DEL - Schlusslicht Schwenningen überrascht Mannheim

Michael Blunden (l.) und Patrick Cannone von Schwenningen im Spiel gegen Mannheim

Eishockey, 31. DEL-Spieltag

DEL - Schlusslicht Schwenningen überrascht Mannheim

Meister Adler Mannheim hat am Weihnachtsspieltag überraschend in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gepatzt. Beim Tabellenschlusslicht Schwenninger Wild Wings unterlag der Titelverteidiger am Donnerstag (26.12.2019) mit 1:2 (1:1, 0:1, 0:0).

Vor 6.024 Zuschauern drehten Michael Blunden (9. Minute) und Jordan Caron (35.) die Partie für den krassen Außenseiter. Mark Katic hatte den Favoriten in der 7. Minute in Führung gebracht. Für den neuen Schwenninger Trainer Niklas Sundblad war es im vierten Spiel der erste Erfolg. Mannheim verpasste dagegen den Sprung auf Platz zwei. Zuvor gewannen die Adler elf der vergangenen zwölf Partien in der DEL.

Eisbären gewinnen Verfolgerduell

Im Verfolgduell unterlag der Zweite Straubing Tigers den Eisbären Berlin mit 1:2 (0:1, 0:1, 1:0). Austin Ortega (4.) und Sebastian Streu (40.) trafen für den Tabellenvierten aus der Hauptstadt. Der Anschlusstreffer durch Sven Ziegler (42.) kam für die Gastgeber zu spät.

Schwenningen überrascht gegen Mannheim Morgenmagazin 27.12.2019 01:12 Min. Verfügbar bis 27.12.2020 Das Erste

München baut Tabellenführung aus

Durch die Straubinger Niederlage hat der EHC München seine Tabellenführung ausbauen können. Im Bayern-Derby setzte sich der Champions-League-Teilnehmer nach Verlängerung mit 5:4 (1:2, 2:1, 1:1, 1:0) gegen den ERC Ingolstadt durch und liegt mit zehn Zählern vor den Tigers, elf vor Mannheim. Konrad Abeltshauser sorgte in der dritten Minute der Extraspielzeit für die Entscheidung.

Bremerhaven unterstreicht Playoff-Ambitionen

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven unterstrichen ihre Playoff-Ambitionen gegen den Lieblingsgegner: Der 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen über die Krefeld Pinguine war für den Tabellenfünften bereits der 14. Erfolg im 15. Spiel gegen die Rheinländer.

Die Kölner Haie (4:1 in Wolfsburg) und die Düsseldorfer EG (1:0 in Iserlohn) haben ihren Playoff-Plätze vorerst gefestigt. Die Augsburger Panther hoffen durch ein 6:3 (3:2, 1:0, 2:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers wieder auf die K.o.-Runde. Der letztjährige Halbfinalist liegt nur noch drei Zähler hinter Nürnberg, das auf dem letzten Playoff-Rang zehn steht.

Statistik

Eishockey · DEL 31. Spieltag 2019/2020

Donnerstag, 26.12.2019 | 17.00 Uhr

Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Strahlmeier – Robak, Sonnenburg, C. Fischer, Fraser, Brückner, Yeo, Sacher, Bassen – Blunden, Cannone, Bourke, Caron, Carey, A. Weiß, Poukkula, Hadraschek, Kurth, Schiemenz, Pfaffengut

2
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Pantkowski, Mnich – Akdag, Reul, Lehtivuori, Lampl, Katic, Larkin, Billins – Soramies, Smith, Huhtala, D. Wolf, Desjardins, Plachta, Krämmer, Järvinen, Rendulic, Preto, Raedeke, Hungerecker

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Schwenninger Wild Wings Adler Mannheim
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 0 Tore 4 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 10 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Hadraschek - 2 Min. - Halten
  • Sacher - 2 Min. - Haken
  • Preto - 2 Min. - Stockschlag
  • Smith - 2 Min. - Bandencheck
  • Yeo - 2 Min. - Haken
  • D. Wolf - 2 Min. - Beinstellen
  • Fraser - 2 Min. - Beinstellen
  • Rendulic - 2 Min. - Beinstellen
  • Plachta - 2 Min. - Beinstellen
  • Carey - 2 Min. - Hoher Stock

Tore:

  • 0:1 (6:04) Katic (Rendulic) PP2
  • 1:1 (8:47) Blunden (Brückner, Bourke)
  • 2:1 (34:11) Caron

Zuschauer:

  • 6.024

Schiedsrichter:

  • Michael Klein, Aleksi Rantala,

Stand der Statistik: Donnerstag, 26.12.2019, 19:27 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 26.12.2019, 21:50

Darstellung: