NBA - Harden trifft und trifft und trifft

James Harden

Erneut mehr als 30 Punkte

NBA - Harden trifft und trifft und trifft

James Harden von den Houston Rockets hat in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA erneut einen Glanzpunkt gesetzt und jagt jetzt eine 55 Jahre alte Bestmarke von NBA-Ikone Wilt Chamberlain. Auch sonst war jede Menge los am "Martin Luther King Day".

Harden hat als erster Spieler seit dem legendären Chamberlain vor 55 Jahren in 20 NBA-Spielen nacheinander mindestens 30 Punkte erzielt. Das 93:121 bei den Philadelphia 76ers am Montag (21.01.2019/Ortszeit) konnte Harden mit seinen 37 Zählern jedoch nicht verhindern. Bis zu Chamberlains Rekord ist es für Harden zudem noch ein weiter Weg. Der Star der 60er Jahre erzielte in der Saison 1961/62 sogar in 65 aufeinanderfolgenden Partien jeweils mehr als 30 Punkte. Es ist eine von zahlreichen Bestmarken, die Chamberlain hält. Als bislang einziger NBA-Spieler erzielte er in einer Partie 100 Punkte.

Der 29-jährige Harden gilt als Top-Anwärter auf den Titel des wertvollsten Spielers (MVP), den er bereits in der vergangenen Saison erhalten hatte. Mit den Rockets liegt Harden trotz der Niederlage in Philadelphia als Fünfter der Western Conference auf Play-off-Kurs. Der deutsche Rookie Isaiah Hartenstein stand nicht im Kader.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Schröder siegt mit Oklahoma

Nationalspieler Dennis Schröder feierte mit Oklahoma City Thunder den zweiten Auswärtssieg in Folge. Beim nie gefährdeten 127:109 (67:47) gegen die New York Knicks kam Schröder von der Bank in knapp 29 Minuten auf 17 Punkte und drei Rebounds. Erfolgreichster Werfer war Paul George mit 31 Zählern. Oklahoma führte im Madison Square Garden schon nach dem ersten Viertel klar mit 34:16 und ließ New York anschließend nie mehr richtig ins Spiel kommen. Mit 28 Siegen und 18 Niederlagen liegt "OKC" im Westen weiter auf dem dritten Platz und somit auf Play-off-Kurs.

Dallas-Talent Doncic mit erstem Triple Double

Die Dallas Mavericks kassierten derweil mit einem 106:116 bei den Milwaukee Bucks die vierte Niederlage in Folge. Während Dirk Nowitzki nicht zum Einsatz kam, sammelte Nationalspieler Maximilian Kleber acht Punkte. Sloweniens Supertalent Luka Doncic (19 Jahre) verbuchte mit 18 Punkten, elf Rebounds und zehn Assists das erste Triple Double seiner NBA-Karriere. In der Ligageschichte war nur Markelle Fultz von den Philadelphia 76ers im April 2018 bei seinem ersten Triple Double jünger.

Golden State siegt weiter

Die Golden State Warriors haben unterdessen den achten Sieg in Serie eingefahren. Der NBA-Champion gewann gegen die erneut ohne Superstar LeBron James angetretenen Los Angeles Lakers dank des überragenden Klay Thompson (44 Punkte) mit 130:111. Kevin Durant gelangen 20 Punkte für den Spitzenreiter aus dem Westen, Stephen Curry kam auf elf Zähler. James fehlte dem 16-maligen NBA-Champion nun bereits im 14. Spiel in Folge. Der 34-Jährige hatte Ende Dezember beim Sieg gegen die Warriors eine Leistenverletzung erlitten. Für die Lakers, die im Westen als Tabellenneunter einen Platz hinter den Play-off-Rängen liegen, punkteten auch die deutschen Hoffnungsträger Moritz Wagner und Isaac Bonga. Wagner kam in knapp zwölf Minuten Spielzeit auf fünf Zähler, Bonga gelangen zwei Punkte.

Boston gewinnt ohne Theis

Die Boston Celtics sicherten sich derweil mit einem 107:99 (50:50) gegen die Miami Heat den vierten Sieg in Serie. Nationalspieler Daniel Theis kam beim Heimsieg seines Teams nicht zum Einsatz. Celtics-Aufbauspieler Kyrie Irving verbuchte mit 26 Punkten und zehn Assists ein Double-Double. Boston (29:18) befindet sich auf dem fünften Platz in der Eastern Conference.

Die Begegnungen fanden wegen des in den USA begangenen "Martin Luther King Day" teilweise bereits zur Mittagszeit statt. Bei allen NBA-Partien des Tages trugen die Teams beim Aufwärmen Shirts mit dem berühmtesten Zitat ("I have a dream") des 1968 ermordeten Bürgerrechtlers.

dpa/sid | Stand: 21.01.2019, 07:50

Darstellung: