U21 - Keine taktischen Spielchen gegen Österreich

Stefan Kuntz (r.) und seine Spieler

Diskrepanz zwischen DFB-Auswahl und Verein

U21 - Keine taktischen Spielchen gegen Österreich

Nach zwei überzeugenden Auftritten zum Start in die U21-EM reicht der deutschen Mannschaft gegen Österreich ein Punkt für das Halbfinale. Trainer Stefan Kuntz will trotzdem auf Sieg spielen.

Noch ein Punkt, dann ist das erste Ziel der deutschen U21-Nationalmannschaft erreicht: Der Halbfinaleinzug bei der U21-Europameisterschaft in Italien wäre gleichbedeutend mit der Olympia-Qualifikation. "Wir haben es in der eigenen Hand. Das ist genau das, was wir wollten", sagte Trainer Stefan Kuntz am Samstag (22.06.2019).

Aber auch wenn schon ein Unentschieden gegen Österreich reichen würde, will sich der Coach nicht auf taktische Spielchen einlassen: "Auf Unentschieden spielen, das können wir gar nicht. Und das würde auch nicht unserem Gen entsprechen."

U21-EM - Kuntz freut sich auf positive Rivalität mit Österreich Sportschau 22.06.2019 01:04 Min. Verfügbar bis 22.06.2020 Das Erste

Viele Bundesliga-Profis bei Österreich

Neun Tore erzielte die DFB-Auswahl in den beiden Spielen gegen Dänemark (3:1) und Serbien (6:1). Sieben davon gingen auf das Konto der beiden Stürmer Marco Richter und Luca Waldschmidt. Sollte das Turnier für die deutsche Mannschaft weitergehen, sind beide heiße Kandidaten auf den Titel des Torschützenkönigs.

Deutschland nimmt Serbien auseinander - die Zusammenfassung Sportschau 20.06.2019 02:00 Min. Verfügbar bis 31.12.2020 Das Erste

Bei den Österreichern verteilten sich die bisherigen drei Treffer auf drei Akteure - Sascha Horvarth von Wacker Innsbruck, Hannes Wolf von RB Salzburg und den Freiburger Philipp Lienhart.

Der Verteidiger, der bei der 1:3-Pleite gegen Dänemark traf, war einer von gleich fünf Bundesliga-Profis im Team der Österreicher. Neben Kevin Danso vom FC Augsburg, Marco Friedl von Werder Bremen, Stefan Posch von 1899 Hoffenheim sowie dem Kieler Mathias Honsak.

Öztunali: "Hoffentlich keine Rechenspiele"

Die Gruppe B ist nach den bisherigen Resultaten denkbar spannend. Trotz der zwei Siege könnte Deutschland bei einer Pleite gegen Österreich ausscheiden - etwa wenn Dänemark nicht gegen Serbien gewinnt. Dann müsste Deutschland bester Gruppenzweiter sein, um ins Halbfinale einzuziehen.

Eben diese Rechenspiele will nicht nur Trainer Kuntz vermeiden, auch die Spieler haben andere Ziele. "Hoffentlich müssen wir keine Rechenspiele machen", sagte der Mainzer Levin Öztunali. Mittelfeldkollege Florian Neuhaus fügte an: "Auf Platz zwei wollen wir uns nicht verlassen. Wir gehen in das Spiel, um zu gewinnen."

Österreich braucht einen Sieg

Gelingt das, würde die deutsche Auswahl ihre Titelambitionen einmal mehr unterstreichen. Eine Titelverteidigung scheint möglich. Neben den stark besetzten Franzosen ist die deutsche Mannschaft Topfavorit. Auch Spanien hat zu seiner Topform gefunden.

Für Österreich wäre schon der Halbfinaleinzug eine Sensation. Dafür muss zwingend ein Sieg her - und Dänemark darf gleichzeitig nicht gegen Serbien gewinnen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Deutschland: Nübel (Schalke 04) - Klostermann (RB Leipzig), Tah (Bayer Leverkusen), Baumgartl (VfB Stuttgart), Henrichs (AS Monaco) - Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Maximilian Eggestein (Werder Bremen), Dahoud (Borussia Dortmund) - Öztunali (FSV Mainz 05), Waldschmidt (SC Freiburg), Richter (FC Augsburg). - Trainer: Kuntz

Österreich: A. Schlager (Linzer ASK) - Ingolitsch (SK St. Pölten), Danso (FC Augsburg), Posch (TSG Hoffenheim), Friedl (Werder Bremen) - Ljubic (Sturm Graz), Lienhart (SC Freiburg) - Horvath (Wacker Innsbruck), X. Schlager (RB Salzburg), Honsak (Holstein Kiel) - Kvasina (SV Mattersburg). - Trainer: W. Gregoritsch

msc/dpa | Stand: 21.06.2019, 21:00

Darstellung: