Adler Mannheim gewinnen DEL-Klassiker gegen die Kölner Haie

Samuel Soramies (l.) im Zweikampf mit dem Kölner Colby Genoway

Eishockey, 33. DEL-Spieltag

Adler Mannheim gewinnen DEL-Klassiker gegen die Kölner Haie

Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) das Traditionsduell gegen die Kölner Haie gewonnen. Der EHC München geht nach dem 26. Saisonsieg als unangefochtener Spitzenreiter ins neue Jahr.

Im DEL-Klassiker setzten sich die Adler Mannheim am Montag (30.12.2019) gegen die Kölner Haie durch. Der deutsche Meister entschied das letzte Spiel des Jahres mit 5:4 (1:1, 2:3, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen für sich und steht mit 63 Punkten weiter auf Rang drei.

Die Adler egalisierten dabei in der regulären Spielzeit erst einen 1:4-Rückstand und feierten dank des einzigen verwandelten Penalties von Andrew Desjardins den Auswärtssieg.

München geht mit 13 Punkten Vorsprung ins neue Jahr

Die Münchner Yasin Ehliz und Patrick Hager beglückwünschen Bobby Sanguinetti zu seinem Tor zum 1:0

Die Münchner Yasin Ehliz und Patrick Hager beglückwünschen Bobby Sanguinetti zu seinem Tor zum 1:0.

München gewann das sechste Spiel in Folge. Gegen Ex-Champion Krefeld Pinguine setzte sich der Spitzenreiter mit 6:1 (3:0, 2:1, 1:0) durch und baute seinen Vorsprung auf 13 Punkte auf den erneut gestrauchelten Tabellenzweiten Straubing Tigers (2:3 nach Verlängerung bei den Schwenninger Wild Wings) aus.

Sechs unterschiedliche Torschützen sorgten für den 26. Saisonerfolg von München im 33. Saisonspiel.

Richtungsweisender Erfolg für die Nürnberg Ice Tigers

Die Eisbären Berlin (3:2 gegen die Augsburger Panther) als Tabellenvierter, die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven (4:3 gegen den ERC Ingolstadt) und die Düsseldorfer EG (5:2 gegen die Grizzlys Wolfsburg) haben mit Siegen gegen direkte Playoff-Konkurrenten ihre Ambitionen für die K.o.-Runde unterstrichen.

Die Nürnberg Ice Tigers profitierten von der Augsburger Niederlage und verdrängten trotz einer 4:5-Niederlage nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters den letztjährigen Playoff-Halbfinalisten von Platz zehn, der noch zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

Statistik

Eishockey · DEL 33. Spieltag 2019/2020

Montag, 30.12.2019 | 19.30 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Fießinger – Aulie, Boyle, Y. Seidenberg, Sanguinetti, Abeltshauser, Parlett, Quaas, Bodnarchuk – Bourque, Jaffray, Parkes, Gogulla, Hager, Ehliz, Daubner, Kastner, Eckl, Voakes, Shugg

6
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Bruggisser, Trivellato, Riefers, Noonan, Ankert, Cundari, M. Schmitz – Besse, Pietta, Costello, Saponari, Welsh, Lagacé, Schymainski, Hodgman, L. Braun, Kruminsch, Kuhnekath

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Hager - 2 Min. - Stockschlag
  • Besse - 2 Min. - Stockschlag
  • Eckl - 2 Min. - Halten
  • Voakes - 2 Min. - Beinstellen
  • Lagacé - 2 Min. - Stockschlag
  • Parkes - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 1:0 (0:50) Sanguinetti (Hager, Gogulla)
  • 2:0 (1:17) Hager (Ehliz, Gogulla)
  • 3:0 (7:44) Quaas (Hager)
  • 3:1 (21:19) Lagacé (Welsh)
  • 4:1 (30:43) Ehliz (Sanguinetti, Gogulla) PP1
  • 5:1 (37:45) Y. Seidenberg (Shugg, Sanguinetti)
  • 6:1 (41:52) Kastner (Voakes, Abeltshauser)

Zuschauer:

  • 4.940

Schiedsrichter:

  • Michael Klein, Markus Schütz,

Stand der Statistik: Montag, 30.12.2019, 21:51 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 30.12.2019, 23:00

Darstellung: