland: Der Live-Kommentar der Verlängerung

Sportschau | 08.11.2018 | 00:41 Min.

Mit noch neun Spielern, die Sturm ins Olympia-Endspiel geführt hatte, zeigte Deutschland einen ähnlichen Spirit wie im Olympia-Endspiel.

DEB-Team mit Leidenschaft

Die ausnahmslos mit Spielern der osteuropäischen KHL, die nach der NHL als zweitbeste Liga der Welt gilt, besetzten spielstarken Russen gingen zweimal in Führung. Zweimal glich Nürnbergs Torjäger Leonhard Pföderl in Überzahl aus.

Münchens Frank Mauer schoss kurz vor dem Ende des Mitteldrittels die erstmalige Führung, doch im Schlussabschnitt drehten die Russen in einem attraktiven Spiel noch einmal auf. Der gute Mathias Niederberger von der Düsseldorfer EG im Tor war gegen Tschibissows platzierten Schuss ebenso machtlos wie in der Verlängerung gegen Semtschjonok.

Wie im Olympia-Finale: DEB-Team unterliegt Russland 3:4

Sportschau | 08.11.2018 | 00:56 Min.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 08.11.18, 22.50 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 08.11.2018, 21:16

Darstellung: