Auch Jovic soll deutsche U21 nicht aufhalten

U21 - Kuntz und Henrichs über Musik und Serbien Sportschau 19.06.2019 23:02 Min. Verfügbar bis 19.06.2020 Das Erste

Vor dem zweiten Spiel gegen Serbien

Auch Jovic soll deutsche U21 nicht aufhalten

Nach dem guten Start mit dem 3:1 gegen Dänemark will die deutsche U21-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Italien und San Marino den nächsten Schritt Richtung K.o.-Runde machen.

Im zweiten Gruppenspiel am Donnerstag (20.06.2019, ab 20.15 Uhr live im Ersten) in Triest gegen Serbien wartet eine unangenehme Aufgabe auf den deutschen Nachwuchs.

Serbien mit Jovic unter Druck

"Die Serben werden extra motiviert sein. Das wird ihre letzte Chance, im Turnier zu bleiben", sagte Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein von Werder Bremen. Den Auftakt hat das Team um Real Madrids neues Sturmjuwel Luka Jovic nämlich mit 0:2 gegen Österreich verloren.

Gerade Jovic nötigt Titelverteidiger Deutschland einigen Respekt ab. "Luka hat alles von einem Topstürmer. Wir müssen gegen ihn als Team verteidigen, das geht vorne los", sagte Stuttgarts Verteidiger Timo Baumgartl über den Torjäger, der bis zum Ende der Saison bei Eintracht Frankfurt unter anderem mit einem Fünferpack gegen Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga für Furore gesorgt hatte.

Luka Jovic - Serbiens Star mit eingebautem Torriecher

Sportschau 20.06.2019 01:53 Min. Verfügbar bis 20.06.2020 ARD Von Thorsten Iffland (NDR)

Tah und Co. gefragt

Um den Neuzgugang von Real Madrid soll sich vor allem der deutsche Kapitän kümmern. "Jonathan ist bereit. Er weiß um seine Stärken und muss sich sicher nicht verstecken", sagte Benjamin Henrichs von AS Monaco in der Pressekonferenz vor der Partie.

Kuntz setzt auf eigene Stärken

Von Serbien erwartet Bundestrainer Stefan Kuntz nach der Auftaktniederlage einen besonderen Auftritt: "Da wird eine Reaktion kommen und darauf müssen wir vorbereitet sein." Dabei setzt der deutsche U21-Coach vor allem auf die eigenen Stärken "und die dürfen nicht zu sehr in einem straffen Korsett sein", so Kuntz. Spieler wie Doppeltorschütze Marco Richter, Florian Neuhaus, Mahmoud Dahoud oder Nadiem Amiri dürften nicht zu sehr in taktische Zwänge gepresst werden, sagte der DFB-Trainer.

Mit einem Sieg, im besten Fall höher als eventuell Österreich gegen Dänemark, wäre die deutsche Auswahl vor dem Duell mit den Österreichern am letzten Spieltag in einer perfekten Ausgangsposition im Rennen um den Einzug ins Halbfinale. Die jeweiligen Sieger der drei Gruppen und der beste Gruppenzweite ziehen in die Vorschlussrunde ein.

Thema in: Sportschau live, Das Erste, Donnerstag, 20.06.2019, ab 20.15 Uhr.

red/sid/dpa | Stand: 19.06.2019, 17:32

Darstellung: