Die knappsten Entscheidungen im Sport

Die knappsten Entscheidungen im Sport

Ob bei der Tour de France, im Fußball oder der Formel 1: Knappe Entscheidungen prägen den Sport in besonderem Maße. Wir präsentieren diese Momente der Sportgeschichte in unserer Bildergalerie.

Ayrton Senna (l.) und  Nigel Mansell 1986 in Jerez

Das Formel-1-Rennen 1986 in Jerez ging als knappstes in die Geschichte ein. Ayrton Senna und Nigel Mansell lieferten sich gegen Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg in Spanien. Zwischenzeitlich mischte auch Alain Prost um den Erfolg mit. In der letzten Runde zog Mansell an Senna vorbei. Zwischenzeitlich fuhren beide auf gleicher Höhe, so auch auf der Zielgeraden. Am Ende hatte Senna knapp sie Nase vorn - mit einem Vorsprung von nur 0,014 Sekunden.

Das Formel-1-Rennen 1986 in Jerez ging als knappstes in die Geschichte ein. Ayrton Senna und Nigel Mansell lieferten sich gegen Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg in Spanien. Zwischenzeitlich mischte auch Alain Prost um den Erfolg mit. In der letzten Runde zog Mansell an Senna vorbei. Zwischenzeitlich fuhren beide auf gleicher Höhe, so auch auf der Zielgeraden. Am Ende hatte Senna knapp sie Nase vorn - mit einem Vorsprung von nur 0,014 Sekunden.

Bei der Tour de France 1989 sorgten Greg LeMond und Laurent Fignon für die knappste Entscheidung in der Geschichte des Radsport-Spektakels. Bei der gesamten Rundfahrt nahmen sie sich immer wieder gegenzeitig das Gelbe Trikot des Spitzenreiters ab, zu keinem Zeitpunkt des Rennens betrug der Abstand mehr als eine Minute. Auf der Schlussetappe kam es dann zum großen Showdown. Auf dem Programm stand ein Einzelzeitfahren von Versailles nach Paris. Fignon war mit 50 Sekunden Vorsprung auf die Etappe gegangen, dennoch siegte LeMond am Ende mit acht Sekunden Vorsprung.

Im Finale der Champions League gegen Manchester United erlebte der FC Bayern München im Mai 1999, wie brutal Fußball sein kann. In Barcelona waren die Bayern den Engländern fast während des gesamten Spiels überlegen. Mario Basler hatte das Team schon in der sechsten Minute in Führung gebracht, und auch danach hatten die Münchner die besseren Chancen. So traf zum Beispiel Carsten Jancker per Fallrückzieher aus fünf Metern nur den Querbalken, Mehmet Scholl traf nur den Pfosten. Doch dann kam die Nachspielzeit. Zwei Tore der eingewechselten Stürmer Teddy Sheringham (90+1) und Ole Gunnar Solskjær (90+3) rissen den FC Bayern aus allen Träumen.

Als John Isner und Nicolas Mahut am 22. Juni 2010 beim Tennisturnier in Wimbledon den Rasen betraten, rechneten sie wohl kaum damit, dass sich ihre Erstrundenpartie über drei Tage hinziehen würde. Mit einer Länge von insgesamt 11 Stunden und 5 Minuten reiner Spielzeit ist es bis heute die mit großem Abstand längste Begegnung der Tennis-Geschichte. Inser hatte mit 6:4, 3:6, 6:7 (7:9), 7:6 (7:3) und 70:68 das bessere Ende für sich. Erst am 24. Juni stand er als Sieger fest.

Abfahrt ist die schnellste Disziplin im alpinen Skisport, die Fans sind knappe Abstände und enge Entscheidungen gewöhnt. Was sich im Dezember 2012 beim Weltcup im italienischen Bormio ereignete, war dennoch an Spannung nicht zu überbieten. Denn die Zuschauer erlebten die knappste Entscheidung bei den Männern in der Geschichte des Ski-Weltcups. Hannes Reichelt aus Österreich und der Italiener Dominik Paris kamen mit der gleichen Zeit ins Ziel und sorgten so für einen Doppelsieg. Das Duo lag dabei nur eine Hundertstelsekunde (0,01 Sekunden) vor Aksel Lund Svindal. "So etwas habe ich noch nie erlebt", sagte der drittplatzierte Norweger.

Die Fans trauten ihren Augen nicht. Im entscheidenden siebten Spiel in der NBA-Viertelfinalserie 2019 zwischen den Toronto Raptors und den Philadelphia 76ers steht es kurz vor Ende 90:90. Dann fasst sich Raptors-Star Kawhi Leonard ein Herz und wirft den Ball mit der Schlusssirene nach einem unwiderstehlichen Antritt in Richtung Korb. Der Wurf sprang ganze vier Mal auf dem Ring hin und her, bevor er schließlich im Netz landete.

Stand: 21.07.2020, 13:33 Uhr

Darstellung: