Baseball - Kommt es zum Duell der Super-Pitcher?

Die Baseballspieler Max Scherzer (l.) von den Washington Nationals und Gerrit Cole (r.) von den Houston Astros in Aktion.

Amerikanische Baseball-Liga MLB

Baseball - Kommt es zum Duell der Super-Pitcher?

Von Jörg Strohschein

In der Major League Baseball kommt es zum entscheidenden Finalspiel zwischen den Houston Astros und den Washington Nationals. Werden die beiden Superstars Max Scherzer und Gerrit Cole wieder mit dabei sein?

Es wird ein großer Tag im US-Sport. Am Mittwochabend (30.10.2019) kommt es in Houston (Beginn: 01:08 Uhr MEZ) zum großen Showdown in der Major League Baseball (MLB). Die heimischen Astros empfangen im entscheidenden siebten Spiel der Finalserie die Washington Nationals. Nach dem Sieg der Nationals im sechsten Spiel steht es nach den bisherigen Partien 3:3 - die Spannung könnte kaum größer bei Spielern und Fans sein.

Und eine der wesentlichen Fragen über den Ausgang der Partie wird sein: Treffen Washingtons Pitcher Max Scherzer und Houstons Pitcher Gerrit Cole in dieser brisanten letzten Partie aufeinander?

Pitcher sind höchst spezialisierte Werfer eines Teams, deren Ziel es ist, die Schlagmänner mit gezielten, äußerst schnellen (rund 160 Km/h) und möglichst schwer zu berechnenden Würfen mit ungewöhnlichen Flugkurven zu Fehlschlägen zu verleiten - und diese damit aus dem Spiel zu nehmen.

Scherzer und Cole gelten als die derzeit besten Pitcher der Liga, die eine Partie nahezu im Alleingang entscheiden können. In der Finalserie standen allerdings nur im ersten Spiel beide Superstars gemeinsam auf dem Feld - zum großen Finale könnte es nun wieder zum Aufeinandertreffen kommen.

Eine Kortisonspritze brachte Heilung

Max Scherzer, der bei den "Nationals" jährlich die Rekordsumme von 35,9 Millionen Dollar und damit über sieben Jahre insgesamt 210 Millionen Dollar verdient, fiel seit Partie zwei angeschlagen aus. Der Rechtshänder wurde von derart hartnäckigen Krampfen in Hals und Rücken geplagt, das an einen Einsatz zunächst nicht zu denken war.

Eine Kortisonspritze brachte Heilung, in der sechsten Partie hatte der 35-Jährige sich bereits wieder in der Vorbereitungszone der Pitcher, dem sogenannten "Bullpen" aufgewärmt und wäre wohl auch ins Spiel gekommen, wäre es nicht ohnehin so gut gelaufen für die Nationals. Nun spricht nichts dagegen, dass der Nationals-Star beim Endspiel wieder mit dabei sein wird.

Nötige Pause

Houstons Werfer Gerrit Cole war vom Verletzungspech verschont - und hatte in der fünften Partie ein kleines Kunstwerk erschaffen - er erlaubte seinen Gegnern lediglich drei Treffer sowie einen Punkt und zeigte zudem sein gesamtes Repertoire an Schlägen, dass die Schlagmänner aus Washington am vergangenen Sonntag der Verzweiflung nahe brachte.

Das Problem: Wer in einer Partie 110 Würfe mit dieser Wucht und gleichzeitiger Präzision abfeuert, der kann das nicht jeden Tag einfach so wiederholen und benötigt eine Pause, die normalerweise mindestens fünf Tage andauern sollte. Ob Cole diesen Zeitraum einhalten wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Der 29-Jährige dürfte alles dafür tun, um seine Regeneration zu beschleunigen.

Beide Super-Pitcher dürften alles daran setzen, sich diesen speziellen Abend in Houston nicht entgehen zu lassen.

Stand: 30.10.2019, 12:08

Darstellung: