Deutsche Goalballer durch WM-Silber für Paralympics qualifiziert

Deutscher Goalballer in Aktion

Goalball-WM

Deutsche Goalballer durch WM-Silber für Paralympics qualifiziert

Die deutschen Goalballer haben bei der Weltmeisterschaft im schwedischen Malmö das Finale gegen Brasilien verloren. Für die Paralympics 2020 ist Deutschland aber qualifiziert.

Bei der WM in Schweden musste sich das junge Goalball-Team des Trainerduos Johannes Günther und Stefan Weil am Freitag (08.06.2018) erst im Finale mit 3:8 dem Titelverteidiger Brasilien geschlagen geben.

Schon in der Vorrunde waren Deutschland und Brasilien aufeinandergetroffen, auch da hatten die Brasilianer das bessere Ende für sich. Nach 3:2-Pausenführung verlor das deutsche Team noch mit 3:6. Für das Finale hatte sich Deutschland in einem mitreißenden Match mit einem 10:5 gegen Belgien qualifiziert.

Erste WM-Medaille seit 1990

Der Gewinn der ersten WM-Medaille seit dem Titelgewinn 1990 ist bei der ersten Qualifikationschance gleichbedeutend mit dem Paralympics-Ticket. Es sind die ersten Slot-Plätze des Deutschen Behindertensportverbandes für die Spiele in Japan.

Bei den vergangenen Spielen 2016 in Rio hatte das deutsche Team erstmals seit 2004 wieder die Qualifikation geschafft, war aber in der Vorrunde ausgeschieden.

Goalball ist ein Wurfspiel mit einem Klingelball, das Sehbehinderte spielen. Um die verschiedenen Sehstärken auszugleichen, tragen alle Spieler Augenbinden.

red | Stand: 08.06.2018, 20:54

Darstellung: