Bayerns Basketballer auf dem Weg zum Triple

Bayerns Jared Cunningham

Basketball-Bundesliga

Bayerns Basketballer auf dem Weg zum Triple

Von Cedrik Pelka

Erster in der Bundesliga, aktueller Pokalsieger und zuletzt der historische Einzug ins Halbfinale des Eurocups: Die Basketballer des FC Bayern sind gerade in Top-Form. Eine Analyse.

"Wir haben die letzten drei Jahre nichts gewonnen. Wir würden uns natürlich gerne mit einem Titel belohnen - Das ist unser Ziel. Aber das Triple ist Zukunftsmusik. Da denken wir noch gar nicht drüber nach." Vor ein paar Wochen war FC-Bayern-Aufbauspieler Anton Gavel noch eher skeptisch. Das war noch vor dem großen Vorsprung in der Basketball-Bundesliga. Das war noch vor dem Pokalsieg. Das war noch vor dem Einzug ins Halbfinale des Eurocups.

Der Aufschwung

Mittlerweile können die Bayern auf jeden Fall über das Triple nachdenken. Im Viertelfinale des Eurocups konnten sie sich unter der Woche gegen den russischen Klub Unics Kasan durchsetzen. Beim 91:81-Erfolg zeigten die Bayern nach schwachem Start mal wieder, dass sie kämpfen und Spiele drehen können. Sie sind erst die zweite deutsche Mannschaft überhaupt, die es bis ins Halbfinale des zweitwichtigsten europäischen Wettbewerbs geschafft hat.

Anton Gavel - "Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft"

Sportschau | 18.02.2018 | 00:53 Min.

Das Team wirkt euphorisiert, aber nicht übermütig. Die Spieler und Trainer bleiben vorsichtig: "Wir bleiben einfach cool im Kopf und wissen, was unser Spiel ist", sagte Nationalspieler Danilo Barthel nach dem Einzug ins Halbfinale. Trainer Aleksandar Djordjevic ergänzt: "Das war nur ein kleiner Schritt."

In der Bundesliga läuft es genauso gut. Mit 44:2 Punkten haben die Bayern sechs Punkte mehr als ihr Verfolger Alba Berlin. Nur ein Spiel haben sie nicht gewonnen. Und auch der Pokalsieg verhalf der Mannschaft von Djordjevic zu noch mehr Schwung. Es war der erste Pokalsieg seit 50 Jahren für die Bayern.

Das Team

Ein Sieg ist eine Teamleistung: Beim Basketball eigentlich klar - beim FC Bayern Basketball wird das aber überdeutlich. Es gibt nicht den einen Spieler, der einen Korb nach dem anderen wirft. Viele verschiedene Spieler sorgen für die Punkte. Der US-Amerikaner Devin Booker hat in der laufenden Saison die meisten Punkte für den FC Bayern geholt, ist im Vergleich zu den anderen Bundesligaspielern aber nur auf Platz 30. Das gleiche Bild gibt es in der Abwehr.

Gegen schwierige Gegner wie Verfolger Alba Berlin beweisen die Bayern immer wieder große Moral. Im Pokalfinale lagen sie acht Minuten vor Schluss mit zehn Punkten zurück. Am Ende stand für sie der Sieg. Eine Kämpfertruppe.

Der Nachwuchs

Der Nachwuchs entwickelt sich. Die U19 wurde 2015 zum ersten Mal deutscher Meister in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Auch in der vergangenen Saison konnten sie wieder den Titel holen. Spieler wie der 18-jährige Nelson Weidemann oder der 20-jährige Amar Gegic (Bosnien) sind gesetzte Jugend-Nationalspieler und haben mittlerweile den Sprung in den Profikader geschafft. Karin Jallow ist seit elf Jahren im Verein und damit der sprichwörtlich Dienstälteste - mit zwanzig Jahren. Auch er ist Jugend-Nationalspieler in der U20.

Sie alle haben im Profikader zwar Einsätze, aber noch nicht so viel Spielzeit sammeln können. Trainer Djordjevic setzt offenbar lieber auf etwas erfahrenere Spieler. Trotzdem rückt viel Talent nach.

Das Geld

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß

Der FC Bayern gibt alles für den Erfolg - nicht nur sportlich. Vereinspäsident Uli Hoeneß hatte schon vor der Saison das Ziel festgelegt: "Ich sage es ganz deutlich: Wir wollen Meister werden." Die Basketballabteilung solle die Nummer Eins werden und aus dem Schatten der Fußballmannschaft heraustreten. Dabei spielt auch Geld offenbar keine Rolle. Hoeneß: "Die Mitglieder im Präsidium waren sehr großzügig. Sie haben mehr oder weniger alle Wünsche erfüllt, die Marko Pesic (Sportdirektor) und sein Team an sie herangetragen haben.

Auch beim Bau einer neuen Spielstätte wird nicht gespart. Über 100 Millionen Euro soll die neue Halle kosten. Der Neubau wird von einem Investor unterstützt, der die Halle anschließend an den FC Bayern vermieten will. Sie soll spätestens 2021 fertig sein.

Die Fans

Fans der Bayern-Basketballer

Fans der Bayern-Basketballer

Die Halle ist immer fast voll. Bayern hat im Schnitt die drittmeisten Zuschauer: Fast 6.000 kommen zu jedem Heimspiel. Obwohl das ein bisschen weniger sind als letzte Saison, scheinen die vollen Tribünen zu helfen: "Wir haben das alles nur dank euch geschafft", sagte Trainer Djordjevic nach dem Einzug ins Eurocup-Halbfinale in Richtung der Fans.

Ausblick

Der FC Bayern kann sich gerade fast alles erlauben. Nicht nur das Geld stimmt, auch das Sportliche läuft gerade richtig gut. Mit dem Schwung aus den vergangenen Wochen und dem Rückenwind der Fans sind die Bayern auf einem guten Weg.

Der könnte schon am Samstagabend (17.03.2018/18 Uhr) gegen die Löwen Braunschweig weitergehen. Am Dienstag dann reisen sie zum Halbfinale des Eurocups. In Istanbul treffen sie auf Darüşşafaka Spor Kulübü.

Stand: 15.03.2018, 14:04

Darstellung: