Cricket - das ganz große Ding

England feiert Sieg bei der Cricket-WM Sportschau 15.07.2019 00:56 Min. Verfügbar bis 15.07.2020 Das Erste

England erstmals Weltmeister

Cricket - das ganz große Ding

Von Marcus Bark

England ist erstmals Weltmeister im Cricket. Die Sportart, die in Deutschland kaum jemand versteht, ist in Großbritannien und den ehemaligen Kolonien ein großes Ding. Sogar die Queen gratulierte.

Jos Buttler jubelt über Englands Finalsieg

Lewis Hamilton, der Engländer, gewinnt den Großen Preis von Großbritannien in der Formel 1. Das wäre an vielen Sonntagen das Topthema des Sports in den englischen Medien gewesen. Doch am Sonntag (14.07.19) gab es ja auch noch das Finale der Herren in Wimbledon. Fast fünf Stunden lang stritten Novak Djokovic und Roger Federer um den bedeutendsten Titel, den es im Tennis zu gewinnen gibt.

Der Sieg von Djokovic mit 13:12 im fünften Satz schaffte es ein paar Minuten an die Stelle der wichtigsten Meldung. Um 19.29 Uhr Ortszeit ging es mit dem Sport, in dem merkwürdig gezählt wird, eine Position nach hinten. Denn England war Weltmeister geworden, erstmals, und das auch noch in England, in einem Sport, in dem noch viel merkwürdiger gezählt wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Jedenfalls dürften das die grob geschätzten 99,989 Prozent der Deutschen denken, die sich wenig bis gar nicht für Cricket interessieren, sich damit nicht näher beschäftigen, geschweige denn es spielen.

Dass England in einem Megasuperwahnsinnshammer-Finale (grob zusammengefasst die Reaktionen von Menschen, die sich für Cricket interessieren, sich damit näher beschäftigen oder es gar spielen) gewann, war der Deutschen Presse-Agentur wegen fehlender Relevanz nicht mal eine Meldung wert.

241/8 : 241

Der Sport-Informationsdienst berichtete über den Triumph, verzichtete jedoch auf das Ergebnis. Hätte auch nur verwirrt, denn das Spiel ging aus Sicht von Neuseeland 241/8 : 241 aus. Es gibt Quellen, mit deren Hilfe dieses Ergebnis zu erklären ist. Das würde aber in etwa so lange dauern wie das Finale am Sonntag im Lord's Cricket Ground von London, das nach fast neun Stunden beendet war. Daher die Kurzfassung: Weil es nach 100 Overs (ein Over sind sechs Würfe pro Mannschaft) unentschieden stand, wurde ein Super Over drangehangen, und das gewannen die Engländer.

Gratulation aus dem Buckingham Palace

Welchen Stellenwert Cricket in England besitzt, zeigte die Reaktion des Königshauses. Queen Elizabeth II. gratulierte der englischen Mannschaft über die Sozialen Netzwerke.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

In Großbritannien und den ehemaligen Kolonien ist Cricket populär, dem Rest der Welt ist der Sport ziemlich egal. Am Sonntag, 15. Juli, hat der Rest der Welt über die Sozialen Netzwerke zumindest erfahren, dass da etwas ganz Großes passiert ist. Gary Lineker, ehemaliger Starfußballer und heute prominenter Moderator, hatte sogar noch einen Tag später "Gänsehaut".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 15.07.2019, 10:27

Darstellung: