European Games: Goldener Mittwoch für das deutsche Team

Max Hoff (l.) und Jacob Schopf (r.) jubeln

European Games in Minsk

European Games: Goldener Mittwoch für das deutsche Team

Zweites, drittes und viertes Gold für Deutschland bei den Europaspielen in Minsk: Max Hoff und Jacob Schopf haben im Zweier-Kajak gewonnen, Oliver Geis setzte sich bei den Pistolenschützen durch, auch Timo Boll jubelte.

Hoff/Schopf (Essen/Berlin) waren im Finale am Mittwochvormittag (26.06.2019) über 1000 Meter die Schnellsten und dürfen sich damit Europameister nennen. Denn die Kanu-Wettkämpfe bei den Eurpean Games in der weißrussischen Hauptstadt besitzen zugleich EM-Status.

Geis Nachfolger von Reitz

Die dritte deutsche Goldmedaille ging dann an Pistolenschütze Oliver Geis. Der 27-Jährige aus Mengerskirchen gewann den Wettbewerb mit der Schnellfeuerpistole und wird damit Nachfolger von Olympiasieger Christian Reitz, der 2015 in Baku gewonnen hatte. Geis verwies die Franzosen Jean Quiquampoix und Clement Bessaguet auf die Plätze. Reitz musste sich nach Platz eins in der Qualifikation im Finale mit Rang fünf zufrieden geben.

Geis und Reitz hatten dem deutschen Schützenbund durch starke Weltcup-Ergebnisse mit der Schnellfeuerpistole jeweils einen Quotenplatz für die olympischen Spiele in Tokio gesichert. Der zwölfmalige Europameister Reitz hatte mit seiner Ehefrau Sandra im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole Bronze gewonnen und damit die erste Medaille der deutschen Sportschützen bei den Europaspielen eingefahren.

Bronze für Brendel

Kurz zuvor hatte der dreimalige Canadier-Olympiasieger Brendel (Potsdam) Bronze geholt. Dem Titelverteidiger fehlten im Einer-Finale über die 1000 Meter im Ziel 1,325 Sekunden auf den polnischen Sieger Tomasz Kaczor. Bei der Europaspiel-Premiere hatte der 31-Jährige auf seiner Spezialstrecke noch den Titel gewonnen.

European Games - Kritik am Austragungsort Weißrussland

Sportschau 25.06.2019 04:26 Min. Verfügbar bis 25.06.2020 ARD Von WDR-Reporter Stephan Laack

Jasmin Fritz/Steffi Kriegerstein verpassen Medaille knapp

"Ich kann mit dem Rennen ganz gut leben. Es gab viel Seitenwind, der kam mir aber entgegen", sagte Brendel, der in der vorolympischen Saison zuletzt nach seiner Form gesucht hatte.

Die weiteren Boote des Deutschen Kanu-Verbandes gingen leer aus: Die WM-Dritten Jasmin Fritz und Steffi Kriegerstein (Magdeburg/Dresden) verpassten im Zweier-Kajak über 500 Meter als Vierte nur hauchdünn Edelmetall.

Auch Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) landeten im Canadier-Zweier über 1000 Meter auf dem vierten Platz. Der Saisonhöhepunkt der Kanuten sind die Weltmeisterschaften in Szeged/Ungarn (21. bis 25. August).

Europaspiele in Weißrussland - Fairplay als Floskel Sportschau 21.06.2019 02:09 Min. Verfügbar bis 21.06.2020 Das Erste

Boxerin Apetz hat Bronze sicher

Boxweltmeisterin Ornella Wahner scheiterte überraschend im Viertelfinale. Die 26 Jahre alte Schwerinerin unterlag im Federgewicht (bis 57 kg) der Irin Michaela Walsh mit 1:4 Punktrichterstimmen. "Ornella hat noch Trainingsrückstand nach ihrer Verletzung. Sie braucht dringend Wettkämpfe, um sich auf Olympia in Tokio vorzubereiten", sagte Mannschaftsleiter Martin Volke.

European Games - Boxerin Nadine Apetz freut sich auf den Start Sportschau 25.06.2019 09:42 Min. Verfügbar bis 25.06.2020 Das Erste

Wahners Mannschaftskameradin Nadine Apetz machte es besser. Die WM-Dritte besiegte im Viertelfinale des Weltergewichts (bis 69 kg) die Ungarin Vivien Budai deutlich mit 5:0 und hat die Bronzemedaille sicher. Die 33 Jahre alte Kölnerin kämpft am Freitag gegen die Italienerin Assunta Canfora um den Einzug ins Finale.

Boll musste kämpfen

Die dritte Goldmedaille des Tages ging an Tischtennis-Star Timo Boll, der im Finale gegen den Dänen Jonathan Groth enorm kämpfen musste (siehe Extra-Bericht).

dpa/sid | Stand: 26.06.2019, 14:37

Mehr zum Thema

Darstellung: