BBL-Playoffs - Bayern und Berlin machen Halbfinaleinzug klar

Vladimir Lucic (FC Bayern Basketball 11) und Christian Sengfelder (Basketball Loewen Braunschweig 11)

Basketball, Bundesliga

BBL-Playoffs - Bayern und Berlin machen Halbfinaleinzug klar

Der deutsche Meister Bayern München hat durch einen Sieg gegen die Löwen Braunschweig das Halbfinale der Basketball-Bundesliga (BBL) erreicht. Auch Alba Berlin steht unter den letzten Vier, Brose Bamberg droht hingegen das Aus.

Der FC Bayern gewann am Sonntagabend (26.05.2019) das dritte Viertelfinale gegen die Löwen Braunschweig trotz einiger Probleme 87:77 (42:40) und damit die Best-of-Five-Serie 3:0.

Die Bayern begannen stark (28:11/9. Minute), ließen Braunschweig im zweiten Viertel aber wieder herankommen und gerieten nach der Pause erstmals in der Serie in Rückstand (59:60/26.). Erst in den letzten zwei Minuten setzten sich die Münchner entscheidend ab, Nationalspieler Danilo Barthel (16 Punkte) war bester Werfer der Gastgeber.

Siva Topscorer bei Comeback für Alba

Berlins Rokas Giedraitis (r.) gegen Ulms Isaac Fotu

Berlins Rokas Giedraitis (r.) gegen Ulms Isaac Fotu

Alba Berlin hatte zuvor auch das dritte Spiel der Viertelfinalserie gegen ratiopharm Ulm für sich entschieden und trifft im Halbfinale auf die EWE Baskets Oldenburg. Die Berliner zogen damit auf dem schnellsten Weg ins Playoff-Halbfinale der BBL ein. Der Vizemeister gewann gegen ratiopharm Ulm mit 100:83 (50:43) und entschied damit die Viertelfinalserie mit 3:0 für sich.

Topscorer bei den Berlinern war Peyton Siva, der zuletzt verletzte Spielmacher glänzte bei seinem Comeback mit 18 Punkten, traf fünf seiner neun Versuche von jenseits der Dreipunktelinie und schaffte zudem sechs Assists.

BBL-Playoffs - Ulm scheitert an Berlin

Sportschau 26.05.2019 00:46 Min. ARD Von Jakob Rüger (RB)

Bei Ulm verbuchte Katin Reinhardt als Topscorer 21 Zähler. Durch den Playoff-K.o. stand Thorsten Leibenath zum letzten Mal als Trainer der Ulmer an der Seitenlinie. Der 44-Jährige wechselt zur kommenden Saison im Klub auf die Position des Sportdirektors.

Alba im Halbfinale gegen Oldenburg

Die Berliner treffen nun im Halbfinale auf die EWE Baskets Oldenburg, die als zweitbestes Team der regulären Saison im ersten Playoff-Spiel am kommenden Samstag zunächst Heimrecht haben.

Oldenburgs Will Cummings

Oldenburgs Topscorer Will Cummings

Oldenburg hatte bereits am Samstag den Einzug ins Halbfinale geschafft, ebenfalls mit einem "Sweep". Die EWE Baskets entschieden die Best-of-Five-Serie gegen die Telekom Baskets Bonn dank eines 97:84 (49:46) im dritten Spiel für sich.

Angeführt vom erneut starken MVP Will Cummings (27 Punkte) verwerteten die Oldenburger vor 6.000 Zuschauern in eigener Halle ihren ersten Matchball.

Partie erst im letzten Viertel entschieden

In einer lange Zeit engen Partie stemmte sich Bonn, das in Charles Jackson (28) den besten Werfer der Partie in seinen Reihen hatte, nach Kräften gegen das Viertelfinal-Aus. Erst im Schlussviertel setzten sich die Gastgeber, die das Halbfinale im vergangenen Jahr noch verpasst hatten, dank eines 11:0-Laufs entscheidend ab.

Für das Team von Trainer Mladen Drijencic war es der zwölfte Heimsieg in Serie.

Bamberg mit 1:2 gegen Vechta hinten

Dem einstigen Serienmeister Brose Bamberg droht hingegen das frühe Aus. Die Franken verloren bei Aufsteiger Rasta Vechta mit 78:87 (39:48) und liegen nun mit 1:2-Siegen zurück. Bamberg braucht damit am Dienstagabend (28.05.2019) einen Erfolg, um die Chance aufs Weiterkommen zu wahren.

sid | Stand: 26.05.2019, 19:42

Darstellung: