NBA - Dallas Mavericks in Play-off-Form

Maximilian Kleber von den Dallas Mavericks

Auch ohne Dirk Nowitzki

NBA - Dallas Mavericks in Play-off-Form

Die Dallas Mavericks sind in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA nach dem sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Partien im Aufwind. Auch Maxi Kleber hat seinen Anteil am Positiv-Lauf der Texaner.

Stolz klatschte Dirk Nowitzki im feinen Anzug seine Team-Kollegen ab. Nach dem sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Spielen sind die Texaner trotz des verletzungsbedingten Ausfalls des Basketball-Superstars nach zwei Frustjahren plötzlich wieder ein Play-off-Kandidat. "Die Jungs haben das verdient", sagte "Mavs"-Trainer Rick Carlisle nach dem 113:104 am Samstag (24.11.2018/Ortszeit) gegen die Boston Celtics: "Sie haben hart gearbeitet."

Kleber überzeugt als Einwechselspieler

Das Team um Nationalspieler Maxi Kleber, der als Einwechselspieler erneut mit sieben Punkten und sieben Rebounds überzeugen konnte, hat im Westen dank der Serie bereits Platz zehn erobert. Nur ein Sieg fehlt auf die Sacramento Kings, die als Achter auf dem letzten Play-off-Rang stehen. "Wir müssen jetzt dranbleiben und an uns arbeiten", forderte Carlisle. Nowitzki hofft im Dezember auf ein Comeback.

Fünf Spieler punkten zweistellig

Gegen das Team aus Boston, bei dem Daniel Theis nicht zum Einsatz kam, kamen fünf Dallas-Spieler auf zweistellige Punktewerte. Rookie Luka Doncic führte klug Regie, unter dem Korb kommt DeAndre Jordan auch immer besser in Schwung, und Harrison Barnes findet ebenfalls zur alten Treffsicherheit. Neben Kleber blühte mit JJ Barea ein weiterer Spieler von der Bank auf. Der 34 Jahre alte Routinier war gemeinsam mit Barnes mit 20 Zählern Top-Scorer. "Wir haben derzeit richtig viel Spaß", sagte Barea.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Pleite für Schröder und Oklahoma

Verlässlich punktet auch Dennis Schröder für die Oklahoma City Thunder. Während am Freitag die Charlotte Hornets mit 23 Schröder-Punkten mit 109:104 besiegt wurden, unterlagen die Thunder einen Tag später den Denver Nuggets mit 98:105. Der deutsche Spielmacher war mit 18 Zählern zweitbester Oklahoma-Schütze.

Auch die Houston Rockets verloren unerwartet bei den Cleveland Cavaliers mit 108:117. Rookie Isaiah Hartenstein kam für Houston zwei Minuten zum Einsatz und blieb ohne Punkte. Rockets-Star James Harden markierte 40 Zähler.

dpa | Stand: 25.11.2018, 10:45

Darstellung: