Deutsche Basketballer gewinnen nach starkem Comeback

Basketballer tanken Selbstvertrauen für WM Sportschau 19.08.2019 01:37 Min. Verfügbar bis 19.08.2020 Das Erste

Supercup in Hamburg

Deutsche Basketballer gewinnen nach starkem Comeback

Die deutschen Basketballer haben beim Supercup gegen Polen auch das dritte Spiel gewonnen und vor der Abreise nach Asien zur WM nochmals Selbstvertrauen getankt.

Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl besiegte WM-Teilnehmer Polen am Sonntag (18.08.2019) mit 92:84 (36:44). Den ersten Turniersieg seit 2015 hatte sich die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) bereits zuvor gesichert.

Dennis Schröder mit 33 Punkten und Daniel Theis mit 17 Zählern zeichneten sich als erfolgreichste Werfer gegen Polen aus. Schröder erzielte sogar einen Karrierebestwert im DBB-Trikot. Zuvor hatte die deutsche Mannschaft Ungarn (83:63) und die am stärksten eingeschätzten Tschechen (87:68) problemlos geschlagen.

Startschwierigkeiten bei Schröder und Co.

Dennis Schröder

Gegen die gut eingestellten Polen tat sich Rödls Team lange Zeit schwer. Beim dritten Spiel innerhalb von drei Tagen war dem Team auch die Müdigkeit anzumerken. In der ersten Halbzeit fehlte es vor allem an der Intensität in der Defensive, vorne leistete sich nicht nur Spielmacher Schröder, der vor der Pause nur zwei von neun Versuchen aus dem Feld traf, zu viele Fehlwürfe. Zur Pause lag das DBB-Team mit acht Punkten (36:44) zurück.

"In der ersten Halbzeit haben wir keinen guten Job gemacht als Team, und ich habe die Energie fürs Team nicht gebracht", sagte Schröder im Anschluss bei "Magenta Sport". "Die Coaches haben uns in der Halbzeit angemacht, wir Spieler uns gegenseitig auch. Dann lief es besser."

In der Tat agierte das DBB-Team in der Folge aggressiver in der Defense und erlaubte den Polen weniger gute Würfe. In der Offensive war es dann zunächst Daniel Theis, der im dritten Viertel das Spiel an sich riss. Der "Big Man" von den Boston Celtics erzielte sechs Punkte in Folge und verkürzte den Rückstand auf vier Punkte. Mit der Sirene versenkte dann auch Schröder einen Dreier, der erste nach zuvor acht vergebenen Versuchen von "downtown", und brachte das deutsche Team vor dem Schlussviertel bis auf einen Punkt heran.

Rödl verzichtet auf große Rotation

Obwohl der Gewinn beim Supercup bereits feststand, verzichtete der Bundestrainer im letzten Testspiel vor der Abreise nach Asien auf größere Rotationen, legte dafür mehr Wert auf den Rhythmus in der Offensive - der sich dann auch einstellte: Ismet Akpinar brachte das DBB-Team mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf (66:64) in Führung. Auch Niels Giffey und Maximilian Kleber trafen in der Schlussphase wieder von draußen.

Und endlich lief auch Anführer Schröder heiß, mit einem sehenswerten Alley-oop -Anspiel auf Theis, seinen alten Kumpel aus Braunschweiger Zeiten, brachte er auch die Zuschauer wieder ins Spiel. Dann legte Schröder noch drei erfolgreiche Dreier nach - der letzte davon sorgte 44 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung.

Moritz Wagner aus dem Kader gestrichen

Noch vor der Abreise nach Asien traf der Bundestrainer die erste Entscheidung und strich Moritz Wagner aus dem vorläufigen Aufgebot für die WM in China. "Solche Entscheidungen sind immer super schwierig", sagte der Coach. Der 22 Jahre alte Center Wagner vom NBA-Klub Washington Wizards hatte diesen Sommer seine ersten Auftritte im Nationaltrikot absolviert, stand aber bereits beim 92:84-Sieg zum Abschluss gegen Polen nicht mehr auf dem Parkett. 

"Moritz hat so viel noch vor sich", sagte Rödl. "Das hat er auf vielen Ebenen gezeigt, ihm fehlt ein bisschen Spielpraxis und Erfahrung."  Bis zur WM in China vom 31. August bis zum 15. September muss Rödl noch einen weiteren Profi streichen. Diese Entscheidung will er nach der weiteren Vorbereitung mit zwei Testspielen in Japan treffen, wohin das Team am Mittwoch aufbricht. Als weitere Streichkandidaten gelten Youngster Isaac Bonga, Berlins "Big Man" Johannes Thiemann und der Ulmer Andreas Obst.

red/sid/dpa | Stand: 18.08.2019, 17:00

Darstellung: