DEL - Adler Mannheim mit neuem Punkterekord

Die Adler Mannheim bejubeln ihren Sieg

50. Spieltag

DEL - Adler Mannheim mit neuem Punkterekord

Die Adler Mannheim haben sich von der jüngsten Niederlage im Spitzenspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen München erholt und einen neuen Punkterekord aufgestellt.

Zwei Tage nach dem 1:2 gegen Meister München setzten sich die Adler am Sonntag (24.02.2019) bei den Nürnberg Ice Tigers mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) durch. Mannheim hat damit weiter drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger aus München. Die Adler haben vor den Play-offs noch zwei Spiele zu absolvieren.

Bestmarke der Eisbären übertroffen

Tommi Huhtala (4. Minute), Markus Eisenschmid (33.), David Wolf (39.) und Chad Kolarik (54.) trafen für den siebenmaligen deutschen Meister, Dane Fox (38.) erzielte das zwischenzeitliche Anschlusstor für Nürnberg. Damit sicherte sich Mannheim den Punkterekord in der DEL. Mit ihren 112 Zählern übertreffen sie die bisherige Bestmarke der Eisbären Berlin. Diese hatten in der Saison 2002/2003 die Vorrunde mit 109 Punkten aus 52 Partien abgeschlossen, am Ende aber den Meistertitel verpasst.

Nürnberg hat trotz der Niederlage weiter gute Chancen auf einen Platz in den Pre-Play-offs. Die Grizzlys Wolfsburg gewannen zwar das Nord-Duell gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 4:0 (1:0, 3:0, 0:0), können aber nur noch theoretisch Nürnberg noch von Platz zehn verdrängen. Sehr wahrscheinlich sind die Grizzlys zum ersten Mal seit 2008 nicht mehr in den DEL-Play-offs vertreten.

Augsburg sicher im Viertelfinale

Die Augsburger Panther verbesserten sich mit 85 Punkten auf den dritten Platz und haben nach einem 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) gegen die Schwenninger Wild Wings einen Platz im Viertelfinale sicher. Die Eisbären Berlin gewannen bei den Iserlohn Roosters 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) und sind damit in den Pre-Play-offs dabei.

Straubing wahrt Chance auf das Viertelfinale

Keine Play-off-Chance mehr haben die Krefeld Pinguine nach dem 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) gegen die Straubing Tigers. Die Rheinländer gewannen nur zwei der vergangenen zwölf Partien. Straubing, das die erste Play-off-Runde bereits sicher hatte, wahrte mit dem Sieg die kleine Chance auf eine direkte Viertelfinal-Teilnahme.

Ingolstadt verlor am Abend beim EHC Red Bull München 2:3 (1:1, 0:2, 1:0) und hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Straubing. München bleibt Zweiter mit drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Mannheim. Der 50. Spieltag wird am Dienstag (26.02.2019) mit dem rheinischen Derby Düsseldorf gegen Köln komplettiert.

Statistik

Eishockey · DEL 50. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 24.02.2019 | 14.00 Uhr

Wappen Thomas Sabo Ice Tigers

Thomas Sabo Ice Tigers

Treutle – Bender, Lalonde, Mebus, Aronson, Weber, Stajnoch, Jurcina – Buck, Acton, Bast, Mieszkowski, Bassen, Kislinger, Fox, Dupuis, Segal, Pföderl, D. Weiß, P. Reimer

1
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Pickard – Akdag, Reul, Katic, Lampl, Mikkelson, Lehtivuori, Seider – L. Adam, Smith, Huhtala, Eisenschmid, G. Festerling, Kolarik, D. Wolf, Desjardins, Plachta, Raedeke, M. Goc, Kink

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Thomas Sabo Ice Tigers Adler Mannheim
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 6 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 22 Min. 6 Min.

Strafen:

  • Aronson - 10 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Aronson - 2 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Lalonde - 2 Min. - Spielverzögerung
  • D. Wolf - 2 Min. - Halten
  • Aronson - 2 Min. - Haken
  • Fox - 2 Min. - Behinderung
  • Stajnoch - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Mebus - 2 Min. - Spielverzögerung
  • M. Goc - 2 Min. - Hoher Stock
  • Akdag - 2 Min. - Haken

Tore:

  • 0:1 (3:57) Huhtala (L. Adam, Lehtivuori) PP1
  • 0:2 (32:06) Eisenschmid (Desjardins, Katic) PP1
  • 1:2 (37:29) Fox (Bast) PP1
  • 1:3 (38:30) D. Wolf (Katic, Seider)
  • 1:4 (53:35) Kolarik (G. Festerling, Eisenschmid)

Zuschauer:

  • 6.696

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Aleksi Rantala,

Stand der Statistik: Sonntag, 24.02.2019, 16:29 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 24.02.2019, 19:39

Darstellung: