U21-EM - Kader und Ziele stehen

Trainer der U 21-Nationalmannschaft Stefan Kuntz bei der EM-Qualifikation gegen Norwegen.

Turnier in Italien und San Marino

U21-EM - Kader und Ziele stehen

Von Chaled Nahar

Trainer Stefan Kuntz hat den endgültigen Kader der deutschen Mannschaft für die U21-EM bekannt gegeben. Das Team reist als Titelverteidiger zur EM nach Italien und San Marino - ein Blick auf die Mannschaft, die Ziele und die Aussichten.

Kuntz musste vier Akteure aus seinem vorläufigen, 27-köpfigen Kader streichen. Es traf am Ende Lukas Klünter, Jordan Torunarigha (beide Hertha BSC), Janni Serra (Holstein Kiel) und Cedric Teuchert (Schalke 04). Mit Klünter strich Kuntz einen Titelverteidiger, mit Teuchert den treffsichersten Stürmer der Qualifikation, der aber zuletzt häufig mit Verletzungen gekämpft hatte und in der Bundesliga kaum zum Einsatz kam. Deutschland startet am 17. Juni (21 Uhr/live im Ersten und bei sportschau.de) in das Turnier.

Junge Spieler und fünf Titelverteidiger

Blöcke gibt es keine im Team, kein Klub ist mit mehr als zwei Spielern vertreten. Von den Bundesliga-Spitzenteams kommen null (Bayern) bis jeweils ein Spieler (Dortmund, Leipzig, Leverkusen). Genau diese dürften aber teils sehr wichtig werden: Mahmoud Dahoud, Jonathan Tah und Lukas Klostermann sind die wohl prominentesten Namen im Kader.

2017 gewann die deutsche U21 das Turnier in Polen. Vier Spieler von damals sind als Titelverteidiger noch dabei: Dahoud, Levin Öztunali, Waldemar Anton und Nadiem Amiri.

Stefan Kuntz über die Kader-Entscheidung

Sportschau 07.06.2019 02:30 Min. Verfügbar bis 07.06.2020 ARD

Sané, Werner oder Havertz sind längst weg

Das Trikot der U21 ist vielen anderen Spielern, die durch ihr Alter noch spielberechtigt gewesen wären, längst zu klein geworden. Leroy Sané, Timo Werner, Thilo Kehrer, Julian Brandt oder Kai Havertz sind alle nach dem 1. Januar 1996 geboren und hätten mitspielen dürfen.

Der Kopf als Waffe - U21-Trainer Stefan Kuntz im Portrait Mittagsmagazin 06.06.2019 02:12 Min. Verfügbar bis 06.06.2020 Das Erste

Sie haben jedoch längst einen Platz in der A-Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw und werden in der EM-Qualifikation gebraucht. Aber das geht auch anderen so, Jadon Sancho spielt genauso wenig für England wie Kylian Mbappé für Frankreich.

Start gegen Dänemark, dann Serbien und Österreich

Nach dem Start gegen Dänemark am 17. Juni (21 Uhr) in Udine sind die beiden anderen Gegner in Gruppe B Serbien (20. Juni, 21 Uhr) und Österreich (23. Juni, 21 Uhr). Es gibt drei Gruppen, nur die drei Gruppensieger und der beste Gruppenzweite kommen ins Halbfinale, was gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio ist.

Halbfinale als Minimalziel, starke Konkurrenz

"Wir haben ambitionierte Ziele", sagte Kuntz. "Das bedeutet für uns auf jeden Fall, das Halbfinale zu erreichen, weil wir uns damit auch für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 qualifizieren würden."

Die Chancen, das Halbfinale zu erreichen, dürften gut sein. Die deutsche Mannschaft ist mindestens einer der Turnierfavoriten. Dazu zählen außerdem Spanien und England, die jeweils eine starke Qualifikation spielten. Innerhalb der Gruppe B wird Dänemark der größte Konkurrent sein. Serbien hat mit Real Madrids künftigem Stürmer Luka Jovic mindestens individuelle Klasse zu bieten, Österreich ist der Außenseiter.

Bis zum 11. Juni bereitet sich die deutsche Mannschaft in Natz-Schabs auf die Endrunde vor. "Im Trainingslager wollen wir die Grundlagen für hoffentlich fünf Spiele in 13 Tagen während der EM legen", sagte Kuntz. Mit 12:0 gewann die deutsche Mannschaft gegen eine Südtirol-Auswahl. Vor rund 800 Zuschauern wurden drei Mal 30 Minuten gespielt. Luca Waldschmidt (3), Mahmoud Dahoud (2), Marco Richter, Suat Serdar, Lukas Nmecha, Johannes Eggestein, Florian Neuhaus, Nadiem Amiri und Felix Uduokhai trafen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Titel von 2017 und 2009 schüren Hoffnungen

Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Mesut Özil, Manuel Neuer und Sami Khedira (v.l.) erhalten den U21-EM-Pokal

Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Mesut Özil, Manuel Neuer und Sami Khedira (v.l.) erhalten den U21-EM-Pokal.

Die deutsche U21 gewann in ihrer Geschichte zweimal den Titel: 2009 und 2017. Beide Siege schüren Hoffnungen. Als Titelverteidiger hat die Mannschaft entsprechend hohe Ziele. "EM 2019 - Olympische Spiele 2020 - EM 2024" stand auf den Scheiben am Platz im Trainingslager vor dem Turnier.

Der Blick auf die EM 2024 in Deutschland ist in Erinnerung an die U21-EM 2009 naheliegend. Damals gewann die U21 den EM-Titel. Mit dabei waren Manuel Neuer, Mesut Özil, Sami Khedira, Mats Hummels und Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes - allesamt wurden sie fünf Jahre später in Brasilien Weltmeister. Nun hofft eine neue Generation auf den Auftritt in fünf Jahren bei einem großen Turnier.

Der deutsche Kader
Nr.PositionNameKlubGeburtstag
12TorFlorian Müller1. FSV Mainz 0513.11.1997
1TorAlexander NübelFC Schalke 0430.09.1996
23TorMarkus SchubertDynamo Dresden12.06.1998
15AbwehrWaldemar AntonHannover 9620.07.1996
5AbwehrTimo BaumgartlVfB Stuttgart04.03.1996
2AbwehrBenjamin HenrichsAS Monaco23.02.1997
3AbwehrLukas KlostermannRB Leipzig03.06.1996
14AbwehrMaximilian MittelstädtHertha BSC18.03.1997
4AbwehrJonathan TahBayer Leverkusen11.02.1996
17AbwehrFelix UduokhaiVfL Wolfsburg09.09.1997
18MittelfeldNadiem AmiriTSG Hoffenheim27.10.1996
8MittelfeldMahmoud DahoudBorussia Dortmund01.01.1996
6MittelfeldMaximilian EggesteinWerder Bremen08.12.1996
20MittelfeldRobin KochSC Freiburg17.07.1996
22MittelfeldEduard Löwen1. FC Nürnberg28.01.1997
21MittelfeldArne MaierHertha BSC08.01.1999
19MittelfeldFlorian NeuhausBor. M'gladbach16.03.1997
7MittelfeldLevin Öztunali1. FSV Mainz 0515.03.1996
11MittelfeldMarco RichterFC Augsburg24.11.1997
16MittelfeldSuat SerdarFC Schalke 0411.04.1997
13AngriffJohannes EggesteinWerder Bremen08.05.1998
9AngriffLukas NmechaPreston North End14.12.1998
10AngriffLuca WaldschmidtSC Freiburg19.05.1996
-CheftrainerStefan Kuntz-30.10.1962
-Co-TrainerDaniel Niedzkowski-14.12.1976
-Co-TrainerAntonio di Salvo-05.06.1979
-TorwarttrainerKlaus Thomforde-01.12.1962

Stand: 07.06.2019, 08:00

Darstellung: