Island feiert seinen 1:1-Sieg

Spieler und Fans von Island nach dem Schlusspfiff

Remis gegen Portugal

Island feiert seinen 1:1-Sieg

Von Chaled Nahar (Saint-Étienne)

Island hat Portugal ein überraschendes 1:1 abgenommen. Ein bisschen Glück war nötig - doch nun hat die Mannschaft eine große Chance.

Emotional war es kein Unentschieden. Das Spiel war schon eine Stunde Geschichte, als noch immer zahlreiche der rund 20.000 isländischen Fans im Stadion feierten. Und auch bei der Mannschaft und im Trainerstab war die Euphorie nach dem ersten Spiel und dem ersten Punkt bei einer Endrunde eines großen Turniers angekommen. "Es war ein Mannschaftssieg", sagte Heimir Hallgrimson, der die Mannschaft gemeinsam mit Lars Lagerbäck trainiert. Dass es nur ein Unentschieden war, hatte er in dem Moment offenbar vergessen.

Portugal vergisst die Tore

Dass das Spiel noch so ein gutes Ende für Island nehmen würde, war nach den ersten 45 Minuten nicht zu erwarten. Nach wenigen Minuten hatte Gylfi Sigurdsson die große Chance zur Führung, vergab diese aber. Im Anschluss daran riss Portugal das Spiel zunächst völlig an sich.

Portugal spielte mit einem sehr variablem 4-3-1-2, bei dem viele Spieler die Positionen wechselten. Mit dem Druck und dem Tempo kamen die Isländer lange nicht zurecht, die zunächst große technische und spielerische Überlegenheit zeigte sich vor allem bei dem Tor Portugals, als eine feine Kombination auf der rechten Seite bei André Gomes landete, der den Torschützen Nani am ersten Pfosten nur noch bedienen musste.

Island schien fast schon geschlagen, das zweite Tor eine Frage der Zeit. Mit fünf Torschüssen auf das gegnerische Tor lieferte Portugal die meisten einer Mannschaft bei diesem Turnier in einer ersten Hälfte.

Der Ausgleich ändert alles

Islands Spieler feiern

Islands Spieler feiern

Das änderte sich in der zweite Hälfte komplett, als Island zu einem Ausgleich kam, mit dem es eher wenig zu tun hatte. Denn der bis dahin starke Veirinha übersah Birkir Bjarnason in seinem Rücken völlig - der Ausgleich. Aron Gunnarsson sagte: "Sie haben uns das Leben echt schwer gemacht, aber nach dem 1:0 haben sie nachgelassen."

Die isländischen Spieler schienen sich außerdem in diesem Moment nach der eher mäßigen ersten Hälfte an all die Dinge zu erinnern, die sie in der Qualifikation stark gemacht hatten. Mit einem disziplinierten 4-4-2 spielten sie sich nun einige Chancen raus - und überstanden noch einige heikle Momente. Glück, das ein Außenseiter braucht.

Doch ein so großer Außenseiter ist Island gar nicht mehr. Um die Jahrtausendwende krempelte das Land seine fußballerischen Strukturen um. Island investierte in die Nachwuchsarbeit und baute große Hallen, damit das Training das ganze Jahr über möglich ist. 2007 fuhr Island zur U 17-EM, 2011 zur U 21-EM - die Spieler von damals prägen das heutige Team, das in der Qualifikation die Niederlande, Türkei und Tschechien hinter sich gelassen hatte.

Die große Chance gegen Ungarn

Cristiano Ronaldo im Spiel gegen Island

Cristiano Ronaldo im Spiel gegen Island

Das hat nun eine große Chance. Die Begegnung am Samstag gegen Ungarn in Marseille wird für beide Teams zum Schlüsselspiel. "Wenn wir das gewinnen sollten, wären wir durch", sagte Trainer Hallgrimson. Den großen Frust hatte am Ende Cristiano Ronaldo, der immer noch keinen großen Titel mit Portugal gewonnen hat. "Sie haben gefeiert, als hätten sie die EM gewonnen", sagte er mit Blick auf die jubelnden Isländer. "Das zeugt von schwacher Mentalität. Deshalb werden sie auch nichts erreichen." Die 20.000 Isländer sangen derweil weiter.

Fußball · Europameisterschaft · 1. Spieltag 2016

Dienstag, 14.06.2016 | 21.00 Uhr

Flagge Portugal

Portugal

Patricio – Vieirinha, Pepe, R. Carvalho, Guerreiro – Pereira – Gomes (84. Éder), Moutinho (71. Sanches), Mário (76. Ricardo Quaresma) – Nani, Cristiano Ronaldo

1
Flagge Island

Island

Halldorsson – Saevarsson, R. Sigurdsson, Arnason, Skulason – Gudmundsson (90. E. Bjarnason), Gunnarsson, G. Sigurdsson, B. Bjarnason – Sigthorsson (81. Finnbogason), Bödvarsson

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Nani (31.)
  • 1:1 B. Bjarnason (50.)

Strafen:

  • gelbe Karte B. Bjarnason (1 )
  • gelbe Karte Finnbogason (1 )

Zuschauer:

  • 38.742

Schiedsrichter:

  • Cüneyt Cakir (Türkei)

Stand der Statistik: Dienstag, 14.06.2016, 22:55 Uhr

Wappen Portugal

Portugal

Wappen Island

Island

Tore 1 1
Schüsse aufs Tor 9 4
Ecken 11 2
Abseits 3 1
gewonnene Zweikämpfe 76 81
verlorene Zweikämpfe 81 76
gewonnene Zweikämpfe 48,41 % 51,59 %
Fouls 9 17
Ballkontakte 795 360
Ballbesitz 68,83 % 31,17 %
Fehlpässe 50 54
Passquote 91,09 % 64,71 %
Flanken 24 7
Alter im Durchschnitt 28,2 Jahre 28,5 Jahre

Stand: 15.06.2016, 03:23

Darstellung: