NBA-Draft - Wagner und Bonga zu den Lakers

Moritz Wagner auf der Bühne beim Draft

Basketball in Nordamerika

NBA-Draft - Wagner und Bonga zu den Lakers

Von Robin Tillenburg

In der Draft-Nacht der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA 2018 war einiges los. Die Los Angeles Lakers holten gleich zwei Deutsche, der Nummer eins Pick war der erwartete, und die Dallas Mavericks haben vielleicht ihren nächsten europäischen Superstar verpflichtet.

Obwohl die Phoenix Suns, die Sacramento Kings und die Atlanta Hawks die ersten drei Spieler aus dem Talentepool aussuchen durften, waren es die Dallas Mavericks, die in der Nacht zu Freitag (22.06.2018) einen Großteil der Aufmerksamkeit bekamen.

So läuft der Draft in der NBA

Beim sogenannten "Draft" dürfen die NBA-Teams aus einem Talentepool - im Regelfall - je zwei Spieler auswählen, die ab der kommenden Saison in ihr Team kommen, oder an denen sie zumindest die Rechte halten. Die Reihenfolge der Auswahlrechte hängt dabei grundsätzlich vom Abschneiden der Vorsaison ab - das schlechteste Team hat die größten Chancen auf das erste Auswahlrecht ("Pick"), das beste wählt zum Schluss. Die Talente kommen vom College oder aus anderen Basketballligen der Welt.

Doncic als Mavericks-Wunschspieler

Der Grund: Dallas, eigentlich für den fünften "Pick" berechtigt, handelte mit den Hawks einen Deal aus und bekam somit das slowenische Toptalent Doncic (zuletzt Real Madrid) - den absoluten Wunschspieler der "Mavs", der zwischenzeitlich auch als Nummer-1-Pick gehandelt wurde.

Dafür gaben die Mavericks ihren Pick Trae Young an die Hawks ab und schickten außerdem ein zukünftiges Draft-Recht nach Atlanta. Doncic, jüngst Euroleague-Sieger und Final-Four-MVP mit erst 19 Jahren, wurde bereits von Dirk Nowitzki in dessen gewohnt überschwänglicher Art bei Twitter begrüßt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wagner schon in der ersten Runde "gepickt"

Aus deutscher Sicht war aber nicht Nowitzkis (und Maxi Klebers) sehr talentierter neuer Teamkollege das Thema des Abends, sondern Moritz Wagner. Der Berliner, der für die Michigan Wolverines eine Wahnsinns-College-Saison gespielt hatte, wurde als 25. schon in der ersten Runde von dem wohl immer noch bekanntesten NBA-Team der Welt ausgewählt: den Los Angeles Lakers.

Auch der zweite von drei Deutschen, Isaac Bonga (zuletzt bei den Frankfurt Skyliners) wurde in der zweiten Runde an 39. Position ebenfalls von den Lakers "gepickt". Richard Freudenberg als dritter Deutscher in der Draft wurde von keinem der Teams ausgewählt.

Bundestrainer Rödl: Wagner und Bonga haben genug Potenzial

Während Wagner (21 Jahre) direkt einen Platz in der NBA haben wird, wird Bonga (18) wohl noch in Europa oder in der G-League aufgebaut. Trotzdem ist seine Wahl an Position 39 ein großer persönlicher Erfolg.

Bundestrainer Hendrik Rödl prognostizierte jedenfalls beiden gewählten Deutschen eine Laufbahn in der stärksten Liga der Welt: "Ich bin überzeugt davon, dass beide das Potenzial haben, sich in den NBA durchzusetzen. Ob das jetzt oder in ein paar Jahren passiert, kann man nur schwer sagen."

NBA - Los Angeles Lakers verpflichten Moritz Wagner

Sportschau | 22.06.2018 | 01:19 Min.

Welche Teamkollegen erwarten Wagner?

Wagner, dessen Draft-Position zuvor zwischen Ende der ersten Runde und Mitte der zweiten Runde prognostiziert worden war, hatte Probleme, sein Glück in Worte zu fassen: "Ich zittere, so aufgeregt bin ich."

Lakers-Coach Luke Walton sagte über seinen neuen Spieler, dessen Stärken unter anderem sein für einen großen Spieler extrem guter Wurf und sein generelles Scoring sind: "Uns gefielen seine Fähigkeiten, seine Intelligenz und dass er im College für einen sehr guten Trainer gespielt hat.Wir glauben, dass er unser Team von Anfang an unterstützen kann."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Welche Teamkollegen den nächsten Deutschen in der NBA in Los Angeles erwarten, ist noch offen. Die Lakers gelten auf dem in diesem Sommer großen Spielermarkt der "Free Agents" als Kandidat, um den einen oder anderen Superstar zu verpflichten.

Schröder-Abschied?

Für Dennis Schröder bei den Atlanta Hawks stehen die Zeichen nach dem Draft noch ein wenig mehr auf Abschied. Der 24-Jährige hatte mehrfach angedeutet, in seinem nun anstehenden besten Basketball-Alter nicht unbedingt für ein Team spielen zu wollen, das sich im Neuaufbau befindet. Zudem ist er ein ähnlicher Spielertyp wie Trae Young, der ja nun neu im Roster der Hawks steht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die ersten beiden Picks sind die erwarteten

Ansonsten verlief der Draft ohne die ganz großen Sensationen. Phoenix entschied sich wie erwartet an erster Stelle für den offensivstarken "Big Man" DeAndre Ayton, der mehrfach mit Philadelphias Center Joel Embiid verglichen wurde (was dieser sich gewohnt großspurig via Twitter verbat). An Platz zwei holten die Sacramento Kings Marvin Bagley III - ebenfalls ein offensivstarker "großer" Spieler.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Cleveland Cavaliers waren das einzige Topteam, das unter den ersten acht Positionen wählen durfte. Die Cavaliers sicherten sich Spielmacher Collin Sexton und hoffen weiterhin auf einen Verbleib von Superstar LeBron James. Etwas überraschend war dann noch der tiefe Sturz von Michael Porter Jr. auf Rang 14 (Denver Nuggets).

Aufgrund der gesundheitlichen Bedenken wegen dessen Rückenproblemen fiel der vor seinen Beschwerden als potenzieller Top-Pick gehandelte Forward ziemlich weit. Bleibt er gesund, könnten die Nuggets mit ihm einen tollen Fang gemacht haben.

Mavericks holen sich Antetokounmpo-Bruder

Kostas Antetokounmpo redet beim Draft mit der Presse

Kostas Antetokounmpo redet beim Draft mit der Presse.

Die Mavericks haben nun neben Seth Curry, dem Bruder von Golden States Stephen Curry, im Griechen Kostas Antetokounmpo einen zweiten Spieler im Kader, dessen Nachname durchaus einen guten (wenn auch schwer aussprechbaren) Klang hat: Bruder Giannis ist einer der Jungstars der Liga und spielt für die Milwaukee Bucks.

Die Bucks holten sich an 17. Stelle übrigens den besten Spieler des College-Finals: Donte DiVincenzo soll etwas mehr Distanz-Shooting in das junge Team bringen.

Die Top 40 des NBA Draft 2018
TeamSpielerAnmerkung
Phoenix SunsDeAndre Ayton
Sacramento KingsMarvin Bagley III
Atlanta HawksLuka Doncic(direkt zu Dallas)
Memphis GrizzliesJaren Jackson Jr.
Dallas MavericksTrae Young(direkt zu Atlanta)
Orlando MagicMohamed Bamba
Chicago BullsWendell Carter Jr.
Cleveland CavaliersCollin Sexton
New York KnicksKevin Knox
Philadelphia 76ersMikal Bridges(direkt zu Phoenix)
Charlotte HornetsShai Gilgeous-Alexander(direkt zu Los Angeles Clippers)
Los Angeles ClippersMiles Bridges(direkt zu Charlotte Hornets)
Los Angeles ClippersJerome Robinson
Denver NuggetsMichael Porter Jr.
Washington WizardsTroy Brown
Phoenix SunsZhaire Smith(direkt zu Philadelphia)
Milwaukee BucksDonte DiVincenzo
San Antonio SpursLonnie Walker
Atlanta HawksKevin Huerter
Minnesota TimberwolvesJosh Okogie
Utah JazzGrayson Allen
Chicago BullsChandler Hutchison
Indiana PacersAaron Holiday
Portland TrailblazersAnfernee Simons
Los Angeles LakersMoritz Wagner
Philadelphia 76ersLandry Shamet
Boston CelticsRobert Williams
Golden State WarriorsJacob Evans
Brooklyn NetsDzanan Musa
Atlanta HawksOmari Spellman
Phoenix SunsElie Okobo
Memphis GrizzliesJevon Carter
Dallas MavericksJalen Brunson
Atlanta HawksDevonte' Graham(direkt zu Charlote)
Orlando MagicMelvin Frazier
New York KnicksMitchell Robinson
Sacramento KingsGary Trent Jr.
Philadelphia 76ersKhyri Thomas(direkt zu Detroit)
Philadelphia 76ersIsaac Bonga(direkt zu Los Angeles Lakers)
Brooklyn NetsRodions Kurucs

Stand: 22.06.2018, 10:40

Darstellung: