Sergej Grankin

Rückkehr nach Russland Sergej Grankin verlässt die BR Volleys

Stand: 25.05.2022 10:35 Uhr

Sergej Grankin gibt überraschend seinen Abschied von den BR Volleys bekannt. Grund für den Abgang seien laut Verein politische und familiäre Umstände. Der Star-Zuspieler will seine Karriere in der russischen Heimat fortsetzen.
Alle Zu- und Abgänge der Top-Vereine aus der Region im Transfer-Ticker.

Der deutsche Volleyball-Meister BR Volleys muss künftig auf seinen Star und Kapitän Sergej Grankin verzichten. Der russische Zuspieler verlässt mit sofortiger Wirkung den deutschen Volleyball-Meister, trotz eines noch bis 2023 laufenden Vertrages. Der bisherige Mannschaftskapitän wird seine aktive Laufbahn in der russischen Superliga fortsetzen.
 
"Sein Abgang ist keine sportliche, sondern eine dem weltpolitischen Geschehen geschuldete Entscheidung", teilten die BR Volleys am Mittwoch in einer Presseerklärung mit.
 
Vier Jahre spielte Grankin bei den Berlinern. In dieser Zeit wurde er mit der Mannschaft dreimal deutscher Meister und einmal Pokalsieger. Insgesamt 23 Mal wählten ihn die gegnerischen Trainer nach Bundesligaspielen zum wertvollsten Spieler (MVP).

Dennoch hat sich der Verein zu einer Auflösung des ursprünglich noch ein Jahr gültigen Vertrages mit Grankin entschieden, weil "die politischen und familiären Umstände sein weiteres Engagement im Ausland schwierig machen", so Niroomand. Grankin sieht für sich und seine Familie den Lebensmittelpunkt in seiner Heimat Russland.
 
"Ich möchte mich bei allen für vier unheimlich schöne Jahre in Berlin bedanken", wurde Grankin in der Mitteilung zitiert. "Ich habe es genossen, für diesen Verein und in dieser Atmosphäre der Max-Schmeling-Halle zu spielen." Er hoffe, dass man seine Entscheidung "in der aktuellen Situation" dennoch nachvollziehen könne.
 
Die Volleys benötigen nun für die kommende Saison gleich zwei neue Zuspieler, da sich zuvor bereits der auf dieser Position spielende US-Amerikaner Matthew West mit unbekanntem Ziel aus Berlin verabschiedet hat.

24. Mai, 13:10 Uhr, Hertha BSC

Mit Niklas Stark, Arne Maier, Nils Körber und Lukas Klünter verlassen vier Profis Hertha BSC, wie der Klub am Dienstag mitteilte.
 
Mittelfeldspieler Maier, der in der abgelaufenen Saison an den FC Augsburg ausgeliehen war, wurde vom Ligakonkurrenten fest verpflichtet. Die Augsburger nutzen damit die Option, die beide Vereine im Vorjahr ausgehandelt haben. Der 23-Jährige unterschrieb in Augsburg einen Dreijahresvertrag bis zum Sommer 2025.
 
Verteidiger Stark erhielt nach sieben Jahren bei den Berlinern keinen neuen Vertrag. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic erklärte bereits vor Wochen, dass die Trennung wirtschaftliche Hintergründe habe. Verteidiger Klünter, der in vier Jahren 52 Spiele für die Berliner absolvierte, und Ersatztorhüter Körber spielten in ihrer Zeit bei Hertha sportlich keine Hauptrollen. Außer Maier sind alle noch ohne neuen Verein.

24. Mai, 10:02 Uhr, BR Volleys

Die Berlin Volleys und ihr zweiter Zuspieler Matthew West gehen in Zukunft getrennte Wege. Der 28-jährige US-Amerikaner verlässt den alten und neuen deutschen Volleyball-Meister nach nur einer Saison wieder. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Wohin es West zieht, ist vorerst offen.
 
"Matt West hat sich bei uns als unheimlich guter Teamplayer erwiesen", sagte Geschäftsführer Kaweh Niroomand zum Abschied des Zuspielers, der auf seiner Position durchweg im Schatten des Ausnahme-Profis Sergej Grankin stand. "Er hat diese Rolle angenommen und auf dem Court mit seinen Aufschlägen immer wieder Akzente gesetzt", sagte Niroomand.

23. Mai, 11:18 Uhr, Eisbären Berlin

Auf den Spuren des Vaters: Die Eisbären Berlin haben Eric Hördler, Sohn von Kapitän und Rekordspieler Frank Hördler, mit einem Profivertrag ausgestattet. Der 17 Jahre alte Nachwuchsstürmer, der seine gesamte Jugend beim Nachwuchsteam Eisbären Juniors verbracht hat, wurde für weitere drei Jahre an den Klub gebunden und könnte in der neuen Saison an der Seite seines Vaters für den Meister in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielen.
 
"Einmal mit meinem Vater zusammen für die Eisbären aufzulaufen, wäre das Größte für mich", sagte Eric Hördler: "Ich möchte den nächsten Schritt in meiner Laufbahn nehmen. Es liegt aber noch viel Arbeit vor mir." Der 37 Jahre alte Frank Hördler gab an, "unglaublich stolz" zu sein. "Es wäre natürlich ein Highlight meiner Karriere, einmal mit meinem Sohn zusammen auflaufen zu dürfen. Ich durfte zusammen mit meinem Vater und meinem Bruder spielen. Es wäre etwas Außergewöhnliches für mich, zusammen mit Eric auf dem Eis zu stehen." Eric Hördler erhält eine Förderlizenz für die Eisbären Juniors und die Lausitzer Füchse.
 
Maximilian Heim erhielt ebenfalls einen Profivertrag. Der 18 Jahre alte Stürmer wird wie Hördler eine Förderlizenz bekommen und unterschrieb bis 2024.

20. Mai, 12:21 Uhr, Eisbären Berlin

Der Deutsche Eishockeymeister treibt die Kaderbildung für die kommende Saison voran. Torhüter Nikita Quapp kommt aus Krefeld, Stürmer Marcel Barinka aus Köln. Beide Spieler bekommen Zweijahresverträge und sollen in der kommenden Saison Erfahrung sammeln.
 
"Nikita Quapp und Marcel Barinka sind zwei sehr große Talente. Ich freue mich, dass wir beide von den Eisbären Berlin überzeugen konnten", sagte Sportdirektor Stephane Richer über den 19 Jahre alten Torwart und den 21 Jahre alten Stürmer aus Tschechien.
 
Barinka gab sein DEL-Debut mit 19 Jahren bei den Kölner Haien. Für die Domstädter lief der Rechtshänder in der vergangenen zwei Spielzeiten insgesamt 86 Mal in Deutschlands höchster Spielklasse auf. In diesen Spielen erzielte er 19 Tore und war an 26 weiteren Treffern seiner Mannschaftskollegen beteiligt.
 
Quapp sei laut Richer ein Torhüter für die Zukunft. Der Eisbären-Sportdirektor kündigte an, dass der Goalie auch beim Kooperationspartner Lausitzer Füchse auflaufen soll: "Er hatte in der letzten Saison nicht sehr viel Eiszeit. Deswegen soll er auch in Weißwasser viel Einsatzzeit bekommen".

19. Mai, 14:13 Uhr, BR Volleys

Der Japaner Satoshi Tsuiki spielt künftig für die BR Volleys. Das teilte der deutsche Volleyball-Meister am Donnerstag mit. Der 30-Jährige wechselt vom Bundesliga-Rivalen United Volleys Frankfurt nach Berlin und unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Tsuiki wird auf der Libero-Position den Argentinier Santiago Danani ersetzen, der sich nach nur einer Saison aus der Hauptstadt verabschiedet hat. "Mit Satoshi Tsuiki gewinnen wir einen sehr flexiblen Libero hinzu", sagte Volleys-Geschäftsführer Kaweh Niroomand.

19. Mai, 13:42 Uhr, Babelsberg 03

Neues Trainergespann für Babelsberg: Der Fußball-Regionalligist geht Markus Zschiesche als Cheftrainer sowie Co-Trainer Ronny Ermel in die neue Saison. Das teilten die Nulldreier am Donnerstag mit. Zschiesche und Ermel waren zuletzt beim Liga-Konkurrenten TeBe tätig.

19. Mai, 12:58 Uhr, Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben ihre Kaderplanung für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter vorangetrieben. Am Donnerstag verpflichtete der Meister Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis. Beide Spieler kommen vom Liga-Rivalen Grizzlys Wolfsburg in die Hauptstadt. Der Kanadier Melchiori soll mindestens zwei Jahre bleiben; Nijenhuis unterschrieb für ein Jahr. Bisher haben die Eisbären 20 Spieler unter Vertrag und dabei sieben Ausländerlizenzen vergeben, so dass sie noch vier weitere Lizenzen zur Verfügung haben.

18. Mai, 11:41, BR Volleys

Die BR Volleys spielen ab der kommenden Saison ohne ihren Mittelblocker Jeffrey Jendryk. Nach nur einer Spielzeit verlässt der US-Amerikaner den deutschen Volleyball-Meister. Das teilten die Volleys am Mittwoch mit. Zu welchem Verein der 26-Jährige wechselt, ist noch nicht bekannt. Jendryk spielte schon von 2018 bis 2020 bei den BR Volleys. Nach einem Jahr beim polnischen Spitzenclub Asseco Resovia Rzeszow kehrte er dann 2021 nach Berlin zurück.

17. Mai, 17:19 Uhr, Union Berlin

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin hat in Jamie Leweling den vierten Neuzugang für die neue Spielzeit verpflichtet. Der Angreifer wechselt vom Absteiger SpVgg Greuther Fürth nach Köpenick, wie Union am Dienstag mitteilte. Der deutsche U21-Nationalspieler trifft An der Alten Försterei auf seinen Fürther Kollegen Paul Seguin, den Union neben dem Freiburger Janik Haberer und Danilho Doekhi von Vitesse Arnheim bereits zuvor unter Vertrag genommen hatten. Über die Ablösesumme und Vertragslänge machten beide Vereine keine Angaben.

17. Mai, 16:27 Uhr, SC Potsdam

Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat den Vertrag mit Erfolgscoach Guillermo Naranjo Hernández vorzeitig bis Mitte 2024 verlängert. Bei den Bundesliga-Volleyballerinnen hat der gebürtige Spanier seit Dezember 2018 den Posten des Cheftrainers inne. Sein bisheriger Kontrakt sah eine Zusammenarbeit bis zum Jahr 2023 vor. Die vorzeitige Vertragsverlängerung sei ein wichtiges Signal, um sich mit dem SC Potsdam weiter als Top-Team zu etablieren, hieß es.

17. Mai, 12:02 Uhr, Netzhoppers KW-Bestensee

Den Netzhoppers KW-Bestensee steht für die kommende Saison in der Volleyball-Bundesliga ein größerer Umbruch ins Haus. Gleich vier Stammkräfte verlassen den Klub. Diagonalangreifer Brandon Rattray, Mittelblocker Blake Leeson, Zuspieler José Jardim und Außenangreifer Stefan Kaibald verabschieden sich mit noch unbekanntem Ziel von den Brandenburgern. Das teilten die Netzhoppers am Dienstag mit.

17. Mai, 11:41 Uhr, Eisbären Berlin

Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag genommen. Vom Ligakonkurrenten Düsseldorfer EG kommt Marco Nowak. Der Verteidiger erhält einen Vertrag über drei Jahre, wie die Eisbären am Dienstag mitteilten.

16. Mai, 11:29 Uhr, Union Berlin

Fußball-Bundesligist Union Berlin nimmt den Niederländer Danilho Doekhi unter Vertrag. Das vermeldeten die Köpenicker am Montag. Der Europa-League-Teilnehmer treibt mit der Verpflichtung des Innenverteidigers die Personalplanung für die kommende Spielzeit voran. Der körperlich starke 23-Jährige war zuletzt in der niederländischen Liga für Vitesse Arnheim aktiv und kommt ablösefrei zu Union.