DOSB-Präsident Hörmann vor Wiederwahl

Alfons Hörmann

Nun doch kein Gegenkandidat

DOSB-Präsident Hörmann vor Wiederwahl

Nun also doch kein Gegenkandidat: Einer Wiederwahl von Alfons Hörmann als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) steht nichts mehr im Wege.

Die Spitzenverbände im Deutschen Olympischen Sportbund werden Hörmann bei der Wahl auf der Mitgliederversammlung am 1. Dezember in Düsseldorf unterstützen. Auf einer außerordentlichen Konferenz am Dienstag (02.10.2018) in Frankfurt gab es nur zwei Enthaltungen bei der Abstimmung darüber, ob der 58 Jahre alte Unternehmer weiter an der Spitze des DOSB bleiben soll.

"Es war ein in jeder Hinsicht überzeugendes, wenn nicht überwältigendes Votum und die beste Antwort auf das, was in den vergangenen Tagen diskutiert wurde", kommentierte der seit 2013 amtierende Hörmann die Zustimmung für ihn: "Besser kann es für den Teil eins nicht laufen. Jetzt geht es zur Mitgliederversammlung."

Weikert verzichtet

In den vergangenen Wochen hatte sich aus dem Kreis der Spitzenverbände eine Opposition gegen Hörmann gebildet. Sie wollte Thomas Weikert als Gegenkandidaten ins Rennen schicken. Doch der Tischtennis-Weltpräsident hat entschieden, sich nicht zu bewerben. Aus "Respekt vor der Bedeutung des wichtigsten Amtes im deutschen Sport, meinen Verpflichtungen gegenüber der ITTF" habe er sich entschlossen, "diese zusätzliche Aufgabe nicht anzustreben", teilte Weikert in einer Erklärung mit.

Wiederwahl wohl nur noch Formsache

Hörmann war wegen seines Führungsstils und Umgangs mit Kollegen in den Verbänden, vor allem bei der Entwicklung und Umsetzung der Spitzensportreform, in die Kritik geraten. Nachdem sich zuvor auch die Landessportbünde für eine Fortsetzung seiner Amtszeit für vier weitere Jahre ausgesprochen hatten, dürfte seine Bestätigung im Amt in knapp zwei Monaten eine Formsache sein. 

sid/dpa | Stand: 02.10.2018, 12:42

Darstellung: