EM-Aus für Gomez - auch Khedira und Schweinsteiger fraglich

Änderungen für das Halbfinale nötig

EM-Aus für Gomez - auch Khedira und Schweinsteiger fraglich

Personeller Aderlass vor dem EM-Halbfinale: Mario Gomez fällt für den Rest des Turniers sicher aus. Auch weitere Einsätze von Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira sind fraglich.

Für Gomez ist die Fußball-EM in Frankreich vorzeitig beendet. Der Angreifer erlitt beim Viertelfinal-Sieg gegen Italien am Samstag (1:1 n.V., 6:5 i.E.) einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Ein Einsatz im Halbfinale und einem möglichen Endspiel sei ausgeschlossen. "Ein weiterer Einsatz im Rahmen der EM kommt für den Stürmer damit nicht mehr in Frage", gab der DFB bekannt. "Er hat bei der EM starke Leistungen gezeigt und der Mannschaft nicht nur mit seinen Toren sehr geholfen", bedauerte Bundestrainer Joachim Löw.

Auch Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira drohen auszufallen: Schweinsteiger laboriert an einer Außenbandzerrung nach einem Schlag auf die Innenseite des rechten Knies, bei Khedira wurde im Krankenhaus von Annecy eine Adduktorenverletzung im Bereich des linken Oberschenkels diagnostiziert. Der DFB teilte mit, der Heilungsverlauf sei "bei beiden nicht exakt zu definieren". Die medizinische Abteilung werde gemeinsam mit den Spielern "unter Hochdruck an der Genesung arbeiten", hieß es in einer Verbandsmitteilung. Allerdings sei der Heilungsverlauf bei beiden nicht exakt zu definieren, die Situation müsse von Tag zu Tag neu bewertet werden.

"Es ist sehr bitter, wenn in der entscheidenden Phase des Turniers wichtige Spieler ausfallen", sagte Löw. Die Probleme bedeuteten, "dass wir neue Situation annehmen und Lösungen finden müssen. Und das werden wir. Die Qualität des Kaders ist hoch, ich habe volles Vertrauen in alle Spieler - wir werden am Donnerstag bereit sein und freuen uns auf das Halbfinale in Marseille."

Bittere Sperre für Hummels

Genauso unglücklich dürfte Mats Hummels sein. In der 90. Minute sah der künftige Münchner nach einem Foul an Eder die Gelbe Karte. Es war die zweite im Turnier nach der Verwarnung im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland, die eigentlich nicht hätte angezeigt werden müssen. Das hilft Hummels nun nicht mehr. Er wird im Halbfinale nicht dabei sein. "Es ist sehr hart für mich, im Halbfinale nur zuschauen zu können. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben gelbgesperrt." Dann flüchtete sich der Innenverteidiger auch noch in Galgenhumor. "Jetzt habe ich drei Tage länger Regeneration als andere", sagte Hummels.

Ob es keine längere Regenerationsphase wird, werden die Teamkameraden richten müssen. In einem möglichen Finale wäre Hummels wohl wieder dabei. Nun aber muss Löw für die Vorschlussrunde umbauen. Ein Gegentor hat die deutsche Defensive in fünf Turnierspielen bei der EURO erst kassiert - gegen Italien, durch einen Elfmeter. Die Deckung war bislang das Prunkstück der deutschen Elf.

Hoffen auf gesunden Boateng

Ausgerechnet vor dem entscheidenden Spiel um den Finaleinzug droht Löws Bollwerk auseinanderzubrechen. Jerome Boateng, der schon nach dem Spiel gegen Nordirland mit einer "neurogenen Verhärtung" in der rechten Wade zu kämpfen hatte, lief in der Schlussphase gegen Italien nicht mehr rund.

Im Halbfinale dürfte Löw im Gegensatz zum Krimi gegen die Squadra Azzurra zu einer Viererkette zurückkehren. Shkodran Mustafi, Torschütze, aber auch Unsicherheitsfaktor gegen die Ukraine, und Benedikt Höwedes stehen als Ersatz für Hummels bereit. Joshua Kimmich und Jonas Hector würden die Außenposten bekleiden. Löw schloss aber auch nicht aus, erneut mit einer Dreierkette zu spielen. "Ob es eine weitere Option sein wird, muss man sehen", sagte der Bundestrainer.

Stand: 03.07.2016, 18:25

Darstellung: