DEL kürt sportliche Helden in der Krisenzeit

Marcel Noebels von den Eisbären Berlin bejubelt einen Treffer

Eishockey

DEL kürt sportliche Helden in der Krisenzeit

Von Julian Tilders

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat am Samstagabend (28.03.2020) ihre sportlichen Helden der vor den Playoffs abgebrochenen Saison gekürt. Das Event wurde live übertragen - unter anderem auf Facebook, Instagram und YouTube.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus war die ursprünglich für den 14. März in Wolfsburg geplante jährliche Gala abgesagt worden.

Noebels doppelt geehrt, Niederberger bester Torhüter

Der Olympia-Zweite Marcel Noebels (Eisbären Berlin) wurde als "Spieler des Jahres" und zudem als "Stürmer des Jahres" ausgezeichnet. Mit starken Leistungen, 23 Toren und 26 Vorlagen, hatte Noebels großen Anteil daran, dass die Eisbären die Vorrunde als Vierter abschlossen. "Wir haben eine großartige Hauptrunde gespielt, die ohne meine Teamkollegen, vor allem meine Reihenkollegen James Sheppard und Leo Pföderl, nicht möglich gewesen wäre", erklärte Noebels.

Als bester Torhüter der Saison wurde Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG) geehrt. "Wir hatten eine sehr solide Defensive. Repräsentativ für die Mannschaft nehme ich das gerne an", sagte Niederberger. Der deutsche Nationaltorwart wehrte bis zum Saisonabbruch 93 Prozent der Schüsse auf sein Tor ab - ein absoluter Top-Wert. Zuletzt wurde bekannt, dass Niederberger sich zur kommenden Saison den Eisbären Berlin anschließt.

Edwards: "Gut durch den Sommer kommen"

Maury Edwards (ERC Ingolstadt) konnte sich über die Ehrung als bester Verteidiger der Saison freuen. Edwards' Wechsel zu den Kölner Haien ist bereits fix. "Wir müssen nun gut durch den Sommer kommen - und dann freue ich mich, wieder in Deutschland zu spielen", äußerte sich Edwards mit Blick auf die aktuelle Situation. Der 18 Jahre alte Stürmer Tim Stützle von den Adlern Mannheim erhielt die Auszeichnung als "Rookie des Jahres".

Straubings Pokel ist "Trainer des Jahres"

Zum "Trainer des Jahres" wurde Tom Pokel von den Straubing Tigers gewählt. Der niederbayerische Klub stand als Dritter nach der besten Vorrunde der Vereinsgeschichte davor, aussichtsreich um den Titel mitzuspielen.

Coronavirus-Krise stellt DEL vor Herausforderungen

Abseits der Feierlichkeiten steht fest: Der Saisonabbruch noch vor den Playoffs hat voraussichtlich noch erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen für die DEL. Geschäftsführer Gernot Tripcke erwartet Umsatzeinbußen von 15 bis 20 Millionen Euro. "Die anderen Sportarten haben noch die Hoffnung, dass sie nochmal spielen können. Für uns ist der Drops gelutscht, da wird nichts mehr reinkommen", sagte Tripcke zuletzt.

DEL: Saison endet ohne Playoffs und Meister

Sportschau 10.03.2020 00:38 Min. Verfügbar bis 10.03.2021 ARD Von Jan Wochner

Startzeitpunkt der neuen Saison als Unsicherheitsfaktor

Ungewiss ist zudem, wann die neue DEL-Saison starten kann - ein weiterer Unsicherheitsfaktor beim Blick auf mögliche Liquiditätsprobleme. "Sicherlich werden die Klubs ihre Spieler nicht dauerhaft bezahlen können, wenn sie keine Erlöse erzielen", sagte Tripcke: "Wir sind extrem auf Zuschauer und Sponsoren angewiesen. Und wenn wir nicht spielen, kommt da nichts rein." Der DEL-Geschäftsführer könne sich zur Abfederung der erwartbaren finanziellen Last "für den ein oder anderen Mitarbeiter Kurzarbeitergeld" vorstellen.

Eine andere noch ungelöste Frage ist die des Hauptsponsors für die kommende Spielzeit - der Kontrakt mit dem aktuellen läuft im Sommer aus: "Wir haben noch ein paar Verhandlungen. Aber es kann sich jeder denken, dass die teilweise auf Eis gelegt sind", so Tripcke. Jeder habe momentan andere Probleme. Und das sei "nicht hilfreich".

Gernot Tripcke: "Playoffs ohne Fans sind undenkbar für uns" Sportschau 10.03.2020 04:45 Min. Verfügbar bis 10.03.2021 Das Erste

mit sid, dpa | Stand: 28.03.2020, 19:00

Darstellung: