Die Top-Ten-Scorer der NBA

Die Top-Ten-Scorer der NBA

Dirk Nowitzki ist in der ewigen Scorerliste der NBA auf Platz sechs geklettert. sportschau.de stellt die Top-Ten-Scorer vor.

Elvin Hayes

Elvin Hayes steht mit 27.313 Punkten auf Platz zehn der ewigen Scorerliste der NBA. Von 1968 bis 1984 spielte er unter anderem für die San Diego Rockets und die Washington Bullets. Mit den Bullets gewann Hayes 1978 die NBA-Meisterschaft. Er gilt als einer der besten Spieler der 1970er.

Elvin Hayes steht mit 27.313 Punkten auf Platz zehn der ewigen Scorerliste der NBA. Von 1968 bis 1984 spielte er unter anderem für die San Diego Rockets und die Washington Bullets. Mit den Bullets gewann Hayes 1978 die NBA-Meisterschaft. Er gilt als einer der besten Spieler der 1970er.

Moses Malone liegt mit 27.409 auf Rang neun. In der NBA war er zwischen 1976 und 1995 für sieben verschiedene Teams aktiv, seine beste Zeit hatte er bei den den Philadelphia 76ers, mit denen er 1983 Meister wurde. Malone starb 2015.

28.596 Punkte hat Shaquille O'Neal auf dem Konto - das bedeutet Platz acht. "Shaq Attack" wirbelte von 1992 bis 2011 durch die Hallen und wurde viermal NBA-Champion. Seine beste Zeit hatte er bei den Los Angeles Lakers. Noch während seiner aktiven Karriere war er als Rapper und Schauspieler aktiv.

Wilt Chamberlain steht auf Platz sieben - mit 31.419 Punkten in 1.045 Partien. Er verstarb 1999 im Alter von 63 Jahren. Chamberlain begann seine NBA-Karriere 1959. Ihm gelangen 1962 in einem Spiel gegen die New York Knicks für die Philadelphia Warriors 100 Punkte - ein bis heute unerreichter Rekord.

Dirk Nowitzki überholte Chamberlain am 18. März 2019, lag nach nach seinem Karriereende bei 31.560 Punkten. Das Besondere: Er machte sie nur für einen einzigen Klub, für die Dallas Mavericks, für die er seit 1998 spielt. Der Würzburger gilt als bester Europäer aller Zeiten in der NBA.

Sechs NBA-Titel, fünf MVP-Ehrungen und Platz fünf in der Bestenliste - das ist Michael Jordan. Dem zweimaligen Olympiasieger gelangen in 1.072 Spielen 32.292 Punkte. "Air Jordan", der in seiner Karriere zwischenzeitlich zum Baseball wechselte, ging zwölf Jahre für die Chicago Bulls auf Korbjagd, bevor er zum Ende seiner Karriere zu den Washington Wizards wechselte. In den 1990ern galt er als populärster Sportler weltweit.

Mittlerweile schon auf Platz vier liegt LeBron James. 23.439 Punkte (Stand 18.03.2019) hat er für die Cleveland Cavaliers, die Miami Heat und für die Los Angeles Lakers gemacht, für die er seit 2018 aktiv ist. Drei Meisterschaften hat James gefeiert.

Kobe Bryant liegt mit 33.643 Punkten auf Rang drei. 2016 beendete er seine Karriere bei den Los Angeles Lakers, bei denen er 20 Jahre gespielt hatte. Er ist fünfmaliger NBA-Champion und wurde 2008 MVP. Er ist der Spieler mit der zweithöchsten Punktzahl in einer Partie. 81 Zähler gelangen ihm in der Saison 2005/06 gegen die Toronto Raptors.

Auf den zweiten Platz hat es Karl Malone gebracht. Noch heute gilt "The Mailman" als bester Power Forward aller Zeiten. Er spielte fast 20 Jahre in der NBA und kam in 1476 Spielen für die Utah Jazz und die Los Angeles Lakers auf 36.928 Punkte. Malone steht als Bronzestatue vor der Arena in Utah.

38.387 Punkte in 1560 Spielen - diese Zahl wird wohl noch für lange Zeit unerreicht bleiben. Kareem Abdul-Jabbar führt die ewige Bestenliste der NBA an. Zwischen 1969 und 1989 spielte er bei den Milwaukee Bucks und den Los Angeles Lakers auf der Position des Centers. Er ist nicht nur wegen seiner Punkteausbeute bis heute der erfolgreichste Spieler. Er holte sechs Meisterschaften und wurde sechs Mal zum MVP gewählt.

Stand: 19.03.2019, 11:02 Uhr

Darstellung: