BBL - Auch Bamberg kann Bayern nicht stoppen

Elias Harris (20, Brose Bamberg) gegen Derrick Williams ( 23, FC Bayern München )

13. Spieltag der Basketball-Bundesliga

BBL - Auch Bamberg kann Bayern nicht stoppen

Der deutsche Meister Bayern München hat seine weiße Weste in der Basketball Bundesliga (BBL) auch nach dem Spitzenspiel am Sonntagabend (30.12.2018) gegen Verfolger Brose Bamberg zum Jahresausklang gewahrt.

Die Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic setzte sich am 13. Spieltag mit 80:75 (39:37) bei den Oberbayern durch, für die es die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen war. Für die Bayern war es das bereits das fünfte Spiel innerhalb von zehn Tagen.

Damit thronen die Münchner mit 26:0 Punkten weiter unangefochten an der Tabellenspitze, Bamberg (18:6) ist weiter Vierter. Die besten Werfer in der mit 6.150 Zuschauern ausverkauften Bamberger Arena waren aufseiten der spielerisch überlegenen Münchner Nihad Djedovic (15), Petteri Koponen (14) und Leon Radosevic (13). Die Punkte von Bambergs Augustine Rubit (24) und Tyrese Rice (21) waren für die Gastgeber zu wenig. Die Bayern legten mit einem starken ersten Viertel (26:11) den Grundstein für den am Ende knappen Erfolg und lagen über die gesamte Spieldauer immer in Führung.

Siege für Ludwigsburg und Braunschweig

Die EWE Baskets Oldenburg gewannen 88:78 (36:37) bei s.Oliver Würzburg und liegen mit 20:4 Zählern hinter dem punktgleichen früheren Serienmeister Alba Berlin auf Platz drei.

Im Kampf um die Play-off-Plätze fuhren die MHP Riesen Ludwigsburg und die Basketball Löwen Braunschweig jeweils wichtige Siege ein. Die Ludwigsburger schlugen die Giessen 46ers 83:68 (44:33) und behaupteten mit dem dritten Sieg in Serie Rang sieben vor den Braunschweigern.

Die Löwen stellten beim 90:66 (56:29) gegen Science City Jena früh die Weichen auf Sieg. Für die abstiegsgefährdeten Thüringer war es die sechste Niederlage in Folge.

Die Telekom Baskets Bonn kassierten dagegen einen herben Rückschlag im Rennen um die Play-off-Plätze. Die Rheinländer unterlagen beim Mitteldeutschen BC 67:80 (32:39) und sind mit 10:16 Punkten Zwölfter. Bester Werfer war MBC-Akteur Sergio Kerusch mit 26 Punkten.

Alba bleibt erster Bayern-Verfolger

Joshiko Saibou (l.) von Alba Berlin gegen Chris Warren von den Eisbären Bremerhaven

Joshiko Saibou (l.) von Alba Berlin gegen Chris Warren von den Eisbären Bremerhaven

Alba Berlin bleibt unterdessen erster Bayern-Verfolger. Der Vizemeister gewann bereits am Samstagabend (29.12.2018) bei den Eisbären Bremerhaven mit 94:86 (45:38) und beendet das Jahr 2018 als Zweiter. Aufsteiger Rasta Vechta festigt mit einem deutlichen 82:60-Heimsieg gegen die BG Göttingen Platz sechs.

"Es war ein wichtiger Arbeitssieg für uns. Es war alles andere als schön, aber wir fahren mit einem Sieg nach Hause", sagte Nationalspieler Joshiko Saibou, der mit 21 Punkten Topscorer bei den Berlinern war.

Vechta auf Play-off-Kurs

Das Überraschungsteam aus Vechta steht nach dem 12. Spieltag mit acht Siegen auf einem Play-off-Platz. Für die Göttinger hingegen war es bereits die achte Niederlage in Serie.

Ratiopharm Ulm ist im Kampf um die K.o.-Runde ein wichtiger Erfolg gelungen. Die Ulmer gewannen 82:72 (36:36) gegen die Skyliners aus Frankfurt. Beide Teams treffen bereits am 3. Januar im Eurocup wieder aufeinander.

Die neunte Pleite nacheinander kassierten die Hakro Merlins Crailsheim. Der Aufsteiger verlor mit 85:102 (39:48) bei medi Bayreuth und bleibt Tabellenletzter. Die Franken sind Fünfter.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 29.12.18, ab 22.50 Uhr

dpa/red | Stand: 30.12.2018, 22:30

Darstellung: