BBL - Bayern gewinnt in Frankfurt, Berlin in Bamberg

Diego Flaccadori (Bayern Muenchen, r.) versucht Shaquille Hines Skyliners zu umspielen

BBL

BBL - Bayern gewinnt in Frankfurt, Berlin in Bamberg

Sechs Mannschaften haben im zweiten Saisonspiel der Basketball-Bundesliga jeweils den zweiten Sieg eingefahren, darunter Bayern München und Alba Berlin, das in Bamberg gewann.

Die Münchener setzten sich am Sonntag (06.10.2019) knapp mit 81:77 (33:35) gegen die Frankfurt Skyliners durch. Im ersten Viertel hatten die Bayern bereits mit 8:22 in Rückstand gelegen, holten jedoch auf und behielten im Schlussviertel die Nerven. Überragender Akteur der Partie war Frankfurts Shooting Guard Lamont Jones mit 26 Punkten.

Bei den Bayern übernahm der Finne Petteri Koponen in der Schlussphase Verantwortung, mit 17 Zählern war er der beste Werfer der Gäste. Nationalspieler Paul Zipser kam auf 13 Punkte. "Wir haben viele Dinge falsch gemacht und hatten am Ende sogar ein bisschen Glück", sagte Zipser bei "MagentaSport". 

Berlin zieht nach

Am Abend zog auch Alba Berlin mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel nach. Die Hauptstädter setzten sich bei Brose Bamberg mit 78:74 (43:34) durch. Im vierten Pflichtspiel war es für Alba bereits der vierte Sieg und eine gelungene Revanche für das verlorene Pokalfinale in der vorigen Saison. Die Entscheidung zugunsten der Berliner fiel erst 5,8 Sekunden vor Ende, als Hermannsson zum 78:74-Endstand traf. Beste Berliner Werfer waren Landry Nnoko mit 18 Zählern und Marin Hermannsson mit 17 Punkten.

Im zweiten Spiel des Tages besiegten zuvor die Harko Merlins Crailsheim medi Bayreuth dank 25 Zählern von Javontae Hawkins mit 83:76 (48:41) und feierten den zweiten Sieg im zweiten Match.

Berlins Schneider: "Bamberg hat ein richtig gutes Team"

Sportschau 06.10.2019 01:35 Min. Verfügbar bis 06.10.2020 ARD

Eatherton ragt bei Braunschweigs Sieg heraus

Braunschweigs Scott Eatherton (m.) behauptet den Ball gegen Stefan Peno (r.) und Dennis Clifford (Archiv)

Braunschweigs Scott Eatherton (m.) behauptet den Ball gegen Stefan Peno (r.) und Dennis Clifford

Bereits am Samstag hatten sich die Löwen Braunschweig zu Hause knapp mit 94:88 (43:46) gegen ratiopharm Ulm durchgesetzt. Gleich sechs Braunschweiger punkteten zweistellig, Scott Eatherton ragte mit 17 Zählern und 15 Rebounds heraus. Für Löwen-Coach Strobl war die Partei eine besondere: Der 41-Jährige war zuvor drei Jahre als Assistenztrainer bei den Ulmern tätig.

Hulls überragt bei Würzburg

s. Oliver Würzburg feierte dank Jordan Hulls einen klaren 90:85 (51:38)-Heimsieg gegen die BG Göttingen. Der US-amerikanische Aufbauspieler steuerte überragende 24 Punkte bei.

Die MHP Riesen Ludwigsburg bezwangen die Telekom Baskets Bonn nach einem starken Schlussabschnitt mit 94:80 (42:42). Die Überraschungsmannschaft der Vorsaison, Rasta Vechta, unterlag den EWE Baskets Oldenburg im Niedersachsen-Duell mit 68:73 (40:37). Zuvor verkündete Vechta die Vertragsverlängerung mit Pedro Calles. Der Trainer des Jahres band sich bis zum Ende der Spielzeit 2021/22 an den Playoff-Halbfinalisten der vergangenen Saison.

Statistik

Basketball · BBL · Hauptrunde

Sonntag, 06.10.2019 | 15.00 Uhr

Wappen Fraport Frankfurt

Fraport Frankfurt

Jones (26), Vargas (11), Freudenberg (11), Waleskowski (7), Hines (6), Robertson (4), Kratzer (4), Mcquaid (3), Schmidt (3), Völler (2)

77
Wappen FC Bayern München

FC Bayern München

Koponen (17), Zipser (13), Monroe (12), Lucic (8), Djedovic (7), Flaccadori (7), Barthel (5), Nelson (5), Radosevic (4), Lessort (3), King

81

Fakten und Zahlen zum Spiel

Fraport Frankfurt FC Bayern München
Wurfbilanz 62 Würfe, 29 Treffer 51 Würfe, 28 Treffer
Trefferquote 46,8% 54,9%
Freiwurfbilanz 13 Würfe, 8 Treffer 20 Würfe, 16 Treffer
Trefferquote 61,5% 80,0%
Rebounds 29 29
Zuschauer 4.300
Schiedsrichter Streit, Krüper, Groll

Stand der Statistik: Sonntag, 06.10.2019, 17:09 Uhr

sid/dpa | Stand: 06.10.2019, 20:06

Darstellung: