DEL-Finale - Punktekönig trifft auf Abo-Meister

Mannheim gegen München

Faktencheck zum Eishockey-Finale

DEL-Finale - Punktekönig trifft auf Abo-Meister

Dreimal in Folge gewann der EHC München zuletzt die deutsche Eishockey-Meisterschaft, in diesem Jahr wollen die Adler Mannheim den vierten Titel in Serie verhindern. Alles Wissenswerte zur Finalserie, die heute beginnt.

Ausgangslage

Die Adler Mannheim beendeten ihre Halbfinal-Serie bereits am 9. April mit dem Sieg bei den Kölner Haien und konnten sich danach neun Tage erholen. Der EHC München beendete erst am vergangenen Dienstag (16.04.2019) das Halbfinale gegen die Augsburg Panther und hatte entsprechend weniger Zeit zur Erholung. Der eine mehr Pause, der andere im Rhythmus - fraglich ist, was von Vorteil ist. Die Adler und ihre Fans dürsten jedenfalls nach dem ersten Titel seit 2015, die ersten beiden Heimspiele in Mannheim sind bereits ausverkauft.

Weg in Finale

Die Münchner setzten sich im Viertelfinale mit etwas Mühe gegen die Eisbären Berlin durch und gewannen am Ende 4:2. Die 4:3-Halbfinal-Serie gegen die Augsburg Panther war mit 504:46 Minuten Spielzeit die längste jemals gespielte DEL-Serie.

Mannheim gegen München

Nicht immer ging es friedlich zu im Duell der beiden Kontrahenten - wie hier Ende Dezember

Die Mannheimer legten dagegen ein Expresstempo hin. 4:1 setzten sie sich im Viertelfinale gegen die Nürnberg Ice Tigers durch. Das Duell gegen die Haie im Halbfinale war die erste Serie seit vier Jahren, die 4:0 endete. 2015 gelang dies ebenfalls den Adlern, die anschließend ihren siebten Titel holten. Mit 116 Punkten hatten die Adler einen neuen Punkterekord in der Hauptrunde hingelegt. München folgte mit ebenfalls beachtlichen 109 Zählern.

Statistik

Die Adler stellen die besseren Scorer in den Play-offs. Hinter Düsseldorfs Jaedon Descheneau (13 Punkte) liegen Mark Katic (12), Luke Adam (11) und Markus Eisenschmid (10) auf den Rängen zwei, drei und vier der Top-Scorer. Bester Keeper ist allerdings ein Münchner: Nationaltorwart Danny aus den Birken kommt auf einen Gegentorschnitt von 1,66. Dennis Endras von den Adlern liegt mit einem Schnitt von 1,76 Gegentoren auf Rang zwei. Bei den besten Verteidigern liegen wiederum die Adler vorn: Sinan Akdag und Dennis Reul weisen Top-Werte auf.

Auch bei den Zuschauerzahlen hat Mannheim die Nase vorn. 12.897 Anhänger besuchten im Schnitt die Heimspiele der Adler. München kommt nur auf einen Wert von 5.734 Fans.

Das sagen die Trainer

"Das wird eine riesige Herausforderung. Ich denke, sie sind fit und warten auf uns", sagt Münchens Meistertrainer Don Jackson

"In den großen Spielen brauchst du die großen Spieler. Meine Mannschaft ist auf jeden Fall gut. Ich bin optimistisch", sagt Adler-Trainer Pavel Gross, "Wir werden unsere Stärken nutzen und sie von Anfang an unter Druck setzen."

Favorit

Vieles spricht in diesem Jahr für die Adler Mannheim, nicht nur weil sie die längere Regenerationszeit hatten. Bei den statischen Werten liegen sie in vielen Kategorien vor dem Gegner aus München. Der kann allerdings seine Finalerfahrung ins Rennen schmeißen. Die Münchner haben die jüngsten drei Titel allesamt abgeräumt. "Wir können mit Druck gut umgehen", sagte Trainer Jackson.

mick | Stand: 18.04.2019, 07:55

Darstellung: