EM 1960 - Kaum Interesse und ein politischer Eklat

EM 1960 - Kaum Interesse und ein politischer Eklat

1960 fand die erste Europameisterschaft statt und hatte gleich ihren ersten Helden in der Geschichte. Lew Jaschin hielt den Kasten der Sowjetunion sauber und wurde später als bester Torhüter des 20. jahrhunderts gewählt.

Europameister: Klein ging er los, der sogenannte "Europapokal der Nationen" – nach der Qualifikation mit 17 Teams bestand das eigentliche Turnier, das in Frankreich ausgetragen wurde, nur aus den beiden Halbfinals und dem Finale.

Premieren-Europameister wurde die Sowjetunion, die im Finale Jugoslawien mit 2:1 nach Verlängerung bezwang. Viktor Ponedelnik erzielte in der 114. Minute das entscheidende Tor. Die Partie wurde am 10. Juli 1960 im Parc des Princes in Paris ausgetragen.

Spieler des Turniers: Der erste große Star war die sowjetische Torwartlegende Lew Jaschin, die im Endspiel mit seinen Paraden die jugoslawischen Stürmer schier zur Verzweiflung brachte.

Deutsche Mannschaft im Turnier: Der DFB verzichtete bei der Premiere genau wie etwa England, Schottland, Italien und Schweden auf die Teilnahme. Bundestrainer Sepp Herberger erklärte: "Zwischen zwei Weltmeisterschaften ist der Neuaufbau einer starken Nationalelf die erste Aufgabe, da stört ein Europaturnier bloß." So vertrat die Mannschaft der DDR das geteilte Land bei der ersten Europameisterschaft, scheiterte aber in der ersten Runde im Hin- und Rückspiel sang- und klanglos an Portugal.

Aufreger des Turniers: Dass die EURO einmal ein derart erfolgreiches Format werden würde, war damals nicht abzusehen. Die Erstausgabe der Spiele um den "Coupe Henri Delauney" hatte jedenfalls nicht das erhoffte Echo.

Schon in der zweiten Runde hatte ein politisch motivierter Eklat das Europaturnier weiter geschwächt. Das faschistische Spanien hatte auf Befehl General Francos sein Team nicht zum Zweitrundenspiel in die kommunistische Sowjetunion reisen lassen, diese wollte wiederum die Spiele nicht auf neutralem Boden austragen.

Stand: 17.04.2016, 21:00

Darstellung: