BBL-Playoffs - "Uhren auf Null"

BBL: Bayern München startet als Top-Favorit in die Playoffs Sportschau 17.05.2019 01:50 Min. Verfügbar bis 17.05.2020 Das Erste

Heiße Phase in der Basketball-Bundesliga

BBL-Playoffs - "Uhren auf Null"

Wer kann Titelverteidiger Bayern München gefährlich werden? Wer sorgt für eine Überraschung? Mit dem Start der Playoffs startet die Basketball-Bundesliga in ihre heiße Phase. Sportschau.de blickt auf die vier Viertelfinal-Serien.

Spielszene: Berlin gegen Ulm

Spielszene: Berlin gegen Ulm

Los geht es am Samstag (18.05.2019). Gespielt wird im "Best-of-five"-Modus. Wer als erstes Team drei Spiele gewinnt, kommt weiter. Das in der Hauptrunde besser platzierte Team hat bei einem entscheidenden fünften Spiel Heimrecht. Favorit auf den Titel sind die Bayern aus München. Der Titelverteidiger hat in der Hauptrunde nur drei Niederlagen kassiert. Titelchancen haben auch der Hauptrunden-Zweite Oldenburg sowie Vizemeister Berlin.

Bayern München - Basketball Löwen Braunschweig

Der FC Bayern startet als Vorrundenerster und Titelverteidiger in die Playoffs. Gegen den Tabellen-Achten, die Basketball Löwen Braunschweig, wäre alles andere als ein lockerer Halbfinaleinzug eine Sensation. 84:73 und und 87:61 siegten die Münchner in der regulären Saison. Superstar Derrick Williams soll das Team zur zweiten Meisterschaft in Serie führen. Der US-Amerikaner hat es in der NBA auf 428 Einsätze gebracht und stand 2017 mit den Cleveland Cavaliers im Finale gegen Golden State. Seiner Verantwortung ist er sich bewusst, und er ist selbstkritisch. "Wir haben ein wirklich sehr gutes Team. Auch wenn ich mal weniger punkte, haben wir viele Spiele gewonnen. Trotzdem weiß ich aber auch, dass ich in den Playoffs noch mal eine Schippe drauflegen muss", sagt er.

Die Löwen Braunschweig sind erstmals seit sieben Jahren wieder in den Playoffs dabei. Die Teilnahme machten sie erst am letzten Spieltag mit einem Sieg gegen Bayreuth perfekt. Die Spiele gegen den haushohen Favoriten sind für die Norddeutschen der Lohn für eine bemerkenswerte Saison, auch wenn sie in den Playoffs den bitteren Ausfall ihres Top-Centers Scott Eatherton verkraften müssen. "Vom Talent her waren wir in fast jeder Partie Außenseiter, aber über die Mannschaft, Emotionen, Leidenschaft, Teamspirit und Glaube war das möglich. Die Jungs sollen das jetzt erst mal genießen. Ich bin stolz auf sie", sagte Trainer Frank Menz.

EWE Baskets Oldenburg - Telekom Baskets Bonn

Oldenburg setzt gegen Bonn auf Will Cummings. Der Point Guard wurde von den 18 Headcoaches, den 18 Team-Kapitänen und ausgewählten Medienvertretern mit großem Abstand zum "Most Valuable Player" der Saison gewählt.  Mit 20,5 Punkten im Schnitt ist Cummings der Liga-Topscorer, legt dazu 4,4 Assists, 3,1 Rebounds und 1,7 Steals pro Partie auf. In 28 von 31 Spielen erzielte der US-Amerikaner eine zweistellige Punkteausbeute, gleich drei Mal kam er sogar auf mindestens 30 Zähler.

Die Bonner haben am letzten Spieltag mit einem Heimsieg gegen Tabellenführer Bayern München allerdings Selbstvertrauen getankt. Durch den überraschenden 102:98-Erfolg verbesserten sie sich auf Rang sieben. Damit beendete das Team von Trainer Chris O'Shea die Serie der Münchner von elf Siegen in Folge. Die Hoffnungen der Bonner ruhen in den Playoffs auf Josh Mayo. Der ist mit einer Dreierquote von 50,2 Prozent der beste Distanzschütze der Liga.

Alba Berlin - ratiopharm Ulm

Ulm hat sich erst mit einem Kraftakt im Saison-Endspurt (sieben Siege in den letzten zehn Spielen) auf Platz sechs vorgearbeitet. "Ein sehr schwieriger Gegner, der zuletzt aufsteigende Form zeigte", warnt deshlab auch Berlins Sportdirektor Himar Ojeda. Dennoch ist der Vizemeister als Tabellen-Dritter Favorit, gewann beide Partien gegen Ulm deutlich und ist zuhause eine Macht.

Die Ulmer wollen den Favoriten ärgern. "Wir sind eine unglaublich unangenehme Mannschaft. Es ist immer schön, das Team zu sein, dass eine Party versauen kann. Das hat im Sport einen besonderen Reiz", erklärt Ulm Kapitän Per Günther und vergleicht die Saison mit der Spielzeit 2016. Damals erreichte Ulm als Siebter die Playoffs und kam ins Finale. "Mit Beginn der Playoffs werden die Uhren auf Null gestellt", sagt Günther kampfeslustig.

Rasta Vechta - Brose Bamberg

Überraschungsteam Vechta hat als Aufsteiger eine beeindruckende Saison hingelegt. Der Lohn einer tollen Saison, in der das Team sogar die Bayern aus München besiegte, war Platz vier und der Heimvorteil. Coach Pedro Calles wurde zum "Trainer des Jahres" gekürt. Die Auszeichnung gab er sofort weiter. "Für mich ist klar, dass dieses Team das 'Team des Jahres' ist", sagt er. Dass das Viertelfinale gegen Bamberg ein Duell auf Augenhöhe werden wird, zeigen die Hauptrunden-Ergebnisse. Im Januar verlor Bamberg in eigener Halle 67:85 gegen Vechta. Beim Auswärtsspiel im März setzte sich Bamberg 101:95 in Vechta durch.

Was für den entthronten Serienmeister Bamberg spricht, ist das Verletzungspech des Gegners. Vechta muss auf seine beiden Leistungsträger Seth Hinrichs und Clint Chapman verzichten. So könnte der Bamberger Kader in einer "Best-of-five"-Serie der tiefere und breitere sein. "Wir sind wettbewerbsfähig, stehen zusammen und haben die Energie und den Willen für Erfolge", kündige Bambergs Coach Federico Perego an.

red/sid/dpa | Stand: 16.05.2019, 11:52

Darstellung: