WM-Medaillenträume bei Deutschlands Basketballern

Basketball-Nationalspieler Ismet Akpinar, Dennis Schröder, Daniel Theis (v.l.n.r.)

Vor dem WM-Auftakt in China

WM-Medaillenträume bei Deutschlands Basketballern

Von Christian Mixa

Selten zuvor ist eine deutsche Basketball-Nationalmannschaft mit so viel Zuversicht zu einem großen Turnier gereist. Doch die Fallhöhe für die hochgelobte Generation um Dennis Schröder ist enorm, und spätestens im Viertelfinale droht das Duell mit einem Giganten.

Egal wen man fragt im deutschen Basketball - es herrscht kaum verhohlene Euphorie vor dem Start der Basketball-Weltmeisterschaft in China. Für Chefcoach Henrik Rödl ist es "die beste Zeit, Bundestrainer zu sein". Dirk Bauermann, einer von Rödls Vorgängern, bezeichnete die aktuelle Mannschaft in der Tiefe als "die beste die wir je hatten". Svetislav Pesic, Trainer des deutschen Europameister-Teams von 1993, zählt das deutsche Team gar zu den Medaillenfavoriten.

Und auch die Lichtgestalt des deutschen Basketballs meldete sich zu Wort: "Alles ist möglich", sagte Dirk Nowitzki, der vor Ort in Shenzhen sein wird, wenn die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) am Sonntag (01.09.2019, ab 14.30 Uhr im Live-Ticker) zum WM-Auftakt auf Frankreich trifft.

Erstmals seit der Ära Nowitzki wieder bei einer WM

Wohl noch nie ist eine eine deutsche Basketball-Nationalmannschaft mit so großen Ambitionen und Zutrauen in die eigene Stärke zu einem großen Turnier aufgebrochen. Im Basketball gibt es rund ein halbes Dutzend Top-Nationen, die man allein aufgrund ihrer Tradition automatisch zu den Medaillenkandidaten zählt. Deutschlands Basketballer zählten bislang nicht dazu - auch nicht in der Nowitzki-Ära, als immerhin zwei Medaillen raussprangen: WM-Bronze 2002 und EM-Silber 2005. Herausragende Ergebnisse, aber im Rückblick eben auch eher Momentaufnahmen.

Jetzt hat sich die DBB-Auswahl erstmals seit 2010 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Mit einem neuen Gesicht nach dem Ende der Ära Nowitzki - und einer jungen, verheißungsvollen Generation um den neuen Anführer Dennis Schröder, die schon bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren mit dem Einzug ins Viertelfinale ein erstes Ausrufezeichen setzte.

Deutschlands Basketballer – Top-Qualität im WM-Kader Sportschau 28.08.2019 01:10 Min. Verfügbar bis 29.08.2020 Das Erste

Schröder, Theis, Zipser, Kleber - das neue Gesicht des DBB-Teams

Mit Spielmacher Schröder aus Oklahoma City, Daniel Theis (Boston) und Maxi Kleber (Dallas) stehen gleich drei etablierte NBA-Profis im Team, auch Youngster Isaac Bonga hat seine erste Saison in der NBA hinter sich. So viele Profis aus der besten Liga der Welt standen noch nie im DBB-Kader.

Hinzu kommen Spieler, die bei europäischen Topklubs unter Vertrag sind, wie Johannes Voigtmann, der gerade von Euroleague-Champion ZSKA Moskau verpflichtet wurde. Die Auswahl an hochtalentierten Spielern ist so groß, dass erfahrene Spieler wie Tibor Pleiß, der mit Anadolu Efes bis ins Finale der Euroleague kam, oder Jungstar Moritz Wagner (Washington Wizards) keinen Platz mehr im Kader fanden.

Quali ohne die besten Spieler

Die Breite im Kader zahlte sich auch in der schwierigen WM-Qualifikation aus, wegen des Streits zwischen dem Weltverband und der Euroleague um Länderspielabstellungen musste der Bundestrainer den überwiegenden Teil der Qualifikation ohne seine besten Spieler bestreiten.

Dennoch konnte Rödls Team das Ticket für die WM vorzeitig lösen. Dabei profitierten sie auch von der häufig beschworenen Teamchemie. Das war nicht immer so - unter Rödls Vorgänger Chris Fleming gab es immer wieder Absagen, oft begleitet von atmosphärischen Nebengeräuschen. Seit Rödl vor zwei Jahren übernahm, ist es für die Spieler wieder selbstverständlich geworden, einer Berufung ins Nationalteam zu folgen. Dies gilt allen voran für Schröder, den Rödl zum unumstrittenen Anführer gemacht hat, und der auch immer wieder bekräftigt hat, diese Rolle übernehmen zu wollen.

Bundestrainer Rödl vor WM-Start: "Machen alles, um Frankreich zu schlagen" Sportschau 20.08.2019 03:58 Min. Verfügbar bis 20.08.2020 Das Erste

Zum Problem könnte es werden, wenn das deutsche Spiel allzusehr von Schröder abhängt, der oft auch Topscorer ist. Dies war in der Vorbereitung zu beoachten, etwa bei der unerwarteten Niederlage gegen Japan. Möchte das DBB-Team aber tatsächlich den Top-Nationen gefährlich werden, müssen auch andere Spieler aus der Deckung kommen und ihre Stärken ausspielen, vor allem in der Defensive und bei den Distanzwürfen - zwei echte Qualitäten des jungen deutschen Teams.

Neues Selbstverständnis bei Deutschlands Basketballern

Die Breite im Kader, um mit den Größten der Welt mitzuspielen, hat die Mannschaft. Und ausreichend Spielertypen, die Verantwortung übernehmen können, auch - wie etwa Kapitän Robin Benzing oder Paul Zipser, der sich auch schon in der NBA bewährt hat.

"Das Mindset hat sich extrem verändert", beschrieb Zipser vor der WM im Interview mit "Magentasport" das neue Selbstbewusstsein im Team. "Wir wissen bei jedem Turnier, dass wir immer eine Chance haben zu gewinnen, selbst wenn wir nicht in Voll-Besetzung sind."

Dieses Zutrauen in die eigene Stärke müssen sie bei der WM von Beginn an aufs Parkett bringen, gleich zum Auftakt geht es gegen die mit NBA-Stars gespickten Franzosen. Weitere mögliche Gegner in der anschließenden Zwischenrunde sind Litauen, Kanada oder Australien - Teams von ähnlich großem Kaliber. Schafft es das DBB-Team ins Viertelfinale, ginge es dann aller Voraussicht nach gegen die USA oder Griechenland - also einen der absoluten Top-Favoriten.

Klarer Fahrplan für den DBB: WM, Olympia, Heim-EM 2021

Die Spieler gaben sich vor dem Start dennoch selbstbewusst, viele sprechen von einer Medaille und dem nächsten großen Ziel, der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. "Jeder von uns träumt davon, dieses Ziel zu erreichen", sagte Schröder: "Wenn nicht jetzt, wenn nicht mit dieser Generation, wann dann? Aber dafür müssen wir liefern."

Der Bundestrainer ist vorsichtiger, er sieht das Team eher erst in zwei Jahren bereit für den großen Wurf, bei der EM-Endrunde im eigenen Land: "Wir haben eine sehr vielversprechende Generation , die dann zu Hause die Chance hat, etwas zu reißen", sagte er im rbb. Vielleicht ergreift die Mannschaft aber auch schon jetzt die Gelegenheit, bei der WM in China.

Stand: 28.08.2019, 08:40

Darstellung: