Deutsche Kanuten holen zum Abschluss vier Medaillen

Der deutsche Kajak-Vierer

European Games in Minsk

Deutsche Kanuten holen zum Abschluss vier Medaillen

Der deutsche Kajak-Vierer holte am Donnerstagvormittag bei den Europaspielen in Minsk wie auch die Frauen im Canadier-Einer und Kajak-Zweier Silber. Max Hoff gewann am Nachmittag Bronze.

Das Quartett um Tom Libescher, Max Rendschmidt, Ronny Rauhe und Max Lemke musste sich am Donnerstagvormittag im Rennen über 500 Meter knapp dem russischen Boot geschlagen geben. "In Deutschland wird von uns immer Gold verlangt, aber mit Silber sind wir happy", sagte Tom Liebscher kurz nach dem Rennen.

Für den Vierer war es die erste Niederlage in einem wichtigen Rennen seit drei Jahren. "Besser hier als nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen", sagte Thomas Konietzko, der Präsident des Deutschen Kanuverbands.

Zweites und drittes Silber

Lisa Jahn durfte sich über Platz zwei im Canadier-Einer über 200 Meter freuen. Franziska John und Tina Dietze wurden über die 200 Meter im Kajak-Zweier lediglich von der Ukraine geschlagen und gewannen ebenfalls Silber. Zudem kämpfte sich Max Hoff auf Rang drei. Der Olympiasieger fuhr zum Abschluss über die kräftezehrenden 5000 Meter auf den dritten Platz.

Sechs Medaillen für deutsche Kanuten

Die weiteren DKV-Boote hatten am Vormittag Edelmetall nur knapp verpasst: Jahn und Ophelia Preller belegten bei sehr windigen Bedingungen im Canadier-Zweier wie auch Sabrina Hering-Pradler, John, Caroline Arft und Dietze im Kajak-Vierer über jeweils 500 m den vierten Platz. Damit schlossen die deutschen Kanuten die Titelkämpfe in der weißrussischen Hauptstadt, wo zugleich EM-Medaillen vergeben wurden, mit sechsmal Edelmetall ab. 

sid/dpa | Stand: 27.06.2019, 14:30

Darstellung: