Belgien - Geheimfavorit zurück im Dienst

UEFA Euro 2016, Gruppe E: Belgien - Irland 3:0

Belgien - Geheimfavorit zurück im Dienst

Von Chaled Nahar (Bordeaux)

Belgien hat sich mit einem überzeugenden Sieg gegen Irland zurück in den Kreis der Favoriten gespielt. Doch die Stimmung um das Team ist angespannt und die Spieler müssen sich erst noch gegen stärkere Gegner beweisen.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel zeigte die ganze Spannung, die das belgische Team zurzeit umgibt. Trainer Marc Wilmots steht zu Hause schwer in der Kritik - und das gefällt ihm gar nicht. "Nach vier Jahren des Erfolgs kommt diese Kritik. Das ist Manipulation", sagte Wilmots sichtlich wütend. "Ihr wollt mich wieder entlassen, aber macht Euch keine Sorgen. Daran habe ich mich gewöhnt."

Es waren merkwürdige Worte nach einem 3:0-Sieg der eigenen Mannschaft. Doch beim 0:2 gegen Italien zum Start in die EM war das zum Geheimfavoriten erklärte belgische Team dermaßen viel schuldig geblieben, dass viele harte Fragen gestellt wurden. Von Italien sei man "taktisch deklassiert" worden, hatte Torwart Thibaut Courtois gesagt. Auch im Team hat Wilmots trotz der starken WM 2014 offenbar einen immer schlechteren Stand.

O'Neill versucht es italienisch

Wilmots reagierte mit einigen Umstellungen. Die entscheidende Änderung war die neue Rolle von Kevin De Bruyne, der gegen Irland hinter den Spitzen agieren durfte statt wie zuvor auf der rechten Seite. Belgien bot dadurch in der ersten Hälfte offensiv eine zumindest etwas inspirierte Leistung.

Doch auch Irlands Trainer Martin O'Neill hatte offenbar erkannt, womit die Belgier zuletzt Probleme hatten. Im Gegensatz zum 1:1 gegen Schweden stellte er seine Mannschaft äußerst defensiv ein. Das 4-4-1-1 der Iren hatte zwar keine italienische Qualität, aber fast denselben Effekt: Belgien kam zunächst kaum zu Chancen. Es deutete sich nur gelegentlich an, was Belgiens luxuriös besetzte Offensive mit der irischen Abwehr veranstalten könnte, wenn die Spieler Platz zum Kontern bekommen sollten.

Belgiens Offensive schraubt Irland auseinander

Die Praxis folgte in der zweiten Hälfte. Als Irland einen seiner wenigen Entlastungsangriffe startete, nutzte De Bruyne einen irischen Ballverlust für den entscheidenden Gegenstoß auf der rechten Seite, sein Zuspiel versenkte Romelu Lukaku im irischen Tor. Irland, das auf ein eigenes Offensivspiel praktisch komplett verzichtete, war geschlagen.

Denn als sich die Iren angesichts des Rückstands nur ein bisschen öffnen mussten, wurde der große Qualitätsunterschied augenscheinlich - der überragende Axel Witsel und erneut Lukaku nutzten weitere spielerische Glanzlichter von Eden Hazard und De Bruyne für ihre Tore zum 3:0.

Ein Beweis fehlt noch

Belgien hat mit dem Sieg seinen Dienst als Geheimfavorit wieder angetreten, die mit großartigen Spielern besetzte Offensive bewies, welche Wucht von ihr ausgehen kann, wenn sie denn die entsprechenden Räume bekommt. Die Frage kam auf, ob Belgien nun eine Kontermannschaft sei. "Das sind wir nicht", sagte Wilmots. "Wir können den Stil spielen, der nötig ist. Wir haben auch gegen Italien gedrückt."

Doch das Erfolgsgeheimnis dieses Turniers sind bislang starke Abwehrreihen. Den Beweis, dass sie auch bessere Defensiven als die der Iren ohne eigene Führung Probleme bereiten kann, muss die belgische Mannschaft noch liefern. Für die Stimmung kann der Sieg gegen Irland aber ebenfalls ein erster Schritt gewesen sein.

Fußball · Europameisterschaft · 2. Spieltag 2016

Samstag, 18.06.2016 | 15.00 Uhr

Flagge Belgien

Belgien

Courtois – Meunier, Alderweireld, Vermaelen, Vertonghen – Witsel, Dembélé (57. Nainggolan) – Carrasco (64. Mertens), De Bruyne, Hazard – R. Lukaku (82. Benteke)

3
Flagge Irland

Irland

Randolph – Coleman, O'Shea, Clark, S. Ward – Hendrick, Whelan, McCarthy (62. McClean), Brady – Hoolahan (71. McGeady) – Long (79. Keane)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 R. Lukaku (48.)
  • 2:0 Witsel (61.)
  • 3:0 R. Lukaku (70.)

Strafen:

  • gelbe Karte Hendrick (1 )
  • gelbe Karte Vermaelen (1 )

Zuschauer:

  • 39.493

Schiedsrichter:

  • Cüneyt Cakir (Türkei)

Stand der Statistik: Samstag, 18.06.2016, 16:54 Uhr

Wappen Belgien

Belgien

Wappen Irland

Irland

Tore 3 0
Schüsse aufs Tor 6 0
Ecken 5 4
Abseits 3 1
gewonnene Zweikämpfe 85 68
verlorene Zweikämpfe 68 85
gewonnene Zweikämpfe 55,56 % 44,44 %
Fouls 7 9
Ballkontakte 609 482
Ballbesitz 55,82 % 44,18 %
Fehlpässe 42 54
Passquote 90,02 % 82,3 %
Flanken 18 13
Alter im Durchschnitt 26,5 Jahre 29,5 Jahre

Stand: 18.06.2016, 18:23

Darstellung: