Coronavirus: BBL unterbricht die Saison

Joshiko Saibou in Aktion

Basketball

Coronavirus: BBL unterbricht die Saison

Die Basketball-Bundesliga setzt ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres aus. Die Frauen dagegen beenden die Saison mit sofortiger Wirkung.

Auf einer außerordentlichen Versammlung der Klubs am Donnerstag (12.03.2020) in Stuttgart stimmten die Verantwortlichen der Vereine einstimmig für eine Unterbrechung der Saison. Anders als im Eishockey wird die Spielzeit damit noch nicht komplett abgesagt. Die Deutsche Eishockey Liga hatte ihre Saison am Dienstag für beendet erklärt und die Playoffs abgesagt. Die Frauen dagegen beenden die Saison mit sofortiger Wirkung.

Auch das Euroleague-Spiel von Alba Berlin, das am Donnerstag bei ZSKA Moskau stattfinden sollte, wurde abgesagt. Die ALBA-Mannschaft war am Mittwoch noch vor der Entscheidung nach Russland geflogen. Ohne Spiel traten die Berliner die Rückreise aus Moskau an.

"Geordnet zu Ende spielen"

"Es bleibt das Ziel, die Saison 2019/2020 zu einem späteren Zeitpunkt geordnet zu Ende zu spielen", hieß es in einer BBL-Mitteilung nach der rund dreistündigen Sitzung. Innerhalb der nächsten 14 Tage wollen sich die Verantwortlichen der 17 Klubs, das Präsidium der Arbeitsgemeinschaft BBL und die Geschäftsführung der BBL GmbH wieder treffen, "um die dann aktuelle Lage und möglichen Szenarien und Handlungsoptionen erneut zu besprechen." Oberste Priorität sei es, der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Die Spiele der zweiten Liga waren bereits am Mittwochabend ausgesetzt worden.

Am Donnerstag waren bereits im internationalen Basketball die Wettbewerbe wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres ausgesetzt worden. Das teilten der Weltverband und die Euroleague am Donnerstag in getrennten Mitteilungen mit. Davon betroffen ist neben der Partie von Berlin auch die von Bayern München in der Euroleague in dieser Woche.

Stand: 12.03.2020, 15:54

Darstellung: