Deutsche Basketballer lösen WM-Ticket

Jubel bei Deutschlands Basketballern nach dem Sieg gegen Israel

Basketball, WM Qualifikation

Deutsche Basketballer lösen WM-Ticket

Die deutschen Basketballer haben sich gegen Israel vorzeitig für die WM 2019 in China qualifiziert.

Das deutsche Team um NBA-Profi Dennis Schröder gewann am Sonntagabend (16.09.2018) in Leipzig nach einer eindrucksvollen Aufholjagd und einer Verlängerung 112:98 (92:92, 35:54) gegen Israel und schaffte durch seinen achten Sieg im achten Qualifikationsspiel den Sprung zur Endrunde. Die wird vom 31. August bis 15. September in China ausgetragen.

Den Start ins Spiel verschlief das deutsche Team, zeigte sich zu Beginn vor allem in der Defensive zu unaufmerksam, gestattete den Gästen einfache Körbe. Schnell lag die DBB-Auswahl hinten, leistete sich immer wieder auch offensiv Nachlässigkeiten. Schröder setzte seine Teamkollegen mehrfach schön in Szene, ging mit einigen Pässen aber auch zu viel Risiko.

Große Moral gezeigt

Zeitweise lagen Schröder und Co. schon mit 23 Punkten zurück, kämpften sich aber wieder heran. Am Ende drehte der Aufbauspieler der Oklahoma City Thunder auf und führte sein Team mit 30 Zählern und 13 Assists zum umjubelten Erfolg. 0,4 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit brachte sein spektakuläres Alley-oop-Anspiel auf Maximilian Kleber den Ausgleich, in den fünf Minuten Extrazeit dominierte das deutsche Team dann nach Belieben.

Zum sechsten Mal nach 1986, 1994, 2002, 2006 und 2010 ist ein deutsches Nationalteam bei einer Weltmeisterschaft dabei. Der bislang größte Erfolg war der dritte Platz 2002 in Indianapolis/USA, wo Superstar Dirk Nowitzki als wertvollster Spieler (MVP) des Turniers ausgezeichnet wurde.

Die Qualifikation für die WM 2014 hatte die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) durch ihr Vorrundenaus bei der EM 2013 verpasst. Nun gelang der Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl in der neu eingeführten Qualifikation auf dem schnellsten Weg die Rückkehr. Auch die Chance auf Olympia 2020 in Tokio bleibt bestehen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

sid/dpa/red | Stand: 16.09.2018, 20:24

Darstellung: