James Harden treibt Houstons Aufholjagd voran

Houstons James Harden im Spiel gegen Memphis Grizzlies

NBA

James Harden treibt Houstons Aufholjagd voran

Die Houston Rockets waren Vorletzter der Western Conference in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA - James Harden ist zurzeit der Mann, der das Team in der Tabelle immer weiter nach oben führt.

43 Punkte erzielte Harden am Silvesterabend für die Rockets im Spiel gegen die Memphis Grizzlies. Der 113:101-Sieg spült Houston nun auf Platz fünf der Tabelle, nachdem die Mannschaft vor weniger als drei Wochen noch Platz 14 belegt hatte. In der Siegquote hat Houston sogar mit dem Tabellenvierten LA Clippers gleichgezogen (jeweils 58 Prozent).

Harden: "Ich bin einfach im Angriffsmodus"

Den Sieg gegen die Grizzlies nannnte Harden beim amerikanischen Sportanbieter ESPN "ein bisschen hässlich". Harden hat nun 408 Punkte in den vergangenen zehn Spielen erzielt. In den USA werden Statistiken zitiert, laut denen Harden nach Michael Jordan und Kobe Bryant der dritte Spieler der vergangenen drei Jahrzehnte ist, der mehr als 400 Punkte in zehn Spielen erzielt hat. Vier Mal in Folge erzielte er mehr als 40 Punkte in einem Spiel - das gelang zuletzt Oklahoma Citys Russell Westbrook vor zwei Jahren.

"Ich bin einfach im Angriffsmodus", sagte Harden, der sich noch selbst für einige Defensivaktionen kritisierte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Teurer Wurf für Iguodala

Golden States Andre Iguodala muss derweil eine Geldstrafe von 25.000 US-Dollar zahlen. Als er beim Ertönen der Halbzeitsirene im Spiel bei den Portland Trail Blazers den Ball nicht rechtzeitig für einen Wurf kontrollieren konnte, warf er ihn am Ende des Signaltons hoch und weit in die Ränge. Wegen einer "feindseligen Handlung" wurde er des Spiels verwiesen.

"Es hat mich ein wenig überrascht, dass sie ihn bestraft haben", sagt Iguodalas Trainer Steve Kerr. Mit einer Geldstrafe habe er nicht gerechnet.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nowitzki draußen, Schröder schwach

Dirk Nowitzki erhielt bei den Dallas Mavericks im Spiel gegen Oklahoma City Thunder eine Verschnaufpause. Nachdem Dallas einen Tag vor Silvester zu Hause gegen Oklahoma mit 105:103 gewonnen hatte, verloren die Mavericks das an Silvester stattfindende Spiel in Oklahoma postwendend mit 102:122. Dennis Schröder hatte bei Oklahoma mit sechs Punkten und nur drei von 14 getroffenen Würfen allerdings einen schwachen Auftritt.

Mit der achten Niederlage in den vergangenen zehn Partien zeigt der Trend bei den "Mavs" insgesamt abwärts. Der Abstand auf die Play-off-Plätze in der Western Conference wächst weiter. "Wir hatten Rückschläge - heute war einer davon - aber wir müssen daran wachsen. Wir müssen aus 2019 ein Wahnsinnsjahr machen", sagte Dallas' Trainer Rick Carlisle. Maxi Kleber brachte es für Dallas auf einen Punkt und sechs Rebounds. Russell Westbrook (32 Punkte/11 Rebounds/11 Assists) verbuchte bei Oklahoma sein zehntes Triple-Double der laufenden Saison. Die Thunder liegen weiter in der Spitzengruppe im Westen.

Daniel Theis und die Boston Celtics unterlagen gegen die San Antonio Spurs mit 111:120. Der 26-jährige Theis erzielte vier Zähler und holte sechs Rebounds. San Antonios LaMarcus Aldridge überzeugte mit 32 Punkten und neun Rebounds.

nch/dpa | Stand: 01.01.2019, 11:45

Darstellung: