Mannheim auf "Sweep"-Kurs, Augsburg zwingt München in die Knie

Später Jubel: Augsburg übernimmt Führung gegen München Sportschau 07.04.2019 03:02 Min. Verfügbar bis 14.04.2020 Das Erste

Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey-Liga

Mannheim auf "Sweep"-Kurs, Augsburg zwingt München in die Knie

Während das DEL-Halbfinale zwischen Mannheim und Köln weiter einseitig verläuft, könnte das Duell Augsburg gegen München zum Marathon werden. In Spiel drei hatten die Panther das letzte Wort - und liegen nun überraschend in Führung.

Augsburgs Braden Lamb erzielte beim 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0) der Panther beim EHC Red Bull München in der 104. Minute das entscheidende Tor. Das sechstlängste Spiel der DEL-Geschichte wurde am Sonntag (07.04.2019) erst in der dritten Verlängerung entschieden. "So lange wollten wir eigentlich nicht spielen. Aber wenn es so lange dauert zu gewinnen, dann machen wir es natürlich", sagte der Matchwinner bei "Magenta Sport". Damit liegt Favorit München vor dem vierten Duell am Mittwoch (19.30 Uhr) in Augsburg in der "best of seven"-Serie mit 1:2 zurück. Ihren bislang einzigen Sieg hatten die Münchner am vergangenen Mittwoch erst in der 102. Minute gesichert.

Erneut musste das Spiel in München am Sonntag wegen eines Loches im Eis unterbrochen werden. Schon nach 73 Sekunden gab es eine Zwangspause: Weil an der Bande hinter dem Tor ein Stück Eis herausgebrochen war, gingen die Eismeister unter anderem mit einem Feuerlöscher zu Werke. Anders als am vergangenen Mittwoch, als die Drittelpause vorgezogen werden musste, ging es nach wenigen Minuten weiter.

47 Münchner Torschüsse, 1 Treffer

München dominierte danach das Spiel, doch die Augsburger konterten genauso effektiv wie beim 4:3-Sieg am Freitag. Die erste Torchance der Panther nutzte Jamie Arniel zur überraschenden Führung (10. Minute). Auch im Mitteldrittel waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, doch zunächst sprang nur ein Lattenschuss von Derek Joslin heraus (31.). Erst in der 33. Minute gelang John Mitchell in Überzahl der verdiente Ausgleich.

Im dritten Abschnitt entwickelte Augsburg wieder mehr Offensivkraft. Doch großes Risiko gingen beide Teams nicht. Nach 60 Spielminuten standen 47 Torschüsse für die Münchner, aber nur ein Treffer zu Buche. "Es macht natürlich Spaß, wenn du immer spielst", sagte Nationalspieler Maxi Kastner, "aber wenn du einen Fehler machst, ist es Kacke, und der Tag ist gelaufen." In der zweiten Verlängerung hatten die Augsburger Pech mit einem Lattentreffer von Daniel Schmölz (95.).

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 07.04.2019 | 14.00 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

aus den Birken – Joslin, Bodnarchuk, Y. Seidenberg, Button, Boyle, Aulie, Quaas – Parkes, Stajan, J. Mitchell, Mauer, Voakes, Kastner, M. Wolf, Hager, Ehliz, Shugg, Eder, Christensen

1
Wappen Augsburger Panther

Augsburger Panther

Roy – Tölzer, Lamb, Rekis, Sezemsky, Haase, McNeill, Rogl – Holzmann, Gill, Fraser, Sternheimer, Arniel, Detsch, Schmölz, Stieler, Hafenrichter, White, LeBlanc, Payerl

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Augsburger Panther
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 10 Min. 16 Min.

Strafen:

  • Gill - 2 Min. - Beinstellen
  • Boyle - 2 Min. - Haken
  • Fraser - 2 Min. - Halten
  • Voakes - 2 Min. - Halten des Stocks
  • Rekis - 2 Min. - Beinstellen
  • Payerl - 2 Min. - Beinstellen
  • Shugg - 2 Min. - Haken
  • LeBlanc - 2 Min. - Behinderung
  • Hager - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Hager - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Haase - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Haase - 2 Min. - Unnötige Härte
  • McNeill - 2 Min. - Spielverzögerung

Tore:

  • 0:1 (9:42) Arniel (Holzmann, Sezemsky)
  • 1:1 (32:24) J. Mitchell (Parkes, Voakes) PP1
  • 1:2 (103:34) Lamb (Arniel, Tölzer)

Zuschauer:

  • 6.142

Schiedsrichter:

  • Daniel Piechaczek, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Sonntag, 07.04.2019, 18:29 Uhr

Adler Mannheim haben Kölner Haie im Griff

Derweil scheint das andere Halbfinale eine klare Angelegenheit zu werden. Die Adler Mannheim bezwangen die Kölner Haie in eigener Halle mit 4:0 (0:0, 1:0, 3:0) und liegen damit in der Serie mit 3:0 in Führung. Damit haben die Mannheimer schon in Spiel vier am Dienstag in Köln (19.15 Uhr) die Chance auf den Finaleinzug und auf einen "Sweep", einen Zu-Null-Durchmarsch. Die Adler haben bislang alle Heimspiele in den laufenden Play-offs gewonnen.

Dennis Endras: "Dienstag wird eine heiße Nummer"

Sportschau 07.04.2019 00:52 Min. Verfügbar bis 07.04.2020 ARD

Dabei war Köln in Mannheim lange ein gleichwertiger Gegner, lag nach zwei Dritteln und einem Treffer von Mark Katic (29.) nur 0:1 zurück. "Das Tor ist das einzige, was uns fehlt. Ansonsten können wir uns nicht viel vorwerfen", sagte Verteidiger Dominik Tiffels vor den letzten 20 Minuten bei "Sport1". Auch nach dem 0:2 durch Matthias Plachta (42.) glaubten die Haie noch an ihre Chance. Aber das 0:3 durch Andrew Desjardins (51.) zeigte deutlich Wirkung, Luke Adam (54.) schraubte das Ergebnis noch in die Höhe.

"Die Kölner haben ein sehr, sehr gutes Spiel abgeliefert. Vor allem im ersten Drittel haben sie uns alles abverlangt", sagte Mannheims Keeper Dennis Endras der ARD. "Dienstag wird nochmal eine heiße Nummer. Die Kölner werden alles reinwerfen, um die Serie zu verlängern."

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 07.04.2019 | 17.00 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Endras – Katic, Larkin, Lehtivuori, Seider, Akdag, Reul, Mikkelson – D. Wolf, Desjardins, Plachta, Eisenschmid, G. Festerling, Kolarik, L. Adam, Smith, Huhtala, Krämmer, M. Goc, Hungerecker

4
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Ellis, Mo. Müller, D. Tiffels, Despres, Madaisky, Zerressen, Ugbekile – Akeson, Genoway, F. Tiffels, Dumont, Ticar, Hanowski, M. Zalewski, Pfohl, R. Jones, Palka, Hospelt, Köhler

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim Kölner Haie
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 35 Min.

Strafen:

  • Reul - 2 Min. - Behinderung
  • Ellis - 2 Min. - Halten
  • Eisenschmid - 2 Min. - Stockschlag
  • Despres - 2 Min. - Stockschlag
  • Despres - 25 Min. - Schiedsrichterbeleidigung
  • Mikkelson - 2 Min. - Hoher Stock
  • Hanowski - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Genoway - 2 Min. - Beinstellen
  • M. Goc - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Akeson - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 1:0 (28:37) Katic (Seider, Smith)
  • 2:0 (41:23) Plachta (Smith, Lehtivuori) PP1
  • 3:0 (50:17) Desjardins (Plachta, D. Wolf)
  • 4:0 (53:14) L. Adam

Zuschauer:

  • 13.600

Schiedsrichter:

  • Marian Rohatsch, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Sonntag, 07.04.2019, 19:32 Uhr

sid/dpa | Stand: 07.04.2019, 18:31

Darstellung: