BBL - Berlin und Vechta siegen, Hamburg steigt auf

Ermen Reyes Napoles (r.) von Jena beim Wurf gegen Joshiko Saibou (l.) von Alba Berlin.

Basketball-Bundesliga

BBL - Berlin und Vechta siegen, Hamburg steigt auf

Der einstige Serienmeister Alba Berlin und Aufsteiger Rasta Vechta haben Science City Jena und den Makro Merlins Crailsheim schmerzhafte Niederlagen im Kampf gegen den Abstieg in der Basketball Bundesliga (BBL) zugefügt.

Berlin setzte sich in Jena am Dienstag (30.04.2019) mit 81:77 (42:39) durch, das Überraschungsteam aus Vechta siegte in eigener Halle mit 95:92 (50:42) gegen Crailsheim. Die bereits für die Playoffs qualifizierten Berliner stehen mit 46 Punkten auf dem dritten Tabellenrang, gefolgt von den punktgleichen Niedersachsen aus Vechta, die ebenfalls an der Endrunde teilnehmen.

Crailsheim bleibt mit 14 Zählern Vorletzter, Tabellenschlusslicht Jena (10) hat nach der zwölften Niederlage in Folge nur noch geringe Chancen auf den Ligaverbleib.

Hamburg zweiter Aufsteiger

Die Hamburg Towers haben derweil nach den Nürnberg Falcons als zweiter Klub aus der 2. Liga (ProA) den sportlichen Aufstieg in die Basketball Bundesliga (BBL) geschafft. Die Norddeutschen gewannen das entscheidende fünfte Halbfinalspiel bei Hauptrundensieger Niners Chemnitz mit 78:72 (37:27) und setzten sich in der "best of five"-Serie mit 3:2 durch.

Lizenz noch nicht erteilt

Hamburg und Nürnberg, das die MLP Academics Heidelberg am Montag mit 3:1 ausgeschaltet hatte, brauchen nun noch die BBL-Lizenz, um in der kommenden Saison im Oberhaus antreten zu dürfen. Dafür muss unter anderem der nötige Etat gewährleistet sein, auch eine Halle mit den von der Liga geforderten Voraussetzungen gehört zu den Auflagen.

Hamburg hatte die Serie am Sonntag durch einen dramatischen 98:96-Erfolg ausgeglichen und konnte nach zwei vergeblichen Versuchen nun das dritte Auswärtsspiel in Chemnitz gewinnen. Die Towers stehen damit wie Nürnberg vor dem ersten Aufstieg in die BBL. Ab Donnerstag spielen die beiden Klubs in der Finalserie den ProA-Meister aus.

Bonn und Webb lösen Vertrag auf

Derweil lösten die Telekom Baskets Bonn den Vertrag von Forward James Webb III im beiderseitigen Einvernehmen auf, wie der Verein am Dienstag bekanntgab. "Für die anstehenden schweren Spiele im Kampf um die Playoffs brauchen wir Spieler, die hundert Prozent bereit sind. Deshalb respektieren wir James' Entscheidung und haben der Vertragsaufhebung zugestimmt", sagte Sportmanager Michael Wichterich.

Bonn verlor die vergangenen drei Spiele und steht mit 30 Zählern aktuell auf Playoff-Platz sieben, punktgleich mit den MHP Riesen Ludwigsburg auf Rang zehn.

Statistik

Basketball · BBL · Hauptrunde

Dienstag, 30.04.2019 | 19.00 Uhr

Wappen Science City Jena

Science City Jena

Williams (17), Mazeika (16), Roberts (16), Joyce (10), Allen (9), McElroy (3), Wolf (3), Reyes-Napoles (3), Theis, Marin, Heber

77
Wappen ALBA Berlin

ALBA Berlin

Sikma (20), Giedraitis (13), Walton Jr. (12), Saibou (12), Nnoko (10), Clifford (5), Giffey (4), Wagner (3), Thiemann (2), Siva, Schneider, Mattisseck

81

Fakten und Zahlen zum Spiel

Science City Jena ALBA Berlin
Wurfbilanz 62 Würfe, 29 Treffer 59 Würfe, 29 Treffer
Trefferquote 46,8% 49,2%
Freiwurfbilanz 12 Würfe, 10 Treffer 27 Würfe, 20 Treffer
Trefferquote 83,3% 74,1%
Rebounds 31 35
Zuschauer 2.285
Schiedsrichter Barth, Oruzgani, Groll

Stand der Statistik: Dienstag, 30.04.2019, 21:04 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 30.04.2019, 21:30

Darstellung: