NBA - Schröder und OKC gewinnen gegen die Spurs

Dennis Schroeder (l.) klaut Patty Mills den Ball

Basketball

NBA - Schröder und OKC gewinnen gegen die Spurs

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat sich mit Oklahoma City Thunder bei den San Antonio Spurs für die Niederlage zwei Tage zuvor revanchiert.

48 Stunden nach dem 147:154 nach zweimaliger Verlängerung gewann OKC am Samstag (12.01.2019/Ortszeit) vor heimischem Publikum 122:112 und bleibt nach dem 26. Saisonsieg (16 Niederlagen) in der nordamerikanischen Profiliga NBA Dritter der Western Conference. Schröder erzielte 19 Punkte und war damit hinter Superstar Russell Westbrook (24) zweitbester Werfer seines Teams. Für Oklahoma war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Pleite für Theis

Daniel Theis kassierte dagegen mit den Boston Celtics die zweite Niederlage nacheinander. Der Nationalspieler aus Salzgitter kam beim 103:105 des Rekordmeisters bei den Orlando Magic auf vier Punkte und drei Rebounds. Erfolgreichster Punktesammler der Partie war Orlandos Aaron Gordon (28).

Harden und Curry nicht zu stoppen

Einen Tag zuvor hatten James Harden von den Houston Rockets und Stephen Curry von den Golden State Warriors in der NBA Glanzlichter gesetzt. Harden schaffte sogar Historisches.

Beim 141:113-Triumph seiner Houston Rockets bei den Cleveland Cavaliers am Freitag (Ortszeit) gelang dem 29 Jahre alten Guard als erstem Spieler der NBA-Geschichte in weniger als 30 Minuten Spielzeit ein Triple-Double mit 40 Punkten. Harden kam in 29 Minuten zudem auf zehn Rebounds und zwölf Assists. Für Harden war es bereits das 15. Spiel in Folge mit mindestens 30 Punkten.

Einen Meilenstein erreichte auch Superstar Stephen Curry beim 146:109-Sieg des Meisters Golden State Warriors gegen die Chicago Bulls. Mit einem versenkten Dreier Ende des dritten Viertels kletterte Curry auf Rang drei der Liste der besten Distanzschützen der NBA-Historie. Mit nun insgesamt 2.285 Zählern nach Würfen jenseits der Dreierlinie hat der 30-Jährige nur noch Ray Allen (2.973) und Reggie Miller (2.560) vor sich.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nowitzki wurfschwach

Die Dallas Mavericks feierten unterdessen auch mit einem wurfschwachen Dirk Nowitzki ihren zweiten Sieg in Folge. Beim 119:115-Erfolg bei den Minnesota Timberwolves, dem erst vierten Auswärtssieg der Texaner in der laufenden Saison, verfehlten alle acht Würfe des Würzburgers ihr Ziel, am Ende standen nur vier Rebounds in 13 Minuten auf der Habenseite.

Besser machte es Nowitzkis Teamkollege Maximilian Kleber, der 30 Minuten auf dem Parkett stand und es dabei auf 13 Punkte und drei Rebounds brachte. Bester Schütze der "Mavs" war einmal mehr das Supertalent Luka Doncic mit 29 Punkten, zwölf Assists und acht Rebounds. Der Slowene erzielte sieben der letzten neun Punkte für Dallas, Nowitzki war voll des Lobes: "Das ist es, was er bislang für uns gemacht hat, er ist unser Matchwinner."

Wagner punktet bei Lakers-Pleite

Zum zwölften Saisoneinsatz kam der einstige deutsche Collegestar Moritz Wagner bei den Los Angeles Lakers. Der 21-Jährige stand bei der 95:113-Pleite in Utah acht Minuten auf dem Platz und erzielte sechs Punkte und drei Rebounds. Bei den Lakers fehlte erneut Superstar LeBron James, der dem 16-maligen Champion wegen einer Leistenverletzung noch mindestens eine Woche fehlen wird.

sid/dpa | Stand: 12.01.2019, 10:15

Darstellung: