DEL - Mannheim siegt nur knapp

DEL, 21. Spieltag

DEL - Mannheim siegt nur knapp

Spitzenreiter Adler Mannheim eilt in der Deutschen Eishockey Liga weiter von Sieg zu Sieg. In Bremerhaven musste das Team aber in die Overtime. Verfolger München hielt Schritt.

Der siebenmalige Meister aus Mannheim setzte sich am Sonntag (25.11.2018) mit 5:4 (1:2, 1:0, 2:2, 1:0) erst nach Verlängerung bei den Fischtown Pinguins durch und feierte den elften Erfolg in den vergangenen zwölf Spielen.

Nach der Führung durch Brendan Mikkelson (12. Minute) geriet Mannheim durch Treffer von Alexander Friesen (14. Minute) und Chad Nehring (20.) mit 1:2 in Rückstand. Neu-Nationalspieler Phil Hungerecker glich aus (29.). Nach den Bremerhavener Toren von Carson McMillan (43.) und Mark Zengerle (49.) erzwang Matthias Plachta mit einem Doppelschlag (50. und 52.) die Verlängerung, die Andrew Desjardins beendete (63.).

München hält mühsam Schritt

Der Vorsprung der Mannheimer auf ihren ärgsten Verfolger Red Bull München beträgt weiterhin acht Punkte, da sich der Titelverteidiger trotz einer 3:0-Führung nach 3:10 Minuten zu einem 4:3 (3:0, 0:2, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei den Kölner Haien mühte. Der entscheidende Treffer im Shoot-out gelang Maximilian Kastner.

DEL - Münchens Serie gegen die Haie hält in verrücktem Spiel Morgenmagazin 26.11.2018 01:30 Min. Verfügbar bis 26.11.2019 Das Erste

Siege für Augsburg und Berlin

Hinter den Münchnern kletterten die Augsburger Panther auf Rang drei durch ein 6:3 (1:2, 2:1, 3:0) beim Schlusslicht Schwenninger Wild Wings, das die erste Niederlage nach zuvor drei Siegen in Folge kassierte. Augsburg verdrängte damit die Düsseldorfer EG, die 1:3 (0:2, 0:0, 1:1) gegen die Straubing Tigers verlor, auf Platz vier.

Vizemeister Eisbären Berlin setzte sich indes dank eines 4:2 (1:2, 1:0, 2:0) beim ERC Ingolstadt in den Play-off-Plätzen fest.

Wolfsburg immer tiefer in der Krise

Die Grizzlys Wolfsburg, vor anderthalb Jahren noch Vizemeister, stürzen dagegen immer tiefer. Die 1:5 (1:4, 0:1, 0:0)-Pleite bei den Nürnberg Ice Tigers war die dritte Niederlage in Serie und die sechste in den jüngsten sieben Spielen für den Vorletzten.

In Nürnberg war das Spiel schon nach einem Drittel entschieden. Die Gastgeber führten nach Toren von Dane Fox (1.). Maximilian Kislinger (3.), William Acton (13.) und Chad Bassen (20.) mit 4:1. Chris Brown (25.) legte nach.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 25.11.2018, 22.50 Uhr

Statistik

Eishockey · DEL 21. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 25.11.2018 | 14.00 Uhr

Wappen Fischtown Pinguins Bremerhaven

Fischtown Pinguins Bremerhaven

Pöpperle – Moore, Fortunus, Nicolas Jensen, Lavallée, Weber, Alber – Uher, Mcmillan, Schwartz, Urbas, Zengerle, Verlic, Nehring, Friesen, Feser, Hooton, Quirk, Hoeffel

4
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Pickard – Reul, Lehtivuori, Larkin, Katic, Akdag, Mikkelson, Möser – Eisenschmid, Smith, Huhtala, Kolarik, G. Festerling, L. Adam, Plachta, Desjardins, Hungerecker, Kink, Raedeke

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Fischtown Pinguins Bremerhaven Adler Mannheim
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 2 Tore 5 Überzahlsituationen, 3 Tore
Strafminuten 10 Min. 12 Min.

Strafen:

  • Lehtivuori - 2 Min. - Haken
  • Kink - 2 Min. - Stockschlag
  • Fortunus - 2 Min. - Spielverzögerung
  • G. Festerling - 2 Min. - Spielverzögerung
  • L. Adam - 2 Min. - Haken
  • Hoeffel - 2 Min. - Halten
  • Lehtivuori - 2 Min. - Halten
  • Hungerecker - 2 Min. - Haken
  • Weber - 2 Min. - Halten
  • Zengerle - 2 Min. - Haken
  • Feser - 2 Min. - Haken

Tore:

  • 0:1 (11:47) Mikkelson (Akdag, Desjardins)
  • 1:1 (13:10) Friesen (Feser, Nehring)
  • 2:1 (19:23) Nehring (Nicolas Jensen)
  • 2:2 (28:37) Hungerecker (Plachta)
  • 3:2 (42:58) Mcmillan (Hoeffel) PP1
  • 4:2 (48:01) Zengerle (Urbas, Nicolas Jensen) PP1
  • 4:3 (49:27) Plachta (L. Adam, Akdag) PP1
  • 4:4 (51:19) Plachta (Akdag, L. Adam) PP1
  • 4:5 (62:20) Desjardins PP1

Zuschauer:

  • 4.747

Schiedsrichter:

  • Rainer Köttstorfer, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 25.11.2018, 16:48 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 25.11.2018, 21:28

Darstellung: