Teamcheck: Iserlohn Roosters wollen mit neuem Antrieb aus der Krise (Teil zwei)

Roosters-Trainer Jason O'Leary lacht bei der Pressekonferenz

Teamcheck: Iserlohn Roosters wollen mit neuem Antrieb aus der Krise (Teil zwei)

Von Julian Tilders

  • O'Leary bringt "das richtige Feuer" rein
  • Noch Verbesserungspotential in puncto Spielstruktur
  • Schulterschluss mit den Fans essenziell

Der Trainer

Den Neustart soll auch ein neuer Coach einleiten: Jason O'Leary heißt der Mann, der ein funktionierendes Team formen muss. Der Kanadier trainierte zuletzt die Nachwuchsmannschaft des EV Zug (Schweiz), zuvor hatte er als Assistenzcoach dem Trainerstab des Schweizer Erstligisten Genève-Servette HC angehört. Er erprobte sich zwischen 2013 und 2017 als Cheftrainer beim SC Langenthal, mit dem er 2017 den Meistertitel in der zweiten Schweizer Spielklasse holte, den Aufstieg in der Qualifikationsrunde aber knapp verpasste.

Iserlohn Roosters – "Es kann nur besser werden" Sportschau 11.09.2019 03:21 Min. Verfügbar bis 09.09.2020 Das Erste

Der 41-Jährige gibt beim Training lautstark Kommandos, strahlt Präsenz aus. Goalie Andreas Jenike kam von den Nürnberg Ice Tigers und lobt seinen neuen Coach: "Jeder möchte im Training das richtige Feuer drin haben. Jason achtet sehr darauf, dass wir Kleinigkeiten richtig machen. Wenn es mal laut wird, ist das etwas Positives."

"Kommunikation muss klar sein, die Spieler müssen mich verstehen", sagt O'Leary: "Ich bin nicht immer so laut. Aber wenn etwas passieren muss, dann sollte es auch passieren."

Erwartungen an die Saison

Es kann eigentlich nur besser werden in Iserlohn. Die Mannschaft hat ein völlig neues Gesicht, Trainer O'Leary drehte in der Saisonvorbereitung mit der nötigen Härte an einigen Stellschrauben. Dass jedoch noch lange nicht alles angerichtet ist für eine sorgenfreie Saison, zeigte sich im letzten Testspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg, das deutlich mit 1:5 verloren ging. Bei den Themen Intensität und Spielstruktur offenbarte sich noch Verbesserungsbedarf.

Besonders wichtig für die Mannschaft wird es sein, den Schulterschluss mit den gebeutelten Fans zu suchen. "Wir haben bei einigen Fan-Festen wild diskutiert. Ich denke aber, wir haben einige Schritte gemacht, um den Fans entgegenzukommen", zeigt sich der Sportliche Leiter Hommel zuversichtlich. O'Leary schlägt in dieselbe Kerbe: "Wir brauchen natürlich die Unterstützung. Wir sind eine Stadt und müssen da zusammenarbeiten." Beim öffentlichen Training zum Saisonauftakt erklärte er den Fans sogar die Übungen via Headset.

Sollte sich die Stimmung der Fans auf die Mentalität des Teams auswirken, könnten auch enge Spiele mal pro Iserlohn ausgehen - und die Playoffs wieder in Sichtweite rücken. Zum Ligastart (13.90.2019, 19.30 Uhr) wartet mit den ambitionierten Kölner Haien direkt eine große Aufgabe auf die Roosters.

Lesen Sie hier im ersten Teil: "So lief die vergangene Saison" und "Wer kommt, wer geht?"

Startprogramm
DatumGegner
13.09.2019Kölner Haie (A)
15.09.2019Straubing Tigers (H)
20.09.2019Schwenninger Wild Wings (H)
22.09.2019Krefeld Pinguine (A)
27.09.2019Fischtown Pinguins Bremerhaven (A)

Stand: 11.09.2019, 09:00

Darstellung: