Basketball - Auch WM-Gastgeber China blamiert sich

Chinas Basketballer nach der Niederlage gegen Venezuela

Basketball-Weltmeisterschaften in China

Basketball - Auch WM-Gastgeber China blamiert sich

Die chinesischen Basketballer sind bei der Heim-Weltmeisterschaft frühzeitig gescheitert.

Der Gastgeber um den früheren NBA-Profi Yi Jianlian blamierte sich am Mittwoch (04.09.19) in Peking mit einem deutlichen 59:72 gegen Venezuela und verpasste durch die zweite Vorrunden-Niederlage vorzeitig die Zwischenrunde.

Die Südamerikaner schafften den Sprung unter die Top 16 ebenso wie Polen, das mit 80:69 über die Elfenbeinküste den dritten Sieg feierte. China hofft nun in der Platzierungsrunde um die Ränge 17 bis 32 noch auf die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für Olympia 2020 in Tokio. Als bislang letzter WM-Ausrichter hatte es Japan vor 13 Jahren ebenfalls nicht aus der ersten Gruppenphase geschafft.

Serbien und Spanien marschieren

Die Titelanwärter Serbien und Spanien feierten ihre jeweils dritten Siege und nehmen die Maximalpunktzahl in die zweite Gruppenphase mit. Die Serben setzten sich gegen Italien mit 92:77 durch. NBA-Star Bogdan Bogdanovic war mit 31 Punkten der beste Werfer für das Team des früheren Bayern-Trainers Sasa Djordjevic.

Spanien tat sich gegen den Iran lange Zeit schwer, gewann aber mit 73:65. NBA-Center Marc Gasol kam auf 16 Zähler. Puerto Rico zog mit einem 67:64-Erfolg über Tunesien ebenfalls in die Zwischenrunde ein.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Mitwoch, 04.09.19, 22.50 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 04.09.2019, 16:46

Darstellung: