Nordirland gelingt historischer Sieg

UEFA Euro 2016, Gruppe C: Ukraine - Nordirland 0:2

Nordirland gelingt historischer Sieg

Von Jörg Strohschein

Nordirland hat sich die Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales gewahrt. Für das Team Ukraine ist die EM wohl nach der Vorrunde beendet.

Weder die rund 15.000 euphorisierten Anhänger im Stade de Lyon noch die Spieler Nordirlands konnten ihr Glück nach dem Schlusspfiff fassen: Das britische Überraschungsteam hat mit dem 2:0 im Regen und Hagel von Lyon gegen die Ukraine seine Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales in der deutschen Gruppe C gewahrt.

Zudem haben sich die Nordiren mit diesem Erfolg einen Eintrag in den Geschichtsbüchern gesichert. Es war der erste Sieg des Teams bei einer Europameisterschaft, Gareth McAuley erzielte zudem den ersten Turnier- und EM-Treffer für sein Land.Niall McGinn markierte spät das zweite Tor. "Es ist ein stolzer Tag", sagte Trainer Michael O'Neill.

Und während die Nordiren feierten, schlichen die Spieler der Ukraine vom Feld. Nach zwei Niederlagen in der Vorrunde hat das Team von Trainer Mychailo Fomenko nun nur noch theoretische Chancen, die nächste Runde zu erreichen.

Trainer O'Neill verändert sein Team

"Ein anderes Nordirland", hatte Michael O'Neill vor der Partie angekündigt. Und der Trainer ließ seien Ankündigungen Taten folgen. Gleich auf fünf Positionen veränderte er seine Startaufstellung. Selbst der heimliche Star des Teams, Angreifer Kyle Lafferty, musste zunächst von der Bank aus zusehen, wie seine Kollegen die Wende erzwingen wollten. Und die neue Formation schien die Vorgabe ihres Coaches zügig umsetzen zu wollen.

Bereits nach vier Minuten versuchte sich Stuart Dallasmit einem Distanzschuss, den Torhüter Andriy Pyatov allerdings problemlos parierte. Dennoch war dies bereits eine hundertprozentige Steigerung zum Spiel davor. Gegen die Polen hatten es die Nordiren fertiggebracht, keinen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor abzugeben.

Nordiren das gefährlichere Team

Diese scheinbare Euphorie währte allerdings lediglich zehn Minuten lang, ehe sich die leichte technische und spielerische Überlegenheit der Ukrainer durchsetzte. Die Nordiren formierten daraufhin ihre beiden bekannten Fünfer-Abwehrketten und versuchten, das Spiel des Gegners zu zerstören und den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten. Zumindest das gelang ihnen, was der Attraktivität des Spiels nicht guttat.

Der ukrainische Mittelfeldspieler Sergiy Sydorchuk versuchte es nach 15 Minuten und sichtlich genervt äußerst ungenau aus der Distanz. Durchschlagende spielerische Akzente konnten die fußballerisch versierteren aber enttäuschenden Ukrainer in der ersten Hälfte nicht setzen.

Vielmehr waren es die Nordiren, die in der Folge und unerwartet eine gelungene Offensivaktion präsentierten. Craig Cathcart köpfte nach 34 Minuten äußerst fulminant nur um Zentimeter neben das ukrainische Tor. Immerhin: Die Briten versuchten im Anschluss weitere Angriffe zu entwickeln, wenn sich die Möglichkeit ergab. Allerdings fehlte ihnen auch weiterhin die Präzision im Abschluss. Insgesamt wirkten sie zum Ende der ersten Hälfte deutlich gefährlicher als ihr Gegner.

Kovalenko hat Ausgleich auf dem Fuß

Für die zweite Halbzeit schienen sich die Nordiren noch mehr Offensive verschrieben zu haben. Erst hatten sie noch Glück, dass Yevhen Seleznyov eine große Kopfballchance nach einem Eckball vergeben hatte (47.), ehe nur zwei Minuten später Gareth McAuley per Kopfball - nach einem Freistoß von Oliver Norwood - zur Führung der Nordiren verwandelte.

Im Anschluss entwickelte sich ein offeneres und schnelleres Spiel, weil die Ukrainer mehr Risiko eingingen und die Nordiren auf ihre Konterchancen warteten. Das Spiel musste dann aber für rund fünf Minuten aufgrund eines starken Hagelschauers unterbrochen werden.

Nordiren mit viel Einsatz und auch Glück

Aber auch nach dieser kurzen Zwangspause fanden die Ukrainer nicht zu ihrem Spiel. Sie rannten sich immer wieder an der nordirischen Abwehr fest, allerdings hatte Victor Kovalenko nach 71 Minuten doch den Ausgleich auf dem Fuß, verzog per Distanzschuss aber ganz knapp. Die Ukrainer verzweifelten danach noch mehrfach am nordirischen Torwart - und auch an sich selbst.

In den ausstehenden Minuten brachten die Briten mit großem Einsatz, viel massiver Abwehrarbeit und auch einer großen Portion Glück die Führung über die Zeit. Niall McGinn gelingt in der Nachspielzeit per Abstauber noch der zweite Treffer der Nordiren.

Während den Nordiren am kommenden Donnerstag gegen Deutschland darauf hoffen, zu punkten und auf einen Ausrutscher der Polen hoffen müssen, geht es für die Ukraine wohl nur noch darum, sich erhobenen Hauptes von diesem EM-Turnier zu verabschieden.

Fußball · Europameisterschaft · 2. Spieltag 2016

Donnerstag, 16.06.2016 | 18.00 Uhr

Flagge Ukraine

Ukraine

Pjatow – Fedezki, Chatscheridi, Rakizki, Schewtschuk – Sidortschuk (76. Garmasch), Stepanenko – Jarmolenko, Kowalenko (83. Sintschenko), Konopljanka – Selesnew (71. Sosulja)

0
Flagge Nordirland

Nordirland

McGovern – Hughes, McAuley, Cathcart, J. Evans – C. Evans (90. McNair), Davis, Norwood – J. Ward (69. McGinn), Washington (84. Magennis), Dallas

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 McAuley (49.)
  • 0:2 McGinn (90.+6)

Strafen:

  • gelbe Karte Selesnew (1 )
  • gelbe Karte J. Ward (1 )
  • gelbe Karte Sidortschuk (1 )
  • gelbe Karte Dallas (1 )
  • gelbe Karte J. Evans (1 )

Zuschauer:

  • 51.043

Schiedsrichter:

  • Pavel Kralovec (Tschechien)

Stand: Donnerstag, 16.06.2016, 20:02 Uhr

Wappen Ukraine

Ukraine

Wappen Nordirland

Nordirland

Tore 0 2
Schüsse aufs Tor 4 7
Ecken 2 3
Abseits 3 1
gewonnene Zweikämpfe 92 81
verlorene Zweikämpfe 81 92
gewonnene Zweikämpfe 53,18 % 46,82 %
Fouls 13 13
Ballkontakte 681 362
Ballbesitz 65,29 % 34,71 %
Fehlpässe 64 59
Passquote 86,38 % 64,46 %
Flanken 21 12
Alter im Durchschnitt 27,5 Jahre 28,5 Jahre

Stand: 16.06.2016, 19:53

Darstellung: