Italien schickt Spanien verdient nach Hause

UEFA Euro 2016, Achtelfinale: Italien - Spanien 2:0

Italien schickt Spanien verdient nach Hause

Von Christian Hornung

Mit einer taktischen Meisterleistung hat Italien Doppel-Europameister Spanien aus der EM verabschiedet - und zwar völlig verdient. Deutschland bekommt einen enorm starken Viertelfinalgegner.

Am kommenden Samstag (02.07.16) darf sich die Mannschaft von Joachim Löw auf eine extrem schwer zu knackende Mannschaft einstellen. Die Italiener gewannen ihr Achtelfinale gegen unerwartet schwache Spanier völlig zu Recht mit 2:0 (1:0). Die Iberer wirkten gegen die perfekte Mischung aus brillanter Defensive, aber auch sehr überlegtem und zielstrebigem Umschaltspiel vollkommen ratlos - eine Ära geht damit zu Ende. Seit dem 27. Juni 2006 haben die Spanier damit erstmals wieder ein K.o.-Spiel bei einer WM oder EM verloren.

Kein sofortiger Rücktritt

Der geschlagene Trainer Vicente del Bosque flüchtete sich zunächst in nichtssagende Phrasen: "Es gibt 24 Teilnehmer, nur einer kann gewinnen. Viele sind auf dem Weg ins Finale gescheitert, wir sind einer davon." Dann gab er zu: "In der ersten Halbzeit hatten wir kein Selbstvertrauen, erst danach waren wir gefährlicher." An persönliche Konsequenzen denkt er offenbar erstmal nicht: "Als nächstes steht die WM-Qualifikation im September an. Ich werde jetzt mit dem Verbandspräsidenten sprechen."

Chancen satt für Italien

Die Spanier gestatteten Italien von Beginn erstaunlich viele Räume, was beinahe schon nach acht Minuten bestraft worden wäre. Doch Torwart David de Gea holte einen harten Kopfball von Graziano Pellè so gerade noch aus dem rechten Eck.

Kurz danach landete ein spektakulärer Fallrückzieher von Emanuele Giaccherini am Pfosten, doch Schiedsrichter Cüneyt Cakir hatte die Aktion zu Recht wegen Gefährlichen Spiels abgepfiffen. In der 25. Minute hatte Marco Parolo die hochverdiente Führung auf dem Kopf, doch er platzierte seinen Versuch aus kurzer Distanz neben das Tor.

Alle Statistiken dominiert

Die Spanier waren in dieser ersten Halbzeit in allen Belangen klar unterlegen und kamen überhaupt nicht dazu, ihr Kurzpassspiel aufzuziehen. Gianluigi Buffon im Tor der Italiener war beschäftigunglos, zwei Drittel der Zweikämpfe gingen an die Squadra Azzurra, die Laufleistung und sogar der Ballbesitz sprachen für die Mannschaft von Antonio Conte.

So war die Führung völlig folgerichtig: De Gea klatschte einen Freistoß von Éder nach vorn ab, und der aufgerückte Innenverteidiger Giorgio Chiellini drückte den Ball über die Linie (33.). "Wir brauchten eine Revanche gegen Spanien", jubelte Chiellini später. "Wir haben diesen Sieg verdient. In der letzten Viertelstunde haben wir sehr gelitten, doch wir haben geschafft."

Auch dieser Treffer reichte den Iberern nicht als Weckruf - kurz vor dem Seitenwechsel musste de Gea mit einer Glanztat gegen Giaccherini sogar das 0:2 verhindern.

De Gea rettet gegen Éder

Auch im zweiten Durchgang war lange Zeit nichts zu sehen vom Selbstbewusstsein des Europameisters von 2012 und 2008 und Weltmeisters von 2010 - im Gegenteil. Nach einem schwach platzierten Kopfball von Alvaro Morata genau in die Arme von Buffon stand sofort wieder sein Gegenüber im Blickpunkt: Gegen den frei durchgebrochenen Éder verhinderte de Gea in der 55. Minute mit einer Riesenparade schon die mögliche Vorentscheidung.

Del Bosque versuchte, durch die Hereinnahme von Sturmtank Aritz Aduriz die Präsenz im Zentrum zu erhöhen, doch ein Flachschuss knapp neben das Tor (70.) war zunächst dessen einzige Ausbeute.

Ausraster von Conte

Die Italiener gaben danach allerdings die Zügel ein wenig aus der Hand, was Conte derart erregte, dass eine Viertelstunde vor Schluss wütend einen Ball an der Seitenlinie wegdrosch. Cakir ließ Gnade walten und verzichtete nach einer intensiven Unterredung mit dem Taktikfuchs darauf, ihn auf die Tribüne zu schicken.

Was möglicherweise als Weckruf für seine Mannschaft dienen sollte, kam zumindest nicht sofort an. Der bis dahin weitgehend abgemeldete Andrés Iniesta scheiterte aber ebenso mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an Altmeister Buffon wie Sekunden später der aufgerückte Gerard Piqué. Piqué hatte in der 90. Minute nach einem Freistoß erneut die Chance zum Ausgleich, doch seinen Versuch aus sechs Metern entschärfte Buffon erneut überragend. In der Nachspielzeit wurden die Italiener dann noch einmal für ihr hervorragendes Auftreten belohnt: Pellè bezwang de Gea aus kurzer Distanz zum verdienten zweiten Treffer.

"Schaudern" vor Deutschland

Coach Conte blickt dem Viertelfinale nun sehr respektvoll entgegen: "Italien gegen Deutschland: Man erschaudert davor, es wird äußerst schwierig werden. Aber meine Spieler haben etwas ganz Besonderes in sich. Wir haben gezeigt, dass Italien mehr als nur Catenaccio ist."

So sieht es auch Chiellini: "Deutschland ist eine großartige Mannschaft, die als Favorit ins Spiel geht. Deutschland hat uns im März besiegt. Wir werden mehr als heute Abend leisten müssen, ansonsten werden wir es nicht schaffen."

Statistik

Fußball · Europameisterschaft 2016

Montag, 27.06.2016 | 18.00 Uhr

Flagge Italien

Italien

Buffon – Barzagli, Bonucci, Chiellini – Florenzi (84. Darmian), Parolo, De Rossi (54. Motta), Giaccherini, De Sciglio – Pellè, Martins (82. Insigne)

2
Flagge Spanien

Spanien

de Gea – Juanfran, Piqué, Sergio Ramos, Alba Ramos – Fàbregas, Busquets, Iniesta – David Silva, Morata (70. Vazquez), Nolito (46. Aduriz / 81. Pedro)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Chiellini (33.)
  • 2:0 Pellè (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte De Sciglio (1 )
  • gelbe Karte Nolito (1 )
  • gelbe Karte Pellè (1 )
  • gelbe Karte Motta (2 )
  • gelbe Karte Busquets (1 )
  • gelbe Karte Alba Ramos (1 )
  • gelbe Karte David Silva (1 )

Zuschauer:

  • 76.165

Schiedsrichter:

  • Cüneyt Cakir (Türkei)

Stand der Statistik: Donnerstag, 07.07.2016, 12:37 Uhr

Stand: 27.06.2016, 20:50

Darstellung: