Zehn Albaner unterliegen der Schweiz

UEFA Euro 2016, Gruppe A: Albanien - Schweiz 0:1

Zehn Albaner unterliegen der Schweiz

Von Robin Tillenburg

Ein frühes Führungstor hat der Schweiz gegen lange in Unterzahl spielende Albaner einen verdienten, aber wenig überzeugenden Auftakterfolg gesichert.

Der Hoffenheimer Fabian Schär (5.) erzielte den entscheidenden Treffer für die Eidgenossen, bei den Albanern sah Kapitän Lorik Cana nach 36 Minuten die gelb-rote Karte.

"Wir haben den ersten wichtigen Schritt gemacht. Unser Sieg war glücklich, aber auch verdient. Das schnelle Führungstor war fast ein Schock für uns, in der Zeit danach waren wir oft zu passiv", sagte Schweiz-Coach Vladimir Petkovic.

Erste Chance - erstes Tor

Mit dem Anpfiff von Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo entwickelte sich das Spiel in die erwartete Richtung. Die Schweizer übernahmen die Kontrolle und schnürten Albanien in der eigenen Hälfte ein. Gleich mit der ersten echten Torchance war es dann auch schon passiert: Schär köpfte eine Shaqiri-Ecke mühelos über den im Strafraum herumirrenden Etrit Berisha ins verwaiste Tor.

Obwohl die Schweizer in der Defensive die ein oder andere Abstimmungsschwierigkeit zeigten, ging Albanien trotz des Rückstandes zunächst kein großes Risiko ein, sondern bemühte sich, die eigene Kompaktheit zu wahren. Der Mannschaft von Vladimir Petkovic kam das entgegen. Sie legte sich den Außenseiter zurecht und hätte durch den Frankfurter Haris Seferovic (15.) erhöhen können, der aber zu sehr auf Torhüter Berisha zielte.

Ampelkarte für Cana

Es dauerte bis zur 26. Minute, ehe Taulant Xhaka den ersten nennenswerten Abschluss in Richtung des von Yann Sommer gehüteten Tors brachte, der Ball flog jedoch ein gutes Stück über die Querlatte. So langsam erkannten die Albaner in diesem Zeitraum aber, dass die Schweizer ihnen mit ihrer zunehmenden Passivität Räume ermöglichten. In der 30. Minute tauchte Armando Sadiku nach einem starken Pass von Elseid Hysaj plötzlich völlig frei vor Sommer auf, der jedoch den Winkel so gerade noch entscheidend verkürzen und den Schuss parieren konnte.

Mitten in die erste etwas bessere Phase der Albaner hinein erwies dann ausgerechnet der Kapitän seiner Mannschaft einen Bärendienst. Der bereits verwarnte Cana rutschte am eigenen Strafraumrand weg und spielte daraufhin den Ball vor Seferovic mit der Hand – Carballo blieb außer der fälligen Ampelkarte (36.) keine Alternative. Den anschließenden Freistoß nagelte Blerim Dzemaili nur an den Pfosten, ein weiterer Abschluss von ihm flog knapp rechts unten vorbei (40.), Seferovic scheiterte aus kurzer Distanz an Berisha (42.) – es hätte zum Seitenwechsel gut und gerne 4:0 stehen können.

Privatduell Seferovic-Berisha

Der zweite Durchgang begann mit einem Aussetzer des Schweizers Johan Djourou, der einen langen Ball falsch einschätzte. Sommer war aber zu Djourous Glück bereits aus dem Kasten geeilt, ereichte die Kugel noch vor dem heranstürmenden Sadiku und verhinderte somit den Paukenschlag. Dann übernahmen die Eidgenossen wieder die Kontrolle und erneut verhinderte nur der schnell reagierende Berisha einen Seferovic-Treffer (52.).

Zwischen Berisha und Seferovic hatte sich dann auch spätestens in der 66. Minute ein echtes Privatduell entwickelt, aber auch bei der Großchance 25 Minuten vor dem Ende behielt der albanische Torwart von Lazio Rom die Oberhand. Die ein oder andere Gelegenheit ergab sich auch in der Folge noch für das Petkovic-Team, doch meist agierten seine Spieler einfach zu lässig. Der eingewechselte Breel Embolo (74.) schoss am Tor vorbei, Shaqiris Schuss hatte bei Berisha Endstation (80.). Zwischenzeitlich hatte Sadiku auf der Gegenseite sogar noch seine dritte Großchance (75.), diesmal verhinderte das Außennetz den Ausgleich.

Gashi noch einmal mit der Riesen-Gelegenheit

Als es dann darauf hindeutete, dass die Partie geruhsam austrudeln würde, hatte Albaniens Joker Shkelzen Gashi frei vor Sommer aus dem Nichts alle Zeit der Welt, scheiterte aber am stoisch-ruhigen und überagend parierenden Keeper (87.). So war der Sieg der Eidgenossen am Ende zwar angesichts der großen Überlegenheit verdient, aber letztendlich doch irgendwie auch ein bisschen glücklich. "Wir haben ein schwieriges Spiel erwartet und hatten viel Druck. Das war nicht einfach. Wir haben das Spiel nach der Führung aus der Hand gegeben. Wir müssen sehen, dass wir einige Dinge korrigieren", sagte der Schlussmann anschließend. Und auch Trainer Gianni De Biasi kam zu einer ähnlichen Einschätzung wie sein Torhüter.

"Wir haben mental diesem Druck nicht standgehalten, die Mannschaft hat sich in den ersten 20 Minuten nicht so eingebracht, wie ich es mir vorgestellt habe. Sie hat sich von den Emotionen überwältigen lassen. Das frühe Gegentor hat es noch schwieriger gemacht. Dann kam der Platzverweis, der berechtigt war. Aber wir hatten auch unbeschreibliche Chancen", sagte De Biasi.

Für die Schweiz geht es am Mittwoch um 18 Uhr gegen Rumänien weiter, die Albaner treffen drei Stunden danach auf Gastgeber Frankreich.

Fußball · Europameisterschaft · 1. Spieltag 2016

Samstag, 11.06.2016 | 15.00 Uhr

Flagge Albanien

Albanien

Berisha – Hysaj, Cana, Mavraj, Agolli – Abrashi, Kukeli, T. Xhaka (61. Kace) – Roshi (74. Cikalleshi), Sadiku (82. Gashi), Lenjani

0
Flagge Schweiz

Schweiz

Sommer – Lichtsteiner, Schär, Djourou, Ricardo Rodriguez – Behrami, G. Xhaka – Shaqiri (88. Fernandes), Dzemaili (75. Frei), Mehmedi (61. Embolo) – Seferovic

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Schär (5.)

Strafen:

  • gelbe Karte Schär (1 )
  • gelbrote Karte Cana (36./Handspiel)
  • gelbe Karte Kace (1 )
  • gelbe Karte Behrami (1 )
  • gelbe Karte Kukeli (1 )
  • gelbe Karte Mavraj (1 )

Zuschauer:

  • 33.805

Schiedsrichter:

  • Carlos Velasco Carballo (Spanien)

Stand: Samstag, 11.06.2016, 16:55 Uhr

Wappen Albanien

Albanien

Wappen Schweiz

Schweiz

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 2 7
Ecken 5 4
Abseits 2 6
gewonnene Zweikämpfe 82 90
verlorene Zweikämpfe 90 82
gewonnene Zweikämpfe 47,67 % 52,33 %
Fouls 9 17
Ballkontakte 532 688
Ballbesitz 43,61 % 56,39 %
Fehlpässe 39 45
Passquote 87,96 % 91,04 %
Flanken 15 6
Alter im Durchschnitt 27,4 Jahre 26,7 Jahre

Stand: 11.06.2016, 16:54

Darstellung: