DEL - Ingolstadts furiose Aufholjagd in Krefeld

Jubel bei den Ingolstädter Eishockeyspielern

DEL, 15. Spieltag

DEL - Ingolstadts furiose Aufholjagd in Krefeld

Dank einer spektakulären Aufholjagd bleibt der ERC Ingolstadt Tabellenführer Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf den Fersen.

Ingolstadt gewan am Sonntag (28.10.2018) nach einem zwischenzeitlichen 1:4 bei den Krefeld Pinguinen noch mit 7:4 (1:1, 5:3, 1:0). Initialzündung für das furiose Comeback der Gäste war ein Torhüterwechsel nach 28 Minuten. Für Jochen Reimer kam Nationalkeeper Timo Pielmeier nach dem 1:4 ins Tor. Anschließend machten Michael Collins (32. Minute), Darin Olver (33.) und Fabio Wagner (34.) binnen 124 Sekunden den Ausgleich perfekt.

Krefeld reagierte verunsichert und kassierte direkt im Anschluss zwei Strafzeiten innerhalb von 30 Sekunden. Dies nutzte Ingolstadt, um vorentscheidend durch Collins (36.) und Jerry D'Amigo (38.) davonzuziehen.

Mannheim fegt Straubing vom Eis

Ingolstadt verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz hinter Mannheim, das die Straubing Tigers 6:1 (2:1, 2:0, 2:0) deklassierte. Das Team von Trainer Pavel Gross hat nach 15 Spielen mit 36 Punkten fünf Zähler Vorsprung auf Ingolstadt.

Meister EHC München setzte seine Aufholjagd mit dem 6:2 (4:0, 1:1, 1:1) gegen die Iserlohn Roosters fort und bleibt Tabellendritter mit 30 Punkten vor der Düsseldorfer EG (29). Für den Titelverteidiger war es der fünfte Sieg in Serie. Die DEG brauchte am Sonntag lange, um den abgeschlagenen Tabellenletzten Schwenningen mit 4:0 (0:0, 0:0, 4:0) zu besiegen.

Die Augsburger Panther besiegten im vorgezogenen Spiel des 39. Spieltages die Kölner Haie mit 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) und hielten damit den Anschluss an die Ligaspitze. Rekordmeister Eisbären Berlin setzte sich gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 5:4 (2:0, 1:3, 2:1) durch.

Statistik

Eishockey · DEL 15. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 28.10.2018 | 16.30 Uhr

Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Lefebvre, Bettauer, Bruggisser, Ankert, Noonan, Trivellato, Seifert – Saponari, Pietta, Kabanov, Hanson, Berglund, Costello, Riefers, Miller, Grygiel, Kuhnekath, Trettenes, Schymainski

4
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

J. Reimer, Ti. Pielmeier – Friesen, F. Wagner, Edwards, Koistinen, Jobke, Sullivan, S. Schütz – M. Collins, Olson, D‘Amigo, Kelleher, D. Olver, Garbutt, Greilinger, Cannone, Elsner, L. Braun, Wohlgemuth, Ramoser

7

Fakten und Zahlen zum Spiel

Krefeld Pinguine ERC Ingolstadt
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 1 Tor 7 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 16 Min. 14 Min.

Strafen:

  • Kabanov - 2 Min. - Haken
  • F. Wagner - 2 Min. - Behinderung
  • Ramoser - 2 Min. - Beinstellen
  • Garbutt - 2 Min. - Haken
  • Trettenes - 2 Min. - Behinderung
  • Miller - 2 Min. - Beinstellen
  • S. Schütz - 2 Min. - Behinderung
  • Kuhnekath - 2 Min. - Behinderung
  • Ankert - 2 Min. - Spielverzögerung
  • L. Braun - 2 Min. - Hoher Stock
  • Berglund - 2 Min. - Behinderung
  • L. Braun - 2 Min. - Stockschlag
  • Lefebvre - 2 Min. - Haken
  • Noonan - 2 Min. - Stockschlag
  • Wohlgemuth - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 0:1 (9:19) D‘Amigo (Elsner, D. Olver)
  • 1:1 (16:10) Grygiel (Riefers, Bruggisser)
  • 2:1 (20:34) Berglund (Bruggisser, Costello) PP1
  • 3:1 (22:24) Seifert (Pietta, Kabanov)
  • 4:1 (27:44) Riefers (Grygiel, Bruggisser)
  • 4:2 (31:16) M. Collins
  • 4:3 (32:37) D. Olver (Kelleher, Garbutt)
  • 4:4 (33:18) F. Wagner (Olson, M. Collins)
  • 4:5 (35:54) M. Collins (Kelleher) PP2
  • 4:6 (37:14) D‘Amigo (Elsner, D. Olver) PP1
  • 4:7 (41:10) Kelleher (Garbutt)

Zuschauer:

  • 3.693

Schiedsrichter:

  • Andre Schrader, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Sonntag, 28.10.2018, 19:00 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 28.10.2018, 21:36

Darstellung: