Spanien kriegt die Kurve

UEFA Euro 2016, Gruppe D: Spanien - Tschechien 1:0

Spanien kriegt die Kurve

Von Hartmut Bick

Spanien hat zum EM-Auftakt gerade noch die Kurve bekommen. Erst kurz vor Toresschluss gelang dem Europameister noch der Siegtreffer gegen ultradefensive Tschechen. Den erzielte ausgerechnet ein Verteidiger.

Die Spanier gewannen ihr erstes Spiel in der Gruppe D hauchdünn mit 1:0 gegen Tschechien. In Toulouse dauerte es bis zur 87. Minute, ehe Piqué die deutlich überlegenen Spanier mit einem Kopfball erlöste.

Ballbesitz ja - Tore Fehlanzeige. Gegen massivst verteidigende Tschechen setzte sich das spanische Dilemma der vergangenen Partien weiter fort. Der Europameister dominierte, kreierte Chancen, traf aber das Tor nicht. Bezeichnend, dass ausgerechnet Verteidiger Piquè den entscheidenden Treffer erzielte.

"Wir haben uns in der ersten Halbzeit ein bisschen schwer getan", sagte Piqué, betonte aber, dass die Spanier trotz der vielen vergebenen Chancen "nie verzweifelt" hätten, "wir haben bis zum Schluss ordentlich gespielt". Und weil das so war, ist der Titelverteidiger auf Kurs Richtung K.o.-Runde: "Wir wollten die drei Punkte, es war wichtig, mit drei Punkten zu starten."

Del Bosque vertraut alter Garde - De Gea im Tor

Spaniens Coach Vincente del Bosque vertraute in der Startaufstellung wie erwartet vornehmlich der alten Garde umPiqué, Busquets, Iniesta, Fàbregas und Co. Bayern-Profi Thiago saß zunächst auf der Bank - ebenso wie der langjährige Kapitän Iker Casillas. Stattdessen stand David De Gea zwischen den Pfosten, obwohl Berichte über seine mögliche Verwicklung in einen Sexskandal zuletzt für mächtig Wirbel gesorgt hatten.

Tschechiens Trainer Pavel Vrba beorderte mit Vladimir Darida (Hertha BSC), Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen) und Pavel Kaderabek (1899 Hoffenheim) drei Bundesliga-Profis in die Startelf. Auch Altstar und Hoffnungsträger Tomas Rosicky stand von Beginn an auf dem Platz - obwohl er in der vergangenen Saison aus Verletzungsgründen nur drei Einsätze für die Reserve des FC Arsenal absolviert hatte.

Ballbesitz gegen Beton

Wenig überraschend übernahm der Europameister die Initiative, "standesgemäß" mit Ballbesitzquoten jenseits der 70 Prozent. Gefährlich wurde es für die extrem tief und massiert verteidigenden Tschechen zunächst aber nicht. Bezeichnend: Für die erste spektakuläre Szene der Partie sorgte Álvaro Morata in der 10. Minute, als er an der Seitenlinie unabsichtlich den Schiedsrichterassistenten umgrätschte.

Spanien drehte in der Folgezeit ein wenig auf, kam aber gegen die oft mit zehn Spielern am Strafraum verteidigenden Tschechen zu wenig zwingenden Torchancen. Einziger Unruheherd vor dem Tor von Petr Cech war Morata: Zunächst scheiterte er aus fünf Metern an Tschechiens Keeper (15. Minute)., dann rauschte sein Flachschuss Zentimeter am gegnerischen Tor vorbei (29.).

Ballbesitz gegen Beton: Kaum zu glauben, aber nach 30 Minuten zogen sich die Tschechen noch weiter vors eigene Tor zurück. Andrés Iniesta überraschte Cech mit einem wunderschönen langen Heber (39.), der Ball tropfte aber nur oben aufs Tornetz. Wenig später zeigte Cech aber bei Paraden gegen Jordi Alba und David Silva, warum er immer noch zu den besten Keepern der Welt gehört. Zum ersten Mal geprüft wurde Cechs Gegenüber De Gea übrigens in der 45. Minute bei einem Schuss von Tomas Necid.

Massenweise beste Chancen

Die Frage, ob den Spaniern in der zweiten Hälfte mehr gegen die ultradefensiv verteidigenden Tschechen einfallen würde, schien schnell beantwortet. Zunächst lenkte Roman Hubnik einen Pass von Morata an den rechten Pfosten (46.), eine Minute später vergaben Jordi Alba und David Silva. Offenbar ein Weckruf für die plötzlich mutiger agierenden Tschechen. Hubnik scheiterte mit einem Flachschuss am glänzend reagierenden De Gea (57.) und Cesc Fabregas kratzte das Leder nach einem Kopfball von Gebre Selassie gerade noch von der Linie.

Für die Spanier vergaben in der Folgezeit Alba (71.), Silva (74.), der eingewechselte Aritz Aduriz mit einem spektakulären Fallrückzieher (76.) und Nolito (79.) beste Möglichkeiten. Fast schienen die Tschechen am Ziel ihrer Träume, als Piquè per Kopf nach einer Traumflanke von Iniesta ihre Hoffnungen zerstörte. Kurz vor dem Abpfiff hätte Darida den Spielverlauf fast noch auf den Kopf gestellt, scheiterte aber aus 15 Metern am glänzend reagierenden De Gea.

Die Spanier können am Freitag gegen die Türkei schon das Weiterkommen perfekt machen, die Tschechen müssen am selben Tag gegen Kroatien unbedingt punkten.

Statistik

Fußball · Europameisterschaft · 1. Spieltag 2016

Montag, 13.06.2016 | 15.00 Uhr

Spanien

de Gea – Juanfran, Piqué, Sergio Ramos, Alba Ramos – Busquets – Fàbregas (70. Thiago), Iniesta – David Silva, Morata (62. Aduriz), Nolito (82. Pedro)

1

Tschechien

Cech – Kaderabek, Sivok, Hubnik, Limbersky – Darida, Plasil – Gebre Selassie (86. Sural), Rosicky (88. Pavelka), Krejci – Necid (75. Lafata)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Piqué (87.)

Strafen:

  • gelbe Karte Limbersky (1 )

Zuschauer:

  • 29.400

Schiedsrichter:

  • Szymon Marciniak (Polen)

Stand der Statistik: Montag, 13.06.2016, 17:07 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 13.06.2016, 16:45

Darstellung: