BBL-Pokal - Alba Berlin und Oldenburg im Finale

Albas Peyton Siva im Spiel gegen die Baskets Bonn.

Basketball, BBL-Pokal

BBL-Pokal - Alba Berlin und Oldenburg im Finale

Das Finale des BBL-Pokals steht: Alba Berlin und der EWE Baskets Oldenburg setzten sich sich in den Halbfinalen durch und treffen Mitte Februar im Endspiel aufeinander.

Der Hauptstadtklub setzte sich am Sonntag (12.01.2020) in der Neuauflage des Vorjahresfinales klar mit 82:66 (42:36) bei Titelverteidiger Brose Bamberg durch. In der "Frankenhölle" konnten die Gastgeber nicht mit dem Ligadritten mithalten, nach einem desaströsen dritten Viertel (7:28) war der Rückstand zu groß, um die Partie noch zu drehen. Bester Werfer für den neunmaligen Cupsieger aus Berlin war Rokas Giedraitis mit 16 Punkten, Bambergs Bryce Taylor erzielte 15 Zähler.

Starke zweite Hälfte von Oldenburg

Oldenburg gewann dank einer starken zweiten Halbzeit ebenfalls auswärts mit 84:76 (45:44) bei ratiopharm Ulm. In Ulm setzte sich Oldenburg in einer ausgeglichenen Partie kurz nach der Halbzeit entscheidend ab und gab den Vorsprung im Schlussviertel nicht mehr aus der Hand. Rickey Paulding war mit 21 Punkten Oldenburgs bester Werfer.

Alba hofft auf den ersten Pokaltriumph seit 2016, die Niedersachsen hatten ein Jahr zuvor letztmals den Cup geholt. Das Heimrecht für das Finale am 16. Februar erhielten die Berliner, wie die Auslosung am Abend ergab. Die Arena als normale Spielstätte ist allerdings derzeit durch ein Eishockey-Spiel der Eisbären Berlin belegt. "Wir haben schon vorher geschaut, was wir da tun können, wir sind da aber noch nicht zum Abschluss gekommen. Wir hoffen in den nächsten Tagen melden zu können, wo das Spiel stattfindet", sagte Alba-Geschäftsführer Marco Baldi bei "Magentasport". Der in dieser Saison in der Liga noch ungeschlagene FC Bayern war bereits im Achtelfinale sensationell gegen die Telekom Baskets Bonn gescheitert.

sid/dpa/red | Stand: 12.01.2020, 19:52

Darstellung: