Mannheim dreht in der DEL-Final-Serie gegen München auf

Die Adler Mannheim mit Torschütze zum 3:0 Andrew Desjardins (m.) bejubeln das Tor.

Adler Mannheim - EHC München 4:1

Mannheim dreht in der DEL-Final-Serie gegen München auf

Von Tim Beyer und Jo Herold

Die Adler Mannheim haben Spiel drei in der Finalserie der DEL gegen den EHC München für sich entschieden. München konnte nur teilweise mit den Adlern mithalten.

Mannheim ging am Ostermontag (22.04.2019) nach dem Erfolg in eigener Halle in der Finalserie mit 2:1 in Führung. Erstmals in dieser Saison, im siebten Duell der beiden Teams gegeneinander, war es die Heimmannschaft, die den Sieg davontragen konnte. "Wir haben einen guten Job gemacht, unseren Gameplan durchgezogen, stark verteidigt. Das hat sich insgesamt dann ausgezahlt", sagte Mannheims Doppeltorschütze Andrew Desjardins bei "Magenta Sport".

Plachta trifft und schreibt Geschichte

In Mannheim waren gerade einmal fünf Sekunden gespielt, da lagen die Adler bereits vorne. Der EHC München hatte zwar das erste Bully gewonnen, dann aber die Scheibe verloren und Mannheim nutzte das clever aus. David Wolf spielte zu Matthias Plachta und der donnerte das Spielgerät in den Knick. Es war die frühe Führung für die Adler Mannheim und gleichzeitig das schnellste Tor der DEL-Geschichte.

Pavel Gross: "Jedes Tor ist wichtig im Finale"

Sportschau 22.04.2019 01:29 Min. Verfügbar bis 22.04.2020 ARD Von ARD-Reporter Andreas Fischer

Der EHC München, zuletzt gleich dreimal in Folge Meister, tat sich nicht nur in dieser Szene schwer. Die Offensive des EHC sorgte kaum einmal für Gefahr. Ganz anders die der Mannheimer: Es lief die siebte Spielminute, als Andrew Desjardins das 2:0 für Mannheim erzielte. Kurz vor Ende des ersten Drittels traf Mannheim erneut, doch diesmal zählte der Treffer nicht - es war die richtige Entscheidung: Markus Eisenschmid beförderte den Puck zwar ins Tor, hatte dabei aber seinen Schläger deutlich über der Querlatte (18. Minute).

EHC dreht auf, aber zunächst treffen nur die Adler

Zu Beginn des zweiten Drittels schien es zunächst, als habe EHC-Trainer Don Jackson in der Pause die richtigen Worte an seine Spieler gerichtet. Denn die spielten nun mutiger und hatten die Chance auf den Anschlusstreffer, doch Tobias Eder scheiterte innerhalb von sechzig Sekunden gleich zweimal an Mannheims Schlussmann Dennis Endras. Anschließend zeigten dann wieder die Adler jene Tugenden, die sie dieser Tage auszeichnen: Nach einem Bully bekamen Münchens Verteidiger den Puck nicht weggeschlagen, Desjardins profitierte davon und vollendete erneut eiskalt - 3:0 (26.).

Adler Mannheim legen im Meisterschaftskampf vor

Sportschau 22.04.2019 01:00 Min. Verfügbar bis 22.04.2020 ARD Von ARD - Reporter Kersten Eichhorn

München ließ sich von diesem erneuten Nackenschlag nicht beirren: In Überzahl erarbeitete sich der EHC mehrere Powerplays und profitierte davon in der 31. Minute, als Patrick Hager auf 1:3 verkürzte.

Mannheim abgezockt

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts schienen die Gäste aus München weiter an Boden gutmachen zu können. Doch der zweite Treffer wollte trotz einer Überzahlsituation nicht fallen.

Mannheim fing sich Mitte des dritten Drittels wieder, und München konnte sich nach einer Riesenparade von Goalie Danny aus den Birken bedanken, nicht weiter in Rückstand zu geraten: Bei einem schnellen Vorstoß legte Luke Adam quer auf Tommi Huhtala am linken Anspielkreis. Doch bei dessen Schuss war aus den Birken zur Stelle und parierte mit einem Reflex.

Dennis Endras: "Wir sind froh, dass wir gewonnen haben"

Sportschau 22.04.2019 00:49 Min. Verfügbar bis 22.04.2020 ARD Von Andreas Fischer

Den Schlusspunkt setzten die Adler, als Huhtala nach einem Schuss von von Luke Adam abstaubte.

Spiel vier der Final-Serie, die nach dem Modus "best of seven" ausgetragen wird, findet am Mittwoch (24.04.19, 19.30 Uhr) statt - auch wieder im Live-Ticker bei sportschau.de.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, ab 22.50 Uhr

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2018/2019

Montag, 22.04.2019 | 14.00 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Endras – Akdag, Reul, Lehtivuori, Seider, Katic, Larkin, Mikkelson – D. Wolf, Desjardins, Plachta, L. Adam, Smith, Huhtala, Eisenschmid, G. Festerling, Kolarik, Krämmer, M. Goc, Hungerecker

4
Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

aus den Birken – Aulie, Boyle, Bodnarchuk, Joslin, Button, Y. Seidenberg, Quaas – J. Mitchell, Stajan, Parkes, Ehliz, Hager, M. Wolf, Christensen, Eder, Mauer, Daubner, Eder, Mayenschein

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim EHC Red Bull München
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 10 Min. 35 Min.

Strafen:

  • Parkes - 20 Min. - Kniecheck
  • Parkes - 5 Min. - Kniecheck
  • Reul - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Boyle - 2 Min. - Halten
  • Huhtala - 2 Min. - Beinstellen
  • Mauer - 2 Min. - Haken
  • Akdag - 2 Min. - Halten
  • Akdag - 2 Min. - Haken
  • Button - 2 Min. - Haken
  • Lehtivuori - 2 Min. - Behinderung
  • Eder - 2 Min. - Stockschlag
  • Button - 2 Min. - Check mit dem Stock

Tore:

  • 1:0 (0:05) Plachta (D. Wolf, Desjardins)
  • 2:0 (6:54) Desjardins (Kolarik, Katic) PP2
  • 3:0 (25:24) Desjardins (D. Wolf, Plachta)
  • 3:1 (30:22) Hager (Ehliz, M. Wolf) PP1
  • 4:1 (55:32) Huhtala (Smith, L. Adam) PP1

Zuschauer:

  • 13.600

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Aleksi Rantala,

Stand der Statistik: Montag, 22.04.2019, 16:34 Uhr

Stand: 22.04.2019, 16:34

Darstellung: